Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

The Kembois - Laufen ohne Grenzen

wird verwaltet von A. Prieler-Kemboi (Kommunikation)

Über uns

Keiyo Foundation

Das Hilfsprojekt 'Keiyo Foundation' wurde im Jahr 2013
von Edwin Kemboi und Anja Prieler-Kemboi gegründet.
Ausschlaggebend war vor allem der Tod eines sechs Monate alten Babys das an Lungenentzündung sterben musste, weil das Geld für die medizinische Betreuung nicht vorhanden war.
Das darf nicht mehr passieren.
Da man leider nicht überall helfen kann, haben sich die Kembois auf die Region 'Keiyo' beschränkt.
Keiyo ist eine Region im Rift Valley in der vorallem der Stamm der 'Kalenjins' lebt.
Die Kalenjins gehören vom 800m Lauf bis hin zum Marathon zu den weltbesten Läufern.
90 Prozent der kenianischen "Wunderläufer" gehören zu diesem Stamm.
Auch Edwin Kemboi ist einer von ihnen ...

Anja und Edwin wollen dir keine übertriebenen Geschichten übermitteln oder Bilder von traurigen Kindergesichtern zeigen.
Sie wollen die Realität schildern, und dazu gehört auch, dass die Menschen in Kenia trotz ihrer großer Armut und den harten Umständen nie die Hoffnung und vorallem nie ihr Lachen verlieren ...

Das Hauptaugenmerk des Hilfprojektes liegt auf dem Dorf Kiptingo,das ca. 4km von Iten entfernt liegt.
Edwin Kemboi wurde in diesem Dorf geboren und ist dort aufgewachsen.
Deshalb ist es ihm und seiner Frau ein großes Anliegen den Menschen dort zu helfen und sie so gut es geht zu unterstützen.
Trotzdem wird niemand ausgeschlossen und aus diesem Grund haben sich die Kembois dazu entschlossen,das Hilfsprojekt auf die gesamte Keiyo Region auszuweiten.

In der Region Keiyo leben die Menschen noch wie in einer anderen Welt.
Es gibt keinen Strom, fließendes Wasser oder Sanitäranlagen.
Die Menschen leben zu 90 Prozent in traditionellen Lehmhütten,manche haben schon Holzhütten.
Die 'Keiyos' leben von Ihrem eigenen Anbau an Lebensmitteln,sowie von ihren Kühen,Hühnern und Schafen.

Die Familien sind sehr kinderreich , meistens sind es acht bis 10 Kinder in einer Familie,deren Aufgabe es ist die Eltern bei der Arbeit tatkräftig zu unterstützen.
Über mehrere Kilometer wird von den Kindern bis zu 300Liter Wasser und mehrere Kilos an Feuerholz aus dem Wald für eine Woche nach Hause getragen.
Alles ohne Schuhe und über Stock und Stein,Dornen und Schlamm, denn Asphaltstraßen gibt es in den Dörfern natürlich nicht.
Die Unterstützung soll also vor allem der Errichtung von Brunnen und Wassergräben dienen,um das harte Leben der Kinder, aber auch der Erwachsenen zu erleichtern und sicher zu stellen,dass jedem genug Wasser zur Verfügung steht.

Ein weiteres großes Problem liegt in der Mangelernährung der Keiyos.
Täglich wird Maisbrei und eine kleine Hand voll Gemüse oder wenn dieses nicht vorhanden ist ein Glas 'Chai' (Milchtee mit Zucker).
Maisbrei zum Frühstück,Mittages und Abendessen führt früher oder später zu gefährlichem Untergewicht, Mangelerscheinungen und Krankheiten.
Umso größer die Verwunderung,dass gerade der Kalenjin Stamm der zum größten Teil aus dieser Region im Rift Valley kommt,zu den besten Läufern der Welt zählt.
Spenden dieses Hilfsprojektes sollen also vorallem auch der Ernährung,Anpflanzung neuer und unterschiedlicher Gemüse und Getreidearten, als auch der Aufklärung im Bezug auf ausgewogene Ernährung und Krankheiten dienen.

Ein weiteres Hauptproblem dem sich die Keiyo Foundation widmet ist das Schulgeld das die Eltern für die Ausbildung ihrer Kinder bezahlen müssen.
Es handelt sich pro Kind um eine in Europa unbedeutende Summe( je nach Alter pro Jahr 50-300EUR),doch viele Kenianer können es sich,bei einem Monatseinkommen von 50EUR, nicht leisten ihre vielen Kinder in die Schule zu schicken.
Mit Euren Spenden sollen also auch die Ausbildungen der Kinder gesichert werden,sowie die dazu benötigten Schuluniformen.

Obwohl es das ganze Jahr über um die 20Grad hat,kann es in der Regenzeit und vorallem auch in der Nacht sehr kalt werden,vor allem weil die Menschen dort keine Betten und manchmal nicht mal Decken haben.
Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich,dass vor allem Kinder schon sehr früh an Krankheiten wie z.B.einer Lungenentzündung erkranken und im schlimmsten Fall auch daran sterben.
Viel zu oft fehlt jedoch leider das Geld um sich in Krankenhäusern behandeln zu lassen,oder Arzneimittel in den Apotheken zu kaufen.
Auch hier muss unbedingt geholfen werden!

Ein großes Anliegen der Kembois liegt in der speziellen Unterstützung der Frauen.
Mit Aufklärungsgesprächen in den Bereichen Familienplanung und körperlichen Veränderungen in der Jugend wie z.B. der Menstruation und der Umgang damit, möchten wir dazu beitragen dass den Frauen die selben Mitteln ur Verfügung stehen wie den Frauen in der westlichen Welt.
Die Spenden sollen aus disem Grund auch speziell für diese Mittel (Antibabypillen,Verhütungsmittel,Slipeinlagen...)eingesetzt werden und damit dieses Tabuthema gezielt auffangen.

Eines zeichnet die Menschen,die alle zum Stamm der Kalenjin gehören jedoch aus. Sie geben nie auf und verlieren nie die Hoffnung.
Vielleicht ist auch diese Hoffnung und die Motivation der armut zu entfliehen das große Geheimnis der kenianischen Langstreckenläufer die in der ganze Welt bekannt sind.
Inmitten des Keiyo Gebietes liegt das berühmte 'home of champions' Dorf Iten.
Fast jeder der 5000Einwohner ist ein Langstreckenläufer und so ist es auch nicht verwunderlich,dass Edwin Kemboi mit seinen 2h12min in der kenianischen Bestenliste auf Rang 90 ist!
Die Kinder und Jugendlichen haben sich die Athleten die um die ganze Welt von einer Laufveranstaltung zur nächsten fahren,zu Vorbildern und Hoffnungsträgern gemacht.
Mit Laufen kann man es aus der Armut schaffen,und aus diesem Grund haben die Jugendlichen an großer Motivation,mit dem Lauftraining zu beginnen,gewonnen.
Deshalb liegt das letzte Hauptaugenmerk dieser Foundation in der Unterstützung zweier von den Kembois gegründeten Laufgruppen, den 'Keiyo TALENTS' die aus jugendlichen Talenten und den Keiyo RUNNERS welche aus erwachsenen Spitzenathleten besteht.
Edwin und Anja wollen diese beiden Gruppen unterstützend betreuen und ihnen Laufbekleidung, Schuhe, Verpfelgung und Trainingssteuerung zur Verfügung stellen.
Außerdem sollen sie die Möglichkeit haben an Wettkämpfen teilzunehmen um ihr Können unter Beweis zu stellen.
Die Keiyo Foundation möchte die beiden Gruppen aufbauen und sie auf ihrem Weg nach ganz oben begleiten!

Mehr dazu auf www.the-kembois.com

Kontakt

Gutsmannweg 14
9073
Klagenfurt
Österreich

Fill 100x100 default

A. Prieler-Kemboi

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite