Deutschlands größte Spendenplattform

Vincentino e.V.

wird verwaltet von Ulla G.

Über uns

Vincentino e.V. wurde 2008 ins Leben gerufen. Seitdem initiiert der Verein kulturelle Bildungsprojekte an Berliner Schulen für Kids mit hohem Förderbefarf.
Unsere Musik-, Rap- und Medienprojekte ermöglichen den Schülern im Regelunterricht einen Zugang zu Kunst und Kultur. Sie stärken durch gemeinsame Erfahrungen das Selbstbewusstsein und die sozialen Kompetenzen. Die Schüler*innen erschliessen sich so neue Horizonte und Perspektiven. Im Schuljahr 2018/19 sind wir an zehn Berliner Schulen aktiv. Für besonders förderungswürdige Schüler entwickeln wir langerfristige Projekte über drei Schuljahre.
Ulla Giesler ist die Programmleitung von Vincentino e.V.. Sie koordiniert unsere Projekte und steht für Sie als Ansprechpartnerin bereit.

Letzte Projektneuigkeit

Vincentino Rückblick 2021 - Aussicht 2022

  Ulla G.  14. Januar 2022 um 12:04 Uhr
Vincentino e.V. – Kultur stärkt Kinder in Berlin 2021
„Andere Lebenswelten kennenlernen – Fokus junges jüdisches Leben in Berlin“ Vincentino e.V. blickt zurück auf: Zwölf erfolgreiche Medien- und Begegnungsprojekte — mit über 300 beteiligten Berliner Schüler*innen und mehr als 30 jüdischen Protagonist*innen — im Jubiläumsjahr #JLID2021 - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. An fünf Schulen in Neukölln, Pankow und Kreuzberg ermöglichten wir in vielfältigen, praxisorientierten Workshops zu den Themen Musik, Journalismus, Kunst uvm. nicht nur eine Abwechslung vom Unterrichtsalltag, sondern gesellschaftliches Enrichment. Das wollen wir feiern! Zum Abschluss aller Projekte präsentieren wir in der „Best of Vincentino Show“ gemeinsam mit den jüdischen Protagonist*innen, unseren interessanten Gastdozent*innen und natürlich den Schüler*innen am 18. März 2022 am Albrecht-Dürer-Gymnasium in Neukölln die Ergebnisse der Workshops: auf der Bühne, in einem DIY-Raum und in einer Ausstellung. Die Show wird Ulla Giesler, Kuratorin und Programmleitung, zusammen mit Mirna Funk moderieren, die viele Kontakte in die junge jüdische Szene ermöglichte, und der Vincentino-Gründerin, Sandra Maischberger. Präsentiert wird auch der Dokumentarfilm von Matthias Schellenberger, der als Leiter der Medienwerkstatt bei allen Projekten vor Ort war. Zum Beispiel am Albrecht-Dürer-Gymnasium in Neukölln, wo die Schüler*innen der 5./6. Klassen mit der Cellistin Illay Chester, der Sängerin Nitsan Bernstein und der Perkussionistin Evi Filippou den hebräischen Song "Salaam" des israelischen Musikers Mosch Ben-Ari probten. Anschließend verarbeiteten die Schüler*innen ihre im Projekt gewonnenen Ideen zur Bedeutung von Begriffen wie „Musik“ und „Heimat“ multimedial in Videos und Interviews. Die Jugendlichen besuchten auch das Café Beba der jungen israelischen Köchin Shani Leidermann im Martin-Gropius-Bau und backten dort gemeinsam den traditionellen Hefezopf Challah, der freitags zum Shabbat gereicht wird. Weitere Neuköllner Schulgruppen begaben sich bei geführten Spaziergängen durch Berlin-Mitte auf Spurensuche von jüdischem Leben und posteten ihre Begegnungen auf unserem Instagram-Kanal (juedische_lebenswelten). Mit Alex Green, u.a. Guide im Jüdischen Museum, putzten sie Stolpersteine und sahen das Jüdische Gymnasium, ein Café mit koscherer Küche, das Anne-Frank-Museum und die frühere Werkstatt von Otto Weidt, in der jüdische Blinde und Gehörlose im zweiten Weltkrieg im Auftrag der Wehrmacht Besen und Bürsten herstellen mussten. Die Spaziergänge mit Alex machten den Schüler*innen besonderen Spaß und stimmte sie auch nachdenklich.  Der Schwerpunkt der Medienwerkstatt mit den 7./.8. Klassen des Albrecht-Dürer-Gymnasiums lag auf dem journalistischen Arbeiten. Die Jugendlichen machten u.a. eine Straßenumfrage zum jüdischen Leben in Berlin, die jetzt mit Unterstützung der Mediendozent*innen von Vincentino im Schul-Blog des Neuköllner Gymnasiums zu sehen ist. Mit der Berliner Autorin und Kolumnistin Lea Streisand besuchten sie das Archiv des Jüdischen Museums, wo sie mit Lea über ihre — und auch ihre eigene — Familiengeschichte und transgenerationales Trauma sprachen. Mit der in Ost-Berlin geborenen jüdischen Autorin und Journalistin Mirna Funk diskutierten die Schüler*innen, wie man Bücher schreibt, wie viel man dabei verdient und wie cool es eigentlich ist, Bücher zu schreiben. Die israelische, in Berlin lebende Regisseurin Yael Reuveny zeigte den Schüler*innen ihre Filme „Vier Fragen“, die als Video-Installation im Jüdischen Museum zu sehen sind. Anhand der Fragen „Wer bist du?“, „Was bedeutet jüdisch sein?“, „Wie ist es, jüdisch in Deutschland zu sein?“, „Wo ist deine Heimat?“ ergaben sich im Gespräch mit den Schüler*innen neue Fragen zur Bedeutung von Identität und Zugehörigkeit im Lebensumfeld der jungen Berliner*innen. Mit Miki Hermer, Projektleiterin bei der Amadeu Antonio Stiftung, besprachen sie zum Beispiel, was Hate Speech eigentlich ist — und was man dagegen tun kann. Ein Schüler schreibt darüber auch in seinem Blog-Beitrag, wo viele weitere Artikel der Schüler*innen in Wort und Bild mit Themen rund um jüdisches Leben in Berlin zu lesen sind.  Mehr Einblicke — vom queeren jüdischen Leben bis zu Kochkunst, Rap, Tradition und Heimatgefühlen —, die im Rahmen der Projektwochen entstanden und für Toleranz und den Blick über den Tellerrand stehen, sind regelmäßig in Foto- und Video-Beiträgen auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook sowie unter www.vincentino.org zu sehen.  Die Programmreihe wurde von Ulla Giesler, Kulturwissenschaftlerin und Programmleitung des Vereins, initiiert und gemeinsam mit der Autorin Mirna Funk und Matthias Schellenberger unter dem Titel „Andere Lebenswelten kennenlernen – Fokus junges jüdisches Leben in Berlin“ kuratiert. Für unsere Initiative zur Programmreihe wurden wir 2020 mit dem Förderpreis für interkulturellen Dialog ausgezeichnet und 2021 für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Mit einem signalhaften Foto aus unserem Pilotprojekt ergatterten wir den 4. Platz im Fotowettbewerb des Jubiläumsjahres #2021JLID.  Am 19. Januar 2022 stellen Schüler*innen aus Neukölln um 18:00 Uhr zwei Beiträge aus unserer Programmreihe bei der Live-Fernsehsendung bei ALEX-TV (https://agh.berlin/denkmal2022) im Rahmen des Wettbewerb des Jugendforums denk!mal 2022  des Berliner Abgeordnetenhauses vor. Auf dem YouTube-Kanal des Abgeordnetenhauses ist die Aufzeichnung verfügbar und in der digitalen Ausstellung auf der Webseite des Jugendforum denk!mal sind wir ebenso dabei. Der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus und die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) ermöglichten je sechs Projektwochen bzw. Projektreihen, welche die Medienwerkstatt von Vincentino im Regelunterricht umsetzte. Beteiligte Schulen waren das Neuköllner Albrecht-Dürer-Gymnasium, die Adolf-Reichwein-Förderschule, die Sekundarschule Campus Efeuweg, die Bötzow-Grundschule in Pankow und die Kreuzberger Aziz-Nesin-Grundschule. In einigen der von der Stiftung EVZ unterstützten Projekten arbeitete Vincentino e.V. mit Dagesh e.V. — Jüdische Kunst im Kontext zusammen. Für die Schüler*innen waren dabei Kunstformen von Collagen bis Hörspiel Mittel der Begegnung und Auseinandersetzung mit jüdischem Leben in Berlin. Weitere Unterstützer waren die Szloma-Albam-Stiftung, die Axel Springer Stiftung und die Friedrich-Naumann-Stiftung. Jüdische Künstler*innen, Gast-Dozent*innen, Hosts und Guides waren Mirna Funk, Nitsan Bernstein, Illay Chester, Yana Lemberska, Noam Bruslovski, Julia Alfandari, Yoed Sorek, Ben Salomo, Yael Reuveny, Miki Hermer, Guy Balassiano, Noa Rosenberg, Josh Weiner, Shani Leidermann, Andreas Toelke, Lea Streisand, Shai Schiff, Guy Mesika, Robert Schulzmann, Nirit Ben-Joseph, Alex Green, Silvia Cresti, David Scheve, Birgitta Martens, Cetin Ender, Jonathan Blass, Dalia Grinfeld, Leo Schapiro und Naomi Henkel-Gümbel. Auch den Mediendozent*innen Matthias Schellenberger, Rilana Kubassa und Daniel Wittkopp danken wir herzlich für ihr Engagement, ebenso den Schulleitungen und couragierten Lehrkräften, die sich dafür einsetzten, die Projekte trotz der erschwerten Bedingungen der Pandemie möglich zu machen. Wenn Sie als Pressevertreter*in an der „Best of Vincentino Show“ am 18. März 2022 teilnehmen möchten oder Bild-/Video-Filmmaterial aus den Projekten wünschen, wenden Sie sich direkt an die Projektleiterin Ulla Giesler unter Giesler@vincentino.org.
Programmleitung: Ulla Gieslergiesler@vincentino.org,  Tel: 0179-4761446Kastanienallee 40, 10119 Berlin,  www.vincentino.org
weiterlesen

Kontakt

Kastanienallee 40
10119
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite