Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 as logo colour

Aquascope e.V.

wird verwaltet von P. Klemp (Kommunikation)

Über uns

Was wir machen:
Aquascope ist eine internationale Plattform zur Verbindung moderner Technologie mit traditionellen schiffsbasierten Überwachungssystemen. Wir vernetzen Informationen, Wissen und Kompetenzen zur Bekämpfung von Illegaler, Unangemeldeter und Unregulierter (IUU) Fischerei.

IUU Fischerei ist eine der grössten Bedrohungen für unsere Ozeane. Die Auswirkungen dieser kriminellen Machenschaften auf globale Fischbestände, ganze Ökosysteme, Existenzgrundlagen in Küstengebieten und (sozial-)wirtschaftliche Entwicklung sind erschütternd. Das Ausmass der IUU Fischerei zeigt, dass viel zu wenig unternommen wird, um Naturschutzrecht auf See durchzusetzen. Es ist dringendst nötig traditionelle Überwachungssysteme mit effizienter und kostengünstiger Technologie zu ersetzen.

Aquascope bringt technische Experten, Naturschutzorganisationen, engagierte Menschen und Regierungen zusammen, um gemeinsam neue Konzepte zum Meeresschutz zu entwickeln. Aquascope arbeitet an der Umsetzung verbesserter Überwachungs- und Kontrollsysteme gegen IUU Fischerei.

Wir glauben an den Austausch von Können und Wissen. Je mehr Partner wir zusammen bringen, um an diesem gemeinsamen Ziel zu arbeiten, desto effektiver werden wir im Meeresschutz sein.

Wie wir es machen:
Aquascope arbeitet an der Anpassung, Veränderung und Ergänzung bestehender Technologien zur Verwendung im Meeresschutz. Die Überwachung von IUU Fischereischiffen, die Kontrolle der 200 Seemeilen weiten Aussschliesslichen Wirtschaftszonen (AWZ) und das Geofencing von Meeresschutzgebieten müssen deutlich verbessert werden. Das Ziel von Aquascope ist es, Überwachung und Kontrolle der IUU Fischerei auf den Stand der heutigen technischen Entwicklung und Möglichkeiten zu bringen.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Experten prüft Aquascope den Einsatz notwenidger Technologie und entwickelt effiziente Wege des Meeresschutzes. Gemeinsam mit verschiedenen Meeresschutzorganisationen und Regierungen bestimmt Aquascope gefährdete Gebiete und erarbeiten geeignete Schutzmassnahmen.

Aquascope befasst sich mit land- und schiffsbasierten Überwachungssystemen zum Einsatz in unterschiedlichen meteorologischen und geographischen Gebieten.
Unser Arbeitsfeld erstreckt sich von Unterwassergleitern, über Hydrophone, HF Radar, zu Satelliten- und Radiotechnologie und vielem mehr.

Aquascope setzt sich für einen effizienten Einsatz von Technologien, Informationen und Kompetenzen der modernen Welt zur Bekämpfung von IUU Fischerei ein.

Wer wir sind:
Aascope ist ein gemeinnütziger in Deutschland eingetragener Verein. Seit Anfang 2015 entwickelt unser engagiertes Team aus internationalen Mitarbeitern und Freiwilligen innovative Wege zur Bekämpfung von IUU Fischerei.

Gegründet wurde Aquascope von langjährigen Freunden und Kollegen im professionellen Meeresschutz. In vielen Jahren des Kampfs zum Schutz und Erhalt der Ozeane, wurde die alarmierende Bedrohung durch IUU Fischerei überdeutlich. Existierende Gegenmaßnahmen erwiesen sich jedoch als unbefriedigend. Aquascope wurde gegründet, um diese Lücke durch die Entwicklung von innovativen Überwachungs- und Kontrollsystemen zu füllen.

Mit Aquascope kombinieren wir maritimes Know-How, Technologiekompetenz, Expertise zum Thema IUU Fischerei und unsere langjährige Erfahrung im Meeresschutz. Dadurch sind wir in der Lage das Problem auf verschiedenen Ebenen anzugehen. Wir entwickeln effiziente, durchdachte und umsetzbare Lösungen und führen Projekte durch alle Phasen.

Seit Beginn ist das Aquascope Team stetig gewachsen. Wir sind tief ergriffen von der Anzahl an Unterstützern und Partnern, die wir in den letzten Monaten finden konnten. Diese ermutigende Resonanz bestätigt uns darin, dass wir die Anliegen vieler ansprechen und Erfolg im Kampf gegen die IUU Fischerei haben werden.

Aquascope arbeitet über Landesgrenzen und Meere hinweg. Wir sind stolz auf unseren Leitsatz und verfolgen ihn mit großer Leidenschaft. Das Aquascope Team setzt seine Zeit und Können begeistert zum Schutz der Meere ein!

Was ist das Problem?
Unsere Ozeane sind in Gefahr. Die Welternährungsorganisation (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO) schätzt, dass 91,1 % der weltweit befischten Bestände voll befischt oder überfischt sind. Seit der Einführung moderner, industrieller Fischfangtechniken hat die weltweite Fischereiwirtschaft eine erdrückende Überkapazität erreicht und Fischbestände dezimiert.

Die Auswirkungen der verfehlten legalen Fischereipolitik liefern für sich schon genug Anlass zur Sorge um die Artenvielfalt der Meere, auch ohne die immensen Schäden, die durch Illegale, Unangemeldete und Unregulierte (IUU) Fischerei angerichtet werden. Doch der unerlaubte und unkontrollierte Fischfang verhindert, dass sich gefährdete Fischarten erholen und verschärft die ohnehin schon katastrophale Situation.
Die schiere Weite der Meere (71% der Erdoberfläche sind mit Ozeanen bedeckt) in Kombination mit einem alarmierenden Mangel an international anerkannten und durchgesetzten Regularien und unzulänglichen Schutzmassnahmen für lebende Meeresschätze verstärken Ausmass und Schwere des Problems.

FAO schätzt, dass IUU Fischerei den Meeren jährlich bis zu 26 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte, mit einem Wert von bis zu 23 Milliarden U$ Dollar entreisst. Diese Zahlen legen nahe, dass die IUU Fischerei den grössten Einzelanteil an globaler Fischerei hat.

China steht mit einer Produktion von 16,2 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchten (2012) an der Spitze der Länder mit der grössten Fischereiwirtschaft. Der Gesamtfang der weltweiten legalen Fischerei betrug im Jahr 2012 91,3 Millionen Tonnen. Daraus ergibt sich, dass die IUU Fischerei für ein Viertel des globalen Fischfangs verantwortlich ist. FAO schätzt, dass in einigen wichtigen Fischereien der Anteil der IUU Fischerei bis zu 30% des Gesamtfangs ausmacht; in manchen Fällen ist der Fang der IUU Fischerei dreimal so hoch wie die vorgegebene Fangquote. Der derzeitige Umfang der Ausbeutung der Meere ist umweltschädigend und in keinsterweise nachhaltig.

IUU Fischerei birgt nicht nur die Gefahr der Erschöpfung von Fischbeständen und der Zerstörung weltweiter Meeresökosysteme, sondern gefährdet die Existenzgrundlage vieler Menschen in Küstenregionen (v.a. in Entwicklungsländern), die Fischereiwirtschaft, die (sozial-) wirtschaftliche Entwicklung und die Sicherheit auf See.

Illegale Fischerei ist eine der grössten Bedrohungen für unsere Ozeane.
Aquascope bringt technische Experten, Naturschutzorganisationen, engagierte Menschen und Regierungen zusammen, um neue Konzepte zum Meeresschutz zu entwickeln. Unser Ziel sind verbesserte Überwachungs- und Kontrollsysteme gegen Illegale Fischerei.

Besuchen Sie uns auch unter www.aquascope.org

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Ich habe 1.325,96 € Spendengelder erhalten

  P. Klemp  18. Juni 2018 um 16:56 Uhr

Vielen Dank fuer die Spende! Ihr ermöglicht damit die Entwicklung und 
den Einsatz land- und schiffsbasierter Überwachungssysteme gegen 
Illegale, Unangemeldete und Unregulierte (IUU) Fischerei. Danke!

weiterlesen

Kontakt

Postfach 30 01 04
53181
Bonn
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite