Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 schillerhaus logo

Schillerverein Marbach am Neckar e.V.

wird verwaltet von b. laing (Kommunikation)

Über uns

Der Schillerverein Marbach am Neckar will das Andenken an Friedrich Schiller lebendig halten und betreibt dazu das Geburtshaus Schillers in Marbach als Museum. Außerdem betreut er zusammen mit der Stadt Marbach das Schillerdenkmal auf der Marbacher Schillerhöhe und die Müttergräber in Cleversulzbach, wo Schillers und Mörikes Mutter nebeneinander begraben liegen.

Der Marbacher Schillerverein wurde im Jahr 1835 als “Verein für Schillers
Denkmal” gegründet. Sein Ziel war zunächst die Herrichtung eines Platzes für ein Schillerdenkmal und der Ankauf des Schillerhauses. Den Platz für das Denkmal fand man im “Schelmengrüble”, einem Steinbruchgelände im Süden der Stadt – der heutigen Schillerhöhe.
Im Jahr 1976 erweiterte der Verein sein Aufgabenfeld über die Pflege des Andenkens an Friedrich Schiller hinaus auf die allgemeine Förderung der Stadtgeschichte und der Heimatpflege.

Schillers Geburtshaus ist die Keimzelle der Schillerverehrung, dennoch stand es lange Zeit unbeachtet. Erst durch eine Befragung von Marbacher Bürgern im Jahr 1812 konnten das Haus und auch das Zimmer, in dem die Familie gelebt hatte, zweifelsfrei identifiziert werden.
Kurz vor Schillers 100. Geburtstag, im Mai 1857, konnte der Schillerverein das Haus erwerben. Es wurde von da an zum zentralen Ort der Schillerverehrung und war bis zur Eröffnung des Schiller-Nationalmuseums im Jahr 1903 auch der Sammelort für Manuskripte, Bilder und Gegenstände aus Schillers Besitz.

Auf der Marbacher Schillerhöhe steht nicht das erste, aber (natürlich) das schönste aller Schillerdenkmäler. Lange hatte der Schillerverein mit Stuttgart um die Errichtung des ersten deutschen Denkmals für den Dichter gerungen, das dann aber 1839 in Stuttgart errichtet wurde.
Im Jahr 1876 war es aber auch in Marbach so weit, nachdem Kaiser Wilhelm I. die Lieferung von 32 Zentner Kanonen aus dem deutsch-französischen Krieg angeordnet hatte. Nun konnte das vom Bildhauer Ernst Friedrich Rau entworfene Denkmal in Erz gegossen werden.

Geradezu rührend ist die Geschichte der “Müttergräber” in dem Ort Cleversulzbach bei Heilbronn. Schillers Mutter Elisabeth Dorothea war dort im April 1802 im Haus ihrer Tochter Luise gestorben und auf dem kleinen Dorffriedhof begraben worden.
Als Eduard Mörike 1834 die Pfarrstelle übernahm, fand er das Grab, pflanzte eine Trauerweide darauf und stellte ein einfaches Steinkreuz auf, in das er eigenhändig “Schillers Mutter” geritzt hatte. Als dann 1841 auch seine eigene Mutter starb, bestattete er sie neben Schillers Mutter, und so ruhen seither beide Dichtermütter in dem Grab unter der Trauerweide.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Ich habe 150,00 € Spendengelder erhalten

  b. laing  27. Juni 2017 um 16:21 Uhr

Wir werden mit dem Geld die Stelen vor dem Geburtshaus erneuern lassen, damit die Besucher das Haus erkennen und Informationen zum Museum erhalten.

weiterlesen

Kontakt

Marktstraße 23
71672
Marbach am Neckar
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite