Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 logojebedaya

Jebedaya Kinder- und Jugendprojekte e.V.

wird verwaltet von H. Steimle (Kommunikation)

Über uns

Jebedaya Kinder- und Jugendprojekte Jebenhausen e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche bei der Umsetzung und der Entwicklung eigener Ideen zu fördern und zu unterstützen. Dabei sollen junge Menschen lernen, Verantwortung zu übernehmen und zu tragen. Ihr Selbstwertgefühl und die eigene Kreativität sollen gefördert werden.
Ziel ist auch, die Freizeitsituation in Jebenhausen zu erweitern und zu verbessern.
Zudem werden durch und mit Jebedaya die Interessen von jungen Menschen wahr- und ernstgenommen und gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit vertreten.
Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit (SGB VIII, §1 Abs.1)Diese Angebote finden regelmäßig durch Jebedaya statt und werden im Folgenden genauer erläutert:
1. KiM- Kinder im Mittelpunkt, für Grundschüler
2. Stups Hausaufgabenhilfe für Grundschüler
3. FAN Ferienaktionsnetzwerk, Ferienbetreuung für Grundschüler
4. Lange Lesenacht für Grundschüler
5. Cafe´ Moccalino, Jugendprojekt

__________________________________________________________________________________

1. KiM „Kinder im Mittelpunkt“

Wann? Wöchentliche Öffnungstage (außer in den Ferien):
Januar-Juli 2013: Mo, Di und Fr: jeweils 13.00-17.00 Uhr,
Seit September 2013 4x wöchentlich:
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 13.00-17.00 Uhr
Wo? Im „Freizi“, Vorderer Berg 50, 73035 Jebenhausen, (3 Räume +Büro, Küche, Bad; Garten)
Wer? Grundschüler Klasse 1-4. Es kommen zwischen 10-20 Kinder pro Nachmittag;
Mindestens 2 Mitarbeiterinnen pro Nachmittag begleiten das Angebot

KiM- Optimale Rahmenbedingungen und Entwicklungschancen für Kids

Keine feste Anmeldung.
Das Angebot ist offen. Die Kinder können spontan vorbeikommen und 50 Cent mitbringen.
Sie sind auch an keine Uhrzeit gebunden. Zwischen 13 und 17 Uhr können sie kommen und
wieder gehen wann sie möchten. Die Eltern teilen sich mit, wenn sie wünschen, dass das Kind das Gelände nicht verlassen soll. In der Regel bleiben aber alle Kinder bis 17Uhr im „Freizi“ oder im Garten.

Wichtige Regeln.
Hier lernen die Kinder sich an allgemeingültige Regeln zu halten. KiM bietet ein gesundes Übungsfeld, um Sozialverhalten zu lernen. Rücksicht auf andere nehmen, einander zuhören, teilen usw. werden nach und nach zu selbstverständlichen Normen. Werte wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Fairness werden vermittelt. Die Kinder lernen, sich gegenseitig zu helfen aber auch bei anstehenden Aufgaben, wie Tischdecken oder Aufräumen, mitzuhelfen.

Gesundes Essen.
Es wird täglich frisch gekocht und darauf Wert gelegt, dass keine Päckchen und Fertiggerichte
verwendet werden. Es gibt fast täglich frische Apfelschnitze, Mandarinen, Obstsalat, Erdbeerquark und auch viel exotisches Obst wie Mango, Kiwi, Granatapfel, Kaki uvm.
Das ist deshalb möglich, weil der Edeka jede Woche Obst und Gemüse spendet. Häufig werden Bio-Produkte verwendet. Süßigkeiten gibt es nur bei besonderen Anlässen und dürfen von den Kindern nicht mitgebracht werden.

Viel Action.
Das Programm wird vielseitig gestaltet. Von kreativem Malen, Basteln, Bauen über Backen/Kochen, Schnitzeljagd, angeleitete Spiele draußen, bis hin zu Spaziergängen zum Bauernhof, Fluss oder Spielplatz.
Aber auch die wertvolle Zeit des freien Spielens kommt hier nicht zu kurz. Tragbare Computerspiele und Handys sind dagegen verboten. Waffenspielzeug benutzen und Krieg spielen ist ebenfalls nicht erlaubt.

Frische Luft und Bewegung.

Viel Bewegung an der frischen Luft ist wichtig für Kinder. Der große Garten bietet viel Platz
für Fange-Spiele, Klettern und Lager bauen. Mit dem Ausbau des Gartens im Juni 2014 können die Kinder viele Spielgeräte zum Klettern, Balancieren und Spaß haben nutzen.


Hausaufgaben machen.

Es besteht Möglichkeit, die Hausaufgaben im sogenannten „Hausi-Zimmer“ zu erledigen.
Ob die Kinder ihre Hausaufgaben zuhause machen oder bei KiM entscheiden die Eltern und
vereinbaren dies mit ihren Kindern.
Es wird darauf geachtet, dass es in diesem Raum ruhig bleibt. Wichtig ist, dass die Kinder
ihre Hausaufgaben selbst erledigen. Wenn sie nicht weiterkommen, bekommen sie gerne Hilfe. Das Ziel ist aber die Selbständigkeit.

Gemeinsame Feste und Aktionen
Es werden Feste für und mit Eltern organisiert. Die Kinder dürfen verschiedenes Kreatives einstudieren, wie Lieder, Kunststücke, Tänze und Shows und sie später vorführen. Diese Erprobungs- und Auftrittsphasen sind für Kinder sehr bewegend und fördern enorm die Persönlichkeitsentwicklung.


Zusammenarbeit mit Eltern.

Die Mitarbeiterinnen gehen gerne auf die Wünsche der Eltern ein und geben Rückmeldungen
über die Geschehnisse bei KiM.
Gerne werden auch bei Bedarf umfangreiche Gespräche geführt.
Wenn möglich, werden die Eltern in Aktivitäten miteinbezogen.

2. Stups Hausaufgabenhilfe
Die Stups Hausaufgabenhilfe findet an Schultagen regelmäßig montags und mittwochs jeweils von 14.30-16.30 Uhr an der Blumhardt-Grundschule statt.

STUPS - Stärkung von Teilhabe und Partizipation im Stadtteil

In einer Kleingruppe von 6-8 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 1-4 werden Kinder betreut, die bei der Bewältigung von Schulproblemen, Sprachdefiziten und sozialen Auffälligkeiten Unterstützung und Begleitung benötigen. Dieser Bedarf wird von der Schule (LehrerInnen und Leitung) festgestellt. In Absprache mit den Eltern, dem Elternbeirat und den Jebedaya Mitarbeitenden werden der Bedarf und die Form der Begleitung abgestimmt.

STUPS hat präventiven Charakter. Es soll verhindert werden, dass Kinder mit erhöhtem Förderbedarf den Anschluss und damit die Freude in und an der Schule verlieren. Durch planvolles Helfen und Unterstützen sollen Lerndefizite und -schwierigkeiten abgebaut werden.



3. FAN
Jedes Jahr organisiert Jebedaya in den Sommerferien ein Ferienprogramm für Grundschüler. „FAN“ steht für „Ferienaktionsnetzwerk“ und impliziert damit eine intelligente Art der Freizeitgestaltung: Verschiedene Vereine aus dem Ort und der Umgebung gestalten das Programm aktiv mit, indem sie jeweils einen Vor- oder Nachmittag den Kindern ihren Verein näher bringen und spannende Aktivitäten anbieten. Häufig beteiligen sich der Albverein, der Sportverein und die Feuerwehr. Durch eine Getränkespende vom Göppinger Sprudel wird das Angebot noch günstiger.

FAN- Bericht 2013
In der zweiten Sommerferienwoche fand mal wieder das beliebte FAN- Ferienaktionsnetzwerk im Freizi statt. 15 Kinder kamen täglich von 8.30-16.30 Uhr und erlebten ein vielfältiges Angebot.
Am Montagmorgen durften die Kinder ihre Namensschilder basteln, sich in lustigen gemeinsamen Spielen gegenseitig Kennenlernen, Lager im „Freizi-Dschungel“ bauen und nach dem Mittagessen mit dem Bus einen spannenden Ausflug zum Judoverein machen. Am Dienstag wurden Masken gebastelt, Stöcke geschnitzt und „Revierkämpfe“ zwischen dem Mädchen- und Jungslager ausgerungen. Am Nachmittag ging es ins Freibad, wo fröhliches ins Wasser schubsen, Spicker machen und schwimmen angesagt war und als Stärkung die gespendeten Kuchen gegessen wurden. Mittwoch war wieder gefüllt mit vielen freien Nebenbeschäftigungen wie malen und basteln in der Kreativwerkstatt, Tischtennis spielen, Lager bauen und mehr. Das Highlight an diesem Tag war die Nachmittagsgestaltung durch die Freiwillige Feuerwehr Jebenhausen, die das FAN-Programm seit Jahren treu unterstützt und spannend gestaltet. Am Tag vier wurde das tägliche kreative Angebot durch die ehemalige Hauptamtliche Jebedayas, Sabine Werdin, mit professionell angeleiteten Bogenschießen abgerundet. Am letzten Tag im Ferienprogramm durften zwei ältere Jungs, die zur Unterstützung dabei waren, das Programm vorrangig gestalten. Sie machten mit den Kindern eine Schnitzeljagd, boten Slackline an und grillten Würstchen und Stockbrot mit ihnen. Jeder Tag war anders, sehr spannend für alle Beteiligte und nur durch gute Zusammenarbeit möglich: Die fleißige pädagogische Fachkraft Angela Pohl, die durchgängig dabei war, der Maskenprofi Susanne Schrag, die Superköchin Gitte Haid-Ewald und ihr Sohn Björn, der Slackline-Spezialist , Jani, der 16-jährige freiwillige Helfer und Steffy Simon als Leitung waren alle zusammen ein tolles Team. Für das eine oder andere Kind steht schon fest: Das nächste Jahr bin ich wieder dabei!
Vielen Dank an die Getränkespende vom Göppinger Sprudel, die Lebensmittelspende des Edekas und die Kuchenspenden von den Eltern!

4. Lange Lesenacht für Grundschüler
Die Lange Lesenacht findet 2x jährlich statt. Den Kindern wird Alters entsprechende Literatur mit einer riesigen Portion Spaß nahe gelegt. Dieses Angebot ist für Grundschulkinder konzipiert und fand zum ersten Mal im Jahr 2007 statt. Lese- und Rechtschreibschwächen und die Unlust zu lesen sind weit verbreitet. Um einen positiven Anstoß für das Lesen von Kinder- und Jugendliteratur zu geben, wurde die lange Lesenacht eingeführt.
Für viele Teilnehmende ist diese Aktivität ein absolutes Highlight und häufig die erste Übernachtung ohne Eltern. Für die meisten ist die Lesenacht auch sozial eine Herausforderung. Es müssen Absprachen getroffen werden, wer wo schläft, wer wann ins Bad geht... Es wird viel kommuniziert, denn alle elektronischen „Spielzeuge“ müssen zu Hause bleiben.
Zwischen dem Bücher vorstellen und dem späteren Vorlesen findet außerdem eine spannende Nachtwanderung mit Taschenlampen statt, die für die Kinder ein absoluter Höhepunkt darstellt. Am Ende dieser Schnitzeljagd finden die Kinder einen Schatz.
Durch die Veröffentlichung in den entsprechenden Schulklassen, werden auch Kinder erreicht, welche sonst wenig bis gar nicht erreicht werden. Auch aus sozial schwächeren Familien können Kinder teilnehmen, da das Angebot in den Räumen des Freizis stattfinden kann und somit die Kosten sehr gering gehalten werden können. Die Unkosten betrugen 2 Euro. Es konnten maximal 15 Kinder teilnehmen. Die Rückmeldung der Kinder und Eltern ist durchgehend positiv und absolut begeisternd.

5. Café Moccalino

Von Jugendlichen erdacht, für alle gemacht!
In einem schönen Ambiente kann man im Café Moccalino den Nachmittag mit Kaffee oder Tee, Bio-und Fairtrade Produkten genießen. Hier bekommt man leckere Kuchen, die von den Jugendlichen selbst gebacken werden und den besten Kaffee der Umgebung.
Ehrenamtliche Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren erdachten, erbauten und gestalteten das Moccalino mit Elan und Ausdauer. Planung, Handwerk, Design und Gestaltung, betriebswirtschaftliche Tätigkeiten, Teamarbeit und mehr zeichnete den ersten Teil des Projekts aus.
Der zweite Teil besteht darin, den Café-Betrieb erfolgreich durchzuführen und die schönen Räumlichkeiten mit Events zu füllen. Auch hier sind betriebswirtschaftliche Fähigkeiten und kundenorientiertes Denken, sowie Eventmanagement (z.B. im Einsatz als Moccalino Mobil) und Öffentlichkeitsarbeit gefragt.
Das Projekt Café Moccalino bietet Lernfelder, in den sich die Jugendlichen qualifizieren und damit auch in ihrer späteren beruflichen Laufbahn befördern.
Die schönen Räumlichkeiten des Cafés können für Gruppen und Teamsitzungen, für Geburtstagsfeiern, Ausstellungen oder regelmäßige Yoga-, Philosophie-, Sprachkurse usw. gemietet werden. Auch damit wird die finanzielle Ausstattung des Cafés unterstützt.

Öffnungszeiten:
Freitag 15.00-18.00 Uhr
Samstag, Sonntag 14.00-18.00 Uhr

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Demnächst findet das nächste FEDS-Treffen statt

  H. Steimle  27. August 2016 um 12:58 Uhr

https://asset1.betterplace.org/uploads/project/image/000/024/302/146019/limit_600x450_image.jpg



weiterlesen

Kontakt

Vorderer Berg 50
73035
Göppingen
Deutschland