Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 logo square big

Augenhilfe Afrika e.V.

wird verwaltet von A. Nickolay (Kommunikation)

Über uns

In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara gibt es sechs Millionen blinde Menschen. 3,6 Millionen von ihnen sind durch den Grauen Star erblindet, der in weiter entwickelten Ländern schon lange geheilt werden kann.

In Kamerun gibt es schätzungsweise 200.000 Blinde. Etwa genauso viele sind durch fehlende medizinische Betreuung von Blindheit bedroht, denn die 20 Millionen Menschen dieses Entwicklungslandes werden von nur etwa 55 Augenärzten betreut. Viele Menschen leiden daher an Augenkrankheiten, die in den Industrieländern heilbar sind.

Die „Augenhilfe Afrika“ will helfen – ganz konkret. So will der Verein durch Spenden und Fördermittel den Aufbau und Betrieb einer mobilen Augenklinik unterstützen, mit der in entlegenen ländlichen Regionen die unterversorgte Bevölkerung augenärztlich betreut werden kann.

Medizinischer Partner der „Augenhilfe Afrika“ ist dabei Dr. med. Raoul Edgard Cheuteu, der als Augenarzt in Kamerun praktiziert. Der 1968 in Kamerun geborene Mediziner studierte in Moskau, Grodno und München, wo er 2009 seine wissenschaftliche Weiterbildung an der Augenklinik im Klinikum der LMU München abschloss. Im Juli 2011 kehrte er nach Kamerun zurück. Dort eröffnete er inzwischen in Yaounde und Ambam zwei regionale Augenkliniken. Der Einsatz für mittellose Patienten, die er bei Operationsreisen in entlegene Regionen seines Heimatlandes besucht, ist für ihn eine soziale Verpflichtung, der er sich ehrenamtlich mit großem Einsatz widmet.

Schützenhilfe erhofft sich Dr. Cheuteu aus Deutschland. Er selbst wurde während seiner Ausbildung von einer Unternehmerfamilie vom Niederrhein gefördert und knüpfte dabei Kontakte zu den Schützenbruderschaften in Korschenbroich, an deren Festen er regelmäßig teilnimmt.

Die „Augenhilfe Afrika“ ist gedacht als Hilfsprogramm für Menschen in Not. Die Vereinigung setzt auf Spendenbereitschaft für konkrete Hilfen. Sie will Sehbehinderten und Blinden, wo immer medizinische Hilfe möglich ist, ihr Augenlicht zurückgeben.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Dritte Operationskampagne des Jahres 2018 in Abong-Mbang

  F. Thoren  02. Oktober 2018 um 13:17 Uhr

Am 21.9.2018 fällt der Startschuss zu unserer dritten diesjährigen Operationskampagne, die im kamerunischen Abong-Mbang stattfindet. Diese Stadt mit 20.000 Einwohnern liegt im Osten des Landes, etwa 250 km von Yaoundé entfernt. 

Die Kampagne ist sehr erfolgreich. Es können dieses Mal ungewöhnlich viele Operationen durchgeführt werden: 50 Operationen am Grauen Star, 5 Fremdkörperentfernungen und drei Augenentfernungen. 

Eine der zur Operation ausgewählten Patientinnen ist Béatrice Balae. Sie hat Grauen Star auf beiden Augen, kann fast nichts mehr sehen und ist permanent auf fremde Hilfe angewiesen. Als sie von der Kampagne in Abong-Mbang hört, macht sie sich als Motorrad-Beifahrerin auf den etwa 40 km langen Weg. Nacheinander werden ihre beiden Augen operiert, was jeweils lediglich ca. 15 Minuten in Anspruch nimmt. Dabei ersetzt der operierende Arzt die undurchsichtig gewordenen Augenlinsen durch künstliche. 

Am nächsten Tag nimmt man ihr die beiden Verbände ab, und Béatrice Balae reagiert völlig verblüfft: „Ich sehe! Ich kann wirklich sehen. Alles ist gut!" Sie wirft ihre Hände in die Luft und klatscht. Es ist überwältigend, diese alte Dame kichern und lachen zu sehen wie ein kleines Mädchen – sie freut sich einfach so sehr. Vor allem auch darüber, dass sie nun zu Hause wieder selbständig und allein auf ihrem Kohlefeuer kochen kann. 

Vor der Rückfahrt nach Hause, natürlich wie bei der Anreise erneut mit dem Motorrad, werden ihr zum Schutz der operierten Augen wieder Augenklappen aufgesetzt. Sie lacht und sagt wiederholt: „Danke!“ Dann startet der junge Motorradfahrer sein Gefährt und bringt Béatrice Balae nach Hause. Dort beginnt für sie ein neues Leben. 

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192610/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192648/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192615/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192611/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192647/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192616/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192618/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192612/limit_600x450_image.jpg

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/019/555/192613/limit_600x450_image.jpg






weiterlesen

Kontakt

Martinshütte 18
41352
Korschenbroich
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite