Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Tierschutzverein für Berlin u. Umgebung Corp. e.V.

wird verwaltet von Bastian G.

Über uns

Tiere haben seit mehr als 175 Jahren eine zuverlässige Stimme, wenn es darum geht für ihre Rechte zu kämpfen – den Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e. V. Wir, der TVB, sind der Träger des Tierheims Berlin, Europas größtes Tierheim, am Rande der Stadt in Berlin Falkenberg. In der mehr als 22 fußballplatzgroßen „Stadt der Tiere“ beherbergt es mit seinen speziellen Tierhäusern nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch Exoten, Nager, Reptilien, Affen und sogar Nutztiere. Außerdem eine erstklassige Tierarztpraxis und ein angeschlossenes Reha-Zentrum. Etwa 1.400 Tiere werden hier jeden Tag betreut und versorgt. Darüber hinaus macht der TVB in der Öffentlichkeit mit Hilfe von Kampagnen auf seine Arbeit aufmerksam. Wir kämpfen gegen qualvolle Experimente an Tieren genauso wie gegen die Zucht von Pelztieren oder die leidvollen Nutztiertransporte. Durch gezielte Medienarbeit und Kontakt mit den öffentlichen Ämtern setzt sich der TVB stetig für die Belange der Tiere, des Tier-, Natur- und Artenschutzes ein. Wir engagieren uns auch für die Straßenkatzen Berlins. Ihre Zahl wird auf mehrere Zehntausend geschätzt. Unsere Mitglieder füttern die Tiere und bringen sie ins Tierheim. Dort werden sie dann kastriert, um die unkontrollierte Fortpflanzung zu verhindern. Drei hauptamtliche Tierschutzberater kümmern sich in der gesamten Stadt um Tiere in Not und versuchen, die Lebensbedingungen der Tiere vor Ort zu verbessern. Finanziert wird das Tierheim Berlin fast ausschließlich durch Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Nachlässe.

Letzte Projektneuigkeit

Die Krux mit den Exoten

  Bastian G.  19. September 2019 um 10:41 Uhr

Die Gier nach dem Besonderen kennt auch bei Haustieren kaum Grenzen. Der Mode besonders unterworfen sind exotische Tiere. Natürlich gibt es Fachleute, deren Herz für Exoten schlägt und die sie mit viel Expertise artgerecht halten. Das Problem sind diejenigen, die diese Tiere „irgendwie cool“ finden und sie haben wollen, aber nicht bereit sind, sich das nötige Fachwissen anzueignen. Leider ist Exotenhaltung zur Zeit so angesagt wie nie zuvor. Terraristik-Börsen und ein undurchsichtiger Internethandel sind die Umschlagplätze. Hier werden exotische Tiere unter unwürdigen, oft tierschutzwidrigen Bedingungen auch uninformierten Besuchern zum Kauf angeboten. Jeder kann alles mitnehmen, wenn er dafür bezahlt.

Für exotische Tiere, die das Pech haben, auf einer Terraristikbörse verkauft zu werden, ist der Weg ins Tierheim oft nicht weit. Denn die Haltung von Exoten ist aufwendig und oft teuer. Exoten machen also richtig Arbeit, sind aber keine Kuscheltiere. Das führt dazu, dass die Halter schnell die Lust verlieren und die Tiere dann bei uns abgeben oder sie in einer Kiste auf den Parkplatz abstellen. So geschehen mit Boa constrictor-Männchen Kaa, das inzwischen an die 2,50 Meter misst und ein Terrarium von der Größe eines kleinen Zimmers benötigt. Die Vermittlungschancen des Giganten stehen schlecht, vermutlich wird er den Rest seines Lebens im Tierheim verbringen müssen.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/068/473/202455/limit_600x450_image.jpg

Doch auch bei den kleineren Bewohnern der Exotenstation sieht es kaum besser aus. Durchschnittlich 170 Tiere leben dort, allein mehr als 100 Schildkröten. Tendenz steigend, da insgesamt mehr Tiere nachkommen, als vermittelt werden. Das größte Problem sind Tiere, die invasiven Arten angehören, wie z.B. Buchstaben-Schmuckschildkröten. Für sie ist der Weg ins Tierheim fast immer eine Einbahnstraße. Ihre Haltung ist durch eine EU-Verordnung mit sehr strengen Auflagen verbunden, davor scheuen Interessenten natürlich zurück. Im Ergebnis bleibt das Tierheim dann quasi auf diesen Tieren sitzen.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/068/473/202468/limit_600x450_image.jpg

weiterlesen

Kontakt

Hausvaterweg 39
13057
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite

Das Wasser steht uns bis zum Hals!

betterplace beteiligt sich am globalen Klimastreik.
Du auch?

Werde aktiv