Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 aerztederwelt rgb mai2012 850px

Ärzte der Welt e. V.

wird verwaltet von L. Ehlermann (Kommunikation)

Über uns

Ärzte der Welt mit Sitz in München arbeitet seit dem Jahr 2000 als deutscher Zweig der internationalen humanitären Hilfsorganisation Médecins du Monde. Unabhängig ihrer Herkunft behandeln und versorgen wir benachteiligte Bevölkerungsgruppen in Krisensituationen, wie Krieg und Gewalt, Naturkatastrophen, Krankheit, Armut und Ausgrenzung. Neben der Arbeit in weltweiten Projekten engagiert sich Ärzte der Welt darüber hinaus auch in Deutschland, um Menschen ohne Krankenversicherung oder eingeschränkten Zugang zu dem Gesundheitssystem eine medizinische Betreuung zu ermöglichen.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen neben der akuten medizinischen Nothilfe bei Projekten zum Wiederaufbau, in der mittel- und langfristigen Entwicklungsarbeit und dem Aufzeigen von Menschenrechtsverletzungen.

Mit der Auszeichnung des DZI-Spendensiegels wird Ärzte der Welt seit dem Jahr 2006 von offizieller Stelle eine transparente Mittelverwendung, eine sachliche, wahrhaftige Information und Werbung sowie angemessene Verwaltungsausgaben bestätigt. Ärzte der Welt ist als gemeinnützige Organisation anerkannt und Spenden können steuerlich geltend gemacht werden.

Da wir auf Spenden angewiesen sind, bitten wir Sie um Ihre finanzielle Unterstützung.

Ärzte der Welt e. V.
IBAN: DE06120300001004333660
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Für "Aktion Lächeln" nach Kambodscha - Unser Team macht sich wieder auf den Weg

  L. Gelfert  01. März 2018 um 14:11 Uhr
Seit rund 15 Jahren fahren Spezialisten für plastische Chirurgie mit Ärzte der Welt nach Kambodscha, um dort Menschen mit angeborenen Fehlbildungen, Tumoren im Gesicht sowie Verbrennungs- und Unfallopfer zu behandeln. Wir haben sie am Flughafen abgefangen.

Der Regensburger Anästhesist Andreas Spall ist noch ein wenig müde, als er am Münchner Flughafen eintrifft. Gerade erst aus der Nachtschicht gekommen, ist er nun mit acht weiteren Ärzten und Pflegekräften auf dem Weg in die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh. Dort wird das Team im Rahmen der Aktion Lächeln zwei Wochen lang vor allem Menschen mit Tumoren an Hals und Kopf operieren.

Im Gegensatz zu anderen Mitreisenden, die bereits mehrere Jahre nach Kambodscha fahren, ist Spall das erste Mal dabei. „Es wird sicher anstrengend, aber auch erfüllend“, beschreibt der 37-jährige seine Erwartungen an die kommenden Tage. Neben ihm stapeln sich Taschen, Koffer und Kisten. Darin ist nicht nur persönliches Gepäck, sondern auch Material, das vor Ort vielleicht nicht ausreichend vorhanden ist – wie spezielle chirurgische Mikroinstrumente.

Wenn Spall und seine Kollegen in Phnom Penh ankommen, werden schon viele Dutzend Patienten im örtlichen Krankenhaus warten. Noch am gleichen Tag fangen die Mediziner damit an, jeden einzelnen Fall zu begutachten, damit sie so schnell wie möglich mit den chirurgischen Eingriffen beginnen können. Die restliche Zeit operieren die Ärzte wie am Fließband.

Wie dringend die Menschen Hilfe benötigen, zeigt ein Fall, über den Chirurg Tobias Ettl bereits im Vorfeld informiert wurde. Ettl, der schon seit 2013 regelmäßig für Ärzte der Welt in Kambodscha im Einsatz ist, zeigt auf seinem Handy das Foto eines Mannes mit einem melonengroßen Tumor unter dem Kinn. Er hofft, dem Patienten noch rechtzeitig helfen zu können. In Deutschland würde man wohl eine Videolaryngoskopie an ihm durchführen, sagt Ettl, dazu fehlten aber in Kambodscha die nötigen Mittel. „Manche Menschen sind tagelang unterwegs, um zu uns zu kommen. Es gibt keine Krankenversicherung, die die Kosten übernimmt.“ Aber nicht nur die Kosten verhindern, dass Menschen behandelt werden. Der Mann auf dem Foto sei vor fünf Jahren schon einmal im Krankenhaus gewesen. Dort habe man ihn abgewiesen, weil es an den technischen Fähigkeiten mangelte, ihn zu operieren.

Das soll sich ändern. „Wir arbeiten in gemischten Teams“, erklärt Ettl. Ziel sei es, „die Kollegen in Kambodscha anzuleiten, damit sie in Zukunft diese Operationen selber durchführen und ihr Land medizinisch ein Stück voranbringen können“.

--- Aktualisierung: Auch dieser Einsatz ist nun erfolgreich beendet worden, insgesamt wurden dabei 39 Operationen an Kindern und Erwachsenen durchgeführt. Wir bedanken uns bei unserem tollen Ärzteteam und allen Unterstützer(inne)n, die diesen Erfolg möglich gemacht und wieder vielen Menschen ein Lächeln geschenkt haben! ---


weiterlesen

Kontakt

Leopoldstraße 236
80807
München
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite