Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 profile thumb bildschirmfoto 2013 07 11 um 14.02.45

Lions of Science e.V.

wird verwaltet von K. Tuyala (Kommunikation)

Über uns

Lions of Science (L.O.S.) - Der Innovationswettbewerb für kenianische Studenten

Alles begann Mitte 2011 mit der Idee einen Wettbewerb für kenianische Studenten zu entwickeln und Ihnen die Möglichkeit zu bieten diese darzustellen. Der Gründer von Lions of Science, Kani Tuyala, hielt sich zu der Zeit in Kenia auf um für seine Dissertation an der Freien Universität Berlin sog. Feldforschung zu betreiben. Er hatte den Wunsch neben der theotischen Beschäftigung mit Land und Leuten auch etwas praktisches zu tun und dabei 'das Internet' zu nutzen, da gerade diese Technologie eine bemerkenswerte Entwicklung in (Ost)Afrika erfährt und eine sehr wichtige Rolle innerhalb seines Forschungsprojekts spielt.

Neben der Tatsache, dass den Studenten selbst durch die Idee eines Wettbewerbs die Möglichkeit gegeben werden sollte interessante Preise zu gewinnen, zielte das damalige Projekt darauf ab, einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln wie unendlich viel mehr 'Afrika' zu bieten hat als vermeintlich unüberwindbare Armut, Krankheit und Gewalt. Inspiration ist von Nöten, nicht eine im Falle des afrikanischen Kontinents außergewöhnlich ausdauernd geschwungene 'Desaster Keule', was nicht zuletzt zur Förderung und Reproduzierung von Stereotypen und letztendlich rassistischen Vorurteilen führt. Die fatalen Konsequenzen einer solchen Entwicklung sind vielerorts und leider auch in Deutschland zu beobachten. Auch wenn Mißstände keineswegs verschwiegen werden dürfen, sollte es den Menschen in Deutschland und anderswo dennoch auch ermöglicht werden, Einblicke in eine andere 'afrikanische Realität' zu erhalten. Nur dann verliert der andauernde Hinweis auf das Negative seinen fahlen Beigeschmack. In der Tat scheint es aktuell in der Tendenz Ansätze zu einer dementsprechend veränderten Berichterstattung in den Medien zu geben.

Aus der anfänglichen Projektidee eines Wettbewerbs für kenianische Studenten, um damit auch auf positive Entwicklungen vor Ort aufmerksam zu machen, wurde letztendlich Lions of Science. In der Zwischenzeit handelt es sich bei Lions of Science (L.O.S.) um einen eingetragenen gemeinnützigen Verein und eine neue Internetplattform mit einem äußerst interessanten Netz an Partnerschaften, bestehend aus deutschen und kenianischen Organisationen, Institutionen und (Medien)Unternehmen. All diese betrachten das Konzept von L.o.S. als unterstützenswert und zeitgemäß, da sie u.a. davon überzeugt sind, dass ein ungeheures Potential in der Jugend Kenias bzw. 'Afrikas' schlummert, ein Potential das nun darauf wartet wahrgenommen und gefördert zu werden!

In der Tat scheint das Konzept von L.O.S. auch in der Hinsicht aufzugehen, dass nun innerhalb einer recht kurzen Zeitspanne bereits zwanzig Projekte kenianischer Studenten auf der Webseite 'hochgeladen' wurden. Über Gesundheit, Umwelt sowie Informations- und Kommunikationstechnologie, die Projekte spiegeln einen kreativen Geist und höchste Innovationsfreude wieder. Bitte machen Sie sich unter folgendem link einen eigenen Eindruck von den wirklich sehr interessanten Einsendungen! http://lionsofscience.org/submit/index.php/view_projects

Die erste Preisverleihung ist in Kooperation mit dem Goethe-Institut nun für den 27.07.2013 anberaumt und wenn es weiterhin so sein sollte, dass das theoretische L.O.S.-Konzept sich in der Praxis bewährt, sollte der Preisverleihung außer einer im aktuellen Stadium noch bestehenden finanziellen Herausforderung, nichts weiter im Wege stehen.

L.o.S. ist ein noch sehr junges Vorhaben, allerdings planen wir für die Zukunft ein größeres Wachstum ein, wozu u.a. die Erweiterung der Teilnehmerländer zählt. Wir sind dazu gut aufgestellt. Zu unseren Unterstützen (‚Botschaftern’) vor Ort in Kenia die uns mit Ihrem Namen und ihrer Expertise unterstützen, zählen der über Kenia hinaus bekannte Unternehmer Chris Kirubi (laut Forbes eine der zwanzig einflußreichsten afrikanischen Persönlichkeiten), Dr. Bitange Ndemo (Staatssekretär im kenianischen Informations- und Komunikationsminsiterium) und Prof. Shaukat Abdulrazak, seines Zeichens u.a. CEO des kenianischen National Council for Science and Technology. Auch Herr Christoph Hansert, Direktor des Deutschen Akademischen Austauschdienestes (DAAD) in Kenia, gehört seit kurzer Zeit zum Kreis der uns unterstützenden Persönlichkeiten.

Wir sind besonders stolz darauf, dass seit dem 11.04.2013 die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Nairobi die Schirmherrschaft über Lions of Science übernommen hat. Wörtlich begründete die Botschaft ihre Zusage u.a. so: „Wir halten den Wettbewerb für eine sehr gute Sache, die das Potential hat, in den kommenden Jahren zu wachsen und junge Kenianer zu motivieren, alternative und kreative Ideen zu entwickeln“. Dieses 'Gütesiegel' und die damit einhergehende Anerkennung des Konzepts und dessen Umsetzung, sind uns Ansporn und Motivation zugleich und hoffentlich werden sich dadurch, neben einer engen Kooperation mit der Botschaft selbst, einige Türen hin in Richtung nachhaltiges Sponsoring durch Privatleute, Unternehmen, Organisationen und universitäre Einrichtungen öffnen. Seit kurzer Zeit ist nun auch die Heinrich-Böll-Stiftung mit Ihrer Zweigstelle in Nairobi ein strategischer Lions of Science Partner. Die Stiftung wird u.a. bezahlte berufsqualifizierende Praktika für einige der Teilnehmer/Gewinner bereit stellen.

Es ist nur noch ein offenes Geheimnis, dass sich der afrikanische Kontinent im Aufschwung befindet. Ein Aufschwung der sich nicht mehr lediglich auf den Export natürlicher Ressourcen beschränkt, sondern sämtliche Sektoren wirtschaftlicher Aktivität erfasst hat. Dass enorme Herausforderungen weiterhin und wohl noch für lange Zeit existieren werden, ist dabei selbstverständlich unbestritten. Dennoch, beide Realitäten sind auf kreative heimische Lösungen und innovative Konzepte angewiesen – Lions of Science möchte einen Beitrag dazu leisten diesen Geist weiter zu fördern.

Lions of Science – Wecke den Löwen in dir!


Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,
Kani Tuyala

Gründer/1.Vorsitzender

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

  K. Tuyala  19. Mai 2014 um 10:38 Uhr

Unsere neue Internetseite ist online: www.lionsofscience.org
Auch der neue Uploadprozess hat angefangen!
Wir sind gespannt auf euer Feedback! 

Lieben Dank für eure Unterstützung!

Es wurden 150,00 € Spendengelder für folgende Bedarfe beantragt:

Preisgelder 150,00 €
weiterlesen

Kontakt

Urbanstraße 130
10967
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite