Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 original logo

Wissen gegen Minen (Science against MInes)

wird verwaltet von J. Meister (Kommunikation)

Über uns

Im Jahre 2002 wurden wir als Wissenschaftler erstmals mit dem Thema der Landminen-detektionsforschung konfrontiert. Überrascht von der Tatsache, dass in der Welt des Minenräumens anscheinend neue Technologien keine wesentliche Rolle spielen, beschlossen wir, tiefer in das Problemfeld einzudringen. Wir wollten nicht einsehen, dass es möglich sein sollte, in den Tiefen des Mars – Millionen Kilometer von der Erde entfernt – Wasser zu finden, es aber keine Lösung für das Landminenproblem hier auf der Erde zu geben scheint.

Wir möchten zur Lösung des Landminenproblems beitragen. Mit der Entwicklung eines integrierten und systematischen Ansatzes möchten wir das Wissen und die Unterstützung für die Menschen bereitstellen, die dieses Wissen benötigen.

Für dieses Ziel nutzen wir ein spezielles Wikimedia-Format, dass in Verbindung mit unserer Website www.wissen-gegen-minen.de, die Basis für eine Kommunikationsplattform darstellt.

Das Kompetenznetzwerk soll nicht nur den Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern, Minenräumern und Detektorherstellern fördern, sondern gleichzeitig die globale Erfassung und Bereitstellung des Wissens und die damit verbundene Möglichkeit, eine Welt „frei von Minen“ zu schaffen, herbeiführen.

Der erste Schritt für eine Zusammenarbeit mit einem minenverseuchten Land ist bereits getan.
Unser Ziel für das Jahr 2007 war das Projekt „Datenbasis Wissen gegen Minen in Khmer“. Die in Deutsch und Englisch bereits existierende Datenbasis wurde erweitert und zudem Khmer übersetzt. Fortan haben die betroffenen Menschen in Kambodscha die Möglichkeit, Zugang zum Wissen zu erhalten, und ggf. dazu beitragen, in Zukunft schnellere und sicherere Minendetektionsverfahren zu realisieren.
Für das Jahr 2008 besteht unser Ziel darin, in Zusammenarbeit mit dem „Institut of Technologie in Cambodia“, einen Studiengang zu etablieren, der eine Einführung in die 20. wichtigsten Minendetektionsverfahren vorsieht.

Kontakt

Annenstr. 22
10179
Berlin
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite