Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Alzheimer Forschung Initiative e.V.

wird verwaltet von Bianca B.

Über uns

Ein Leben ohne Alzheimer – dafür setzen wir uns als gemeinnütziger Verein seit 1995 ein. Wir fördern unabhängige Alzheimer-Forschung und informieren Betroffene und Interessierte über die Krankheit. Wir erfüllen unsere Satzungszwecke mit privaten Spenden.

Die Alzheimer-Krankheit zerstört nach und nach Gedächtnis, Bewusstsein und Persönlichkeit der Betroffenen. Für Patienten und Angehörige ist das oft sehr schmerzhaft, herausfordernd und quälend. Bislang ist Alzheimer noch nicht heilbar, denn die Ursachen der Krankheit sind noch nicht vollständig verstanden.
Hier setzen wir mit unserer Forschungsförderung an. Mit der Finanzierung von vielversprechender Grundlagenforschung tragen wir dazu bei, die Mechanismen der Alzheimer-Krankheit zu entschlüsseln, damit neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten entstehen. Das ist wichtig in Zeiten, in denen sich die Pharmaindustrie immer mehr aus der Grundlagenforschung zurückzieht und den Universitäten oft das nötige Geld fehlt.

Als größter privater Förderer öffentlicher Alzheimer-Forschung in Deutschland haben wir seit unserer Gründung insgesamt 312 Forschungsaktivitäten mit über 12,2 Millionen Euro finanziert.

Mit unseren Broschüren, auf unserer Website und bei Veranstaltungen informieren wir kostenlos über unterschiedliche Aspekte der Alzheimer-Krankheit und bieten eine telefonische Beratung für Interessierte und Betroffene an.

Weitere Informationen unter www.alzheimer-forschung.de

Letzte Projektneuigkeit

Wie kann man Menschen mit Alzheimer den Alltag erleichtern?

  Alin Boyaciyan  14. April 2021 um 08:43 Uhr

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/006/215/252219/limit_600x450_image.jpg

Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, leiden zunehmend an den Folgen ihres Gedächtnisverlusts. Die Orientierungslosigkeit, das Nachlassen der Sprache und Wahrnehmung, macht sie zunehmend pflegebedürftig. Dieser Prozess ist nicht zu stoppen. Wir hoffen, dass euch ein paar der folgenden Kniffe helfen werden, Alzheimer-Patienten den Alltag zu erleichtern.

Feste Abläufe
Routinen geben Patienten*innen Orientierung. Abläufe einzuspielen und beizubehalten, schaffen Sicherheit und Vertrauen. Feste Strukturen helfen gegen den Verlust des Zeitgefühls. Etabliert deshalb feste Zeiten für (gemeinsames) Kochen, Essen und Spaziergänge. Davon profitiert gleichzeitig der Schlafrhythmus der Betroffenen, der gestört sein kann.

Verständigung
Die Kommunikation mit Alzheimer-Patienten verlangt viel Ruhe und Geduld. Patienten können nicht mehr so gut sprechen, zuhören und verstehen. Lasst Euch auf die Realität des Betroffenen ein, statt sie zu verbessern. Zu einem Thema aus der Vergangenheit zu wechseln, kann, dank des gut erhaltenen Langzeitgedächtnisses, Situationen entzerren. Grundsätzlich hilft es, langsam, deutlich und in einfachen Sätzen zu sprechen. Blick- und Köperkontakt, aber auch Fotos von Familienmitgliedern, Bekannten und Freund*innen können eure Gespräche unterstützen.

Körperpflege und Anziehen
Die tägliche Körperpflege kann aus unterschiedlichen Gründen zu einem Problem werden. Schafft auch dafür einen strukturierten Ablauf. Folgendes hilft euch dabei:

Denkt als erstes daran, den Schlüssel aus der Badezimmertür und elektrische Geräte zu entfernen. Haltet alles griffbereit, um Unterbrechungen zu verhindern. Stellt sicher, dass der Raum warm genug ist. Ein Vollbad sollte nur handbreit mit angenehm warmen Wasser gefüllt sein. Badeöle, die die Wanne rutschig machen, solltet ihr meiden. Teilt die Dusch- oder Badevorgänge in einzelne Schritte auf. Führt ruhig, freundlich, aber bestimmt durch die einzelnen Schritte. Seid flexibel und unterstützt das Waschen mit Schwamm und Badeschüssel, wenn das Baden oder Duschen nicht angenommen wird.  Schaut nach Hautausschlägen oder wunden Stellen. Legt für mehr Wärme und Privatsphäre ein Handtuch über die Schultern des Badenden. 

Ermutigt Patienten*innen, sich so lange wie möglich selbst anzuziehen. Unterstützen könnt ihr sie, indem ihr die Kleidung vorher zurechtlegt. Vielleicht hilft es, kleine Knöpfe durch größere zu ersetzen oder Klettverschlüsse anstelle von Reißverschlüssen. Kleidung sollte gut passen, damit sie nicht behindert. 
weiterlesen

Kontakt

Kreuzstr. 34
40210
Düsseldorf
Deutschland

Alin Boyaciyan

Nachricht schreiben
Kontaktiere uns über unsere Webseite