Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 img 78686407231566

Podencorosa e.V.

wird verwaltet von Michael T. (Kommunikation)

Über uns

So fing alles an...
Im Februar 2008 gründete sich der Verein Podencorosa e.V..
Der Gründungsgedanke wurde durch die Liebe zu den Windhunden gefördert und aus der Not dieser Rassen in Spanien auch umgesetzt. Auf der Podencorosa gab es, wie der Name sagt, immer schon viele Podencos, Podenco-Mixe oder Galgos als Pflegehunde verschiedener Tierschutzvereine oder Abgaben.
Gründungsväter sind Dirk Vinkemöller und Marc Huhnen, diedurch ihre Arbeit bei Air Berlin oft in Südeuropa unterwegs waren und das Leid direkt vor Ort miterleben mussten.

Podencorosa entwickelt sich...
Schon nach kurzer Zeit konnten die Kontakte in Deutschland und nach Südeuropa
erweitert werden und die Tierschutzarbeit in Eigenregie begann. Auf unserer Fahne stand vor allem die Tierrettung und damit waren in erster Linie die Hunde aus den Tötungsstationen gemeint.
Nach und nach konnten wir viele Hunde mit Hilfe der Tierschützer vor Ort frei kaufen und in Spanien oder Deutschland vermitteln. Die anfängliche Unterstützung auf Mallorca zog ihren Radius weiter bis Malaga, hier vor allem unterstützte Podencorosa e.V. in 2009 die Tierschutzinitiative in Estepona.
Heute hilft Podencorosa e.V. in  Palma (SOS ANIMAL) und Madrid (Anaa Madrid e.V.), WELPENSTATION Mallorca, Villamalea, Hundehilfe Russland e.V. usw., nicht zu vergessen wären die vielen deutschen Notfälle und Abgabehunde vor Ort und das täglich. Immer wieder steht die Rettung und Vermittlung der Windhunde an erster Stelle, aber auch viele anderen Rassen und Mixe konnten erfolgreich in ein neues Leben gebracht werden.
Bis 2011 wurden ca. 500 Hunde aus Deutschland und Süd-Osteuropa gerettet, gepäppelt, medizinisch betreut und professionell vermittelt.
Der Verein erhielt einen gewissen Bekanntheitsgrad und täglich erreichen uns Notrufe aus ganz Europa. Auch die Strukturen im Verein weiteten sich immer mehr aus.
Heute zählt Podencorosa ca. 80 - 100 Vereinsmitglieder, zahlreiche Pflegestellen und die Basis "Hundeschutzhof Podencorosa", der sich vor allen Dingen um den Tierschutz vor Ort in der Region Münsterland, Tecklenburger Land, Osnabrücker Land bemüht.
Die Tierschutzhunde im Ausland werden vor Ort durchgecheckt  und von unseren meist deutschen Kolleginnen reisefertig vorbereitet, so dass sie in Deutschland in Pflegestellen untergebracht werden können. Für den Transport nutzt Podencorosa e.V. zu 90% den Luftweg.
Im Vorfeld wird für jeden Tierschutzh und individuell eingeschätzt, welche Art der Betreuung vor einer Vermittlung benötigt wird.
Ein älterer, ruhiger Hund sollte z.B.  auch in einen ruhigen Pflegehaushalt und der junge, dynamische Typ kann durchaus in einem Kleinstrudel untergebracht werden.
Jeder Hund wird nach der Ankunft in Deutschland erneut von unserem Vereinstierarzt durchgecheckt (Quarantänezeit) und dementsprechend behandelt.
Jeder erwachsene Hund wird vor der Vermittlung kastriert und je nach Herkunft auf Mittelmeererkrankungen getestet.
Neben den unzähligen Kastrationen, stehen auch immer wieder größere Operationen auf dem Plan.

Der Hauptkostenfaktor liegt neben den Futterkosten und Übernahmegebühren an die  Auslandsorganisationen, bei den Behandlungs-, Kastrations- und Impfkosten, sowie die Laborkosten.

Pädagogische Konzeption Podencorosa e. V. / Hundeschutzhof

1. Philosophie

In der Tierschutzarbeit, die sich effektiv in Vereinen organisiert, ist in erster Linie das Ziel, dass viele Menschen für die Tiere einen Plan verfolgen und damit Erfolge verzeichnen können. So ist es natürlich auch bei Podencorosa e.V., aber di Philosophie unserer Gemeinschaft versucht ein wenig mehr zu leben.

Von Beginn an konnten wir definieren, dass nicht nur grundsätzlich jeder Tierschutzhund, sondern auch jeder Mensch willkommen ist an der Zielverfolgung mitzuwirken und an Erfolg oder Misserfolg teilnimmt.


Dabei spielt es keine Rolle, was dieser Helfer-Mensch für eine Hautfarbe hat, welches Geschlecht oder seine Sexualität, sein Berufsstand oder Vorerlebnisse, es ist ebenso von keinerlei Bedeutung, ob unsere Helfer eine Behinderung haben oder das Alter.



Es wird erwartet, dass alle gemeinsam dieses entwickelte Projekt tragen und Schwachstellen anderer selbstverständlich ausgeglichen werden, um ein Gelingen für die Hunde zu gewährleisten.



Es gibt auf dem Hundeschutzhof eine Sicherheitsschleuse, damit die Hunde nicht weglaufen können. Symbolisch legt jeder Mensch seine Identität an dieser Schleuse ab und reduziert sich auf seine Tierschützeridentität, ein Ideal, aber was wären wir ohne Ideale im Tierschutz? Sich selbst nicht so wichtig nehmen und auf dem Hundeschutzhof einen Moment auf das Wesentliche reduziert zu handeln, wer dies beherzigt und immer wieder von Neuem versucht zu leben, der wird bei Podencorosa e.V. nicht nur mit viel Freude diese Aufgabe genießen, sondern auch für die Zeit hinter der Schleuse wichtige Erkenntnisse für sein Leben mitnehmen können.


2. Pädagogisches Konzept

Die große Verantwortung für unsere Tierschutzhunde soll grundsätzlich allen bewußt sein. Durch Rettungsaktionen erhalten unsere schutzbedürftigen Hunde nicht nur eine Art Asylrecht auf Zeit, sondern sie sollen sich wohl fühlen, ihre Erlebnisse
aufarbeiten können und mit viel Liebe und gezielter Förderung wieder vermittlungsfähig eine Perspektive erhalten. Der Tierschutzverein kann nur ein Sprungbrett in eine bessere Zukunft sein oder für besonders alte und kranke Tiere ein dauerhaftes Zuhause.

Der Nebeneffekt, dass gerade die Menschen, die sich dieser Aufgabe annehmen ebenfalls indirekt gefördert werden Teamarbeit und Prioritäten erleben, sich verwirklichen oder Defizite aufarbeiten rundet das Bild der Podencorosa-
Tierschutzgemeinschaft ab. So können wir im Rückblick mit gewissem Stolz verzeichnen, dass auch
Menschen mit Behinderung oder psychisch Erkrankte, schwule Jugendliche oder besonders alte Menschen ohne Aufgabe
bei Podencorosa e.V. integriert ihre Möglichkeiten erhielten und solidarisch für die Tiere Ziele erarbeiteten.
Dabei nutzen wir das Know how und menschliches Kapital der Helfer und können über die Tierschutzhunde so unendlich viele schöne Momente ermöglichen,

Auch in Zukunft sieht Podencorosa e.V. seine pädagogische Ausrichtung in der Förderung des Nachwuches und Integration vieler Menschen, die eine Aufgabe in der Tierschutzarbeit suchen und uns im Sinne der Tiere unterstützen möchten. Ein Gesamtbild, in dem Zwei-und Vierbeiner sich gegenseitig stützen, fördern und auffangen ist dabei ein wichtiges Vereinsziel.


3. Erkenntnisse und Perspektiven

In einem Tierschutzverein gibt es immer viele Menschen, die sich je nach ihren Möglichkeiten mal mehr - mal weniger einbringen können oder wollen. Es spielt dabei auch keine Rolle, wie oft oder in welcher Form und Intensität die Hilfe des Einzelnen erfolgt, sondern vielmehr die Zugehörigkeit und Symbolik ist hier oft entscheidend.


Menschen kommen und gehen, da sich auch familiäre oder berufliche Situationen, Entwicklungen verändern. Erlaubt ist im Prinzip alles, so lange das Wohl der Tierschutzhunde gewährleistet ist unddie Verantwortung durch den Verein wahrgenommen werden kann. Sich einzumischen und mit guten Ideen Prozesse zu begleiten ist stets erwünscht, ein Aufmischen oder rücksichtsloses Verhalten wird erfahrungsgemäss unterbunden und verläuft sich meist von selbst.
Gerade in der heutigen Gesellschaft, wo das egoistische Denken und Ellenbogenverhalten stark gefordert wird, möchten wir ein gegenteiliges Lernfeld bieten, wo das Tier als schwächstes Glied der Kette geschützt und getragen wird, wo Menschen mit Defiziten und Schwächen wieder wahrgenommen und gefördert werden. Über die direkte Arbeit mit den oft traumatisierten Hunden, über die tägliche Versorgung und Pflege, erreichen Emotionen ihren Höhepunkt in Vermittlungserfolgen.

Aber auch Trauer und Abschied gehören zu den regelmäßigen Begleitern unserer Arbeit.


Wir wünschen uns für die Zukunft mehr neugierige Menschen, die sich einbringen möchten, die sich trauen und trotz aller Vorerfahrungen, vielleicht verzweifelt nach einem neuen Sinn in ihrem Leben suchen und ihn bei Podencorosa e. V. finden könnten.

In diesem Sinne sind wir gespannt auf all diejenigen, die uns durch die oben erwähnte Schleuse noch erreichen werden.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Spendengelder, die nicht mehr für das Projekt ausgegeben werden können

  betterplace.org-Team ..  14. Februar 2018 um 16:42 Uhr

Liebe Spender,
bei Projekten, bei denen Spendengelder über einen langen Zeitraum hinweg nicht angefordert wurden, sehen das Gesetz und unsere Nutzungsbedingungen vor, dass die Spenden von der gut.org gemeinnützigen AG (Betreiberin von betterplace.org) zeitnah für deren satzungsmäßige Zwecke verwendet werden müssen.

Deshalb setzen wir die noch nicht verwendeten Spendengelder für diese Zwecke ein

Vielen Dank für Eure Unterstützung,
das betterplace.org-Team

weiterlesen

Kontakt

Buchholzstrasse 46
49509
Recke
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite