Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 the new you

Be the change e.V

wird verwaltet von Germaid P. (Kommunikation)

Über uns

Ausführliche Tätigkeitsberichte findet ihr auf unserem Blog:

https://pleasehelpnepalnow.wordpress.com

Hilfe zur Selbsthilfe, Schaffen von Infrastrukturen und Fördern kultureller Bildung für die Ärmsten der Armen in Regionen der Dritten Welt - Fokus: Nepal

Zweck des Vereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen, die Hilfe für notleidende Menschen und Tiere, die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit, sowie der Förderung der Jugendhilfe.

Aufgabe:

Katastrophenschutz, Notwasserversorgung, Beschaffung von Notunterkünften, Lebensmitteln, Medikamenten, etc.

In der Entwicklungszusammenarbeit durch: Planung und Bau von Infrastrukturprojekten, wie Versorgungssystemen (Wasser und Energie), Unterkünfte, Schulen

Schulung und Ausbildung der Betroffenen (Hilfe zur Selbsthilfe), ländliche Entwicklung (durch Schulung von Permakultur und Bewässerungssystemen)

Organisation und Durchführung kultureller und pädagogischer Projekte und Veranstaltungen zum Zwecke des Bildungsauftrags (Musik-,Theaterprojekte mit Kindern und Jugendlichen)

Öffentlichkeitsarbeit, um über die Lebenssituationen in den Projektregionen und die Projekte zu informieren. (durch Vorträge, Konzerte)

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Ich habe 2.800,00 € Spendengelder erhalten

  Germaid P.  11. Juli 2017 um 16:24 Uhr

Wir vom gemeinnützigen Verein "be the change e.V." haben ab November 2016 und bis heute den Genesungsprozess der älteren Dame "Babuschka Irina" aus dem Dorf Nikishina, welches zwischen den Volksrepubliken Donezk und Luhansk liegt, finanziell getragen. Irina lebt in einem Gebiet der Ostukraine, in dem bis heute Krieg herrscht und aktiv geschossen wird. Nach einem Sturz im Frühjahr 2016 hatte sie sich die Hüfte gebrochen und litt seitdem unter Schmerzen. Eine Operation war für sie unbezahlbar. Nach einem persönlichen Besuch in Nikishina starteten wir das Projekt "Operation für Babuschka Irina", um Irina ein neues Hüftgelenk einzusetzen zu lassen. Zwei Deutsch-Professorinnen, die in Donezk ansässig sind, übernahmen die Korrespondenz, seitdem wir wieder in Deutschland waren.

"be the change e.V." ist seitdem in Vorkasse gegangen, um Irinas Genesung zu finanzieren. Zunächst wurde sie in ein Krankenhaus nach Donezk gebracht. Hier stellten verschiedene Fachärzte fest, dass Irina zudem unter einer fortgeschrittenen Osteoporose leidet. Die Ärzte rieten von einer Operation zu diesem Zeitpunkt ab, da die Gefahr bestand, dass ihre Knochen weiter brechen könnten, beim Einsetzen eines Hüftgelenks. Irina wurde jedoch in eine Rehabilitationsklinik eingeliefert, um einen sanften, längerfristigen Heilungsprozess der Hüftverletzung zu beginnen. Irina wurde therapiert mit Bädern, Massagen und Krankengymnastik. Weiterhin kauften wir von "be the change e.V." Medikamente und Schmerzmittel gegen die Osteoporose, ein modernes Krankenhausbett für Irinas zu Hause, Krücken und weitere Mittel, die ihre Genesung förderten. Über Weihnachten und Neujahr kam Irina wieder nach Hause nach Nikishina. Der Heilungsprozess war zwar gut, jedoch finden bis heute weiterhin Aufenthalte in der Rehabilitationsklinik statt. Es handelt sich bei Irinas Genesung um einen langfristigen Prozess, welchen wir seit November 2016 begleiten und finanzieren. Es wurden also bereits Mittel von uns eingesetzt, welche nun durch die gesammelten Spendengelder über betterplace ausgeglichen werden können und auch in Zukunft werden wir von den Spendengeldern Gebrauch machen, um Irinas Genesung zu finanzieren. 

Ob in Zukunft eine Operation möglich ist, halten die Ärzte für eher unwahrscheinlich aufgrund der Gefahr durch die fortgeschrittene Osteoporose. Realistischer ist, Irina längerfristig mit Reha-Aufenthalten, Medikamenten und Gütern zu unterstützen, die ihr das alltägliche Leben leichter gestalten.

weiterlesen

Kontakt

Wülfeler Straße 4
30539
Hannover
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite