Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 logo stiftung deutsche depressionshilfe

Stiftung Deutsche Depressionshilfe

wird verwaltet von U. Hegerl (Kommunikation)

Über uns

Die Depression gehört zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Insgesamt erkranken in Deutschland ca. 4,9 Mio. Menschen jedes Jahr an einer behandlungsbedürftigen, unipolaren Depression.
Von der großen Zahl depressiv Erkrankter erhält allerdings nur eine Minderheit eine optimale Behandlung. Die Gründe hierfür sind vielfältig: u.a. fehlende Hoffnung und mangelnde Energie der Betroffenen, um sich Hilfe zu holen, diagnostische und therapeutische Defizite auf Seiten der Ärzte, sowohl Unterschätzung der Schwere als auch Stigmatisierung der Erkrankung.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Das Ziel der unabhängigen Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist es, Depressionen
zu erforschen, über die Erkrankung aufzuklären und Betroffenen zu einer besseren Behandlung sowie mehr Akzeptanz in der Gesellschaft zu verhelfen.
Die Stiftung wurde 2008 als Nachfolgeorganisation des vom Bundesministerium
für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzes Depression,
Suizidalität gegründet. Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe
ist Prof. Dr. Ulrich Hegerl, die Schirmherrschaft hat Entertainer Harald Schmidt übernommen. Die Stiftung ist gemeinnützig und finanziert sich u.a. aus Spenden und Zustiftungen.

Angebote für Betroffene und Angehörige

Mit vielfältigen Angeboten will die Stiftung Deutsche Depressionshilfe Betroffenen und Angehörigen Unterstützung bieten und den Weg ins Versorgungssystem ebnen:
- deutschlandweites Info-Telefon Depression: Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 33 44 5 33 erhalten Betroffene und Angehörige allgemeine Informationen über die Erkrankung und können konkrete Ansprechpartner in ihrer Region erfragen.
- Ein Selbsttest, viel Wissenswertes und Adressen rund um das Thema Depression gibt es auf der Webseite www.deutsche-depressionshilfe.de.
- fachlich moderierte Online-Foren: an Depression Erkrankte und deren Angehörige können sich unter www.deutsche-depressionshilfe.de/forum bereits seit 2001 über die Erkrankung austauschen. Aktuell sind 26.000 Nutzer im von Experten moderierten
Forum registriert und diskutieren unter anderem über den Umgang mit der Krankheit, die Behandlung oder ihre Sorgen als Angehörige.
- FIDEO heißt „Fighting Depression Online“ und ist ein ebenfalls fachlich moderiertes Online-Informationsangebot mit Diskussionsforum speziell für junge Menschen ab 14 Jahren zum Thema Depression.
- Deutsches Bündnis gegen Depression: Konkrete Hilfe vor Ort bieten die regionalen Bündnisse gegen Depression in über 70 beteiligten Städten und Regionen in Deutschland. Sie bieten beispielsweise Vorträge, Selbsthilfegruppen oder regelmäßige
Lauftreffen (Überblick auf www.buendnis-depression.de).
- Patientenkongress Depression: Der alle zwei Jahre stattfindende Patientenkongress Depression ist eine in Deutschland einmalige Veranstaltung, die an Depression erkrankten Menschen und deren Angehörigen zahlreiche Vorträge und Workshops zu verschiedenen Aspekten der Erkrankung bietet.

Forschungszentrum Depression

Neben den Hilfs- und Informationsangeboten für Betroffene und Angehörige ist die Forschung der zweite Arbeitsschwerpunkt der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.
Im Oktober 2014 konnte das Forschungszentrum Depression mit Unterstützung
der Deutsche Bahn Stiftung eröffnet werden. Ziel ist es, die der Depression zugrundeliegenden Krankheitsmechanismen zu erforschen und neue Therapieansätze
zu entwickeln. Durchgeführt werden neben einer Studie zum Zusammenhang
zwischen Schlaf und Depression unter anderem Untersuchungen zur Wirksamkeit von onlinebasierten Hilfen bei Depression.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Ich habe 386,87 € Spendengelder erhalten

  U. Hegerl  18. April 2018 um 06:41 Uhr

Mit den Spenden versenden wir Info-Material an Schulen, Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen. Die Spenden finanziert die Gestaltung, den Druck und den Versand des Materials. 

weiterlesen

Kontakt

Semmelweisstraße 10
04103
Leipzig
Deutschland