Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Projektarbeit Mosambik e.V.

wird verwaltet von W. Zropf (Kommunikation)

Über uns

Zwischen 1998 und 2000 wurde das erste Projekt des Vereins Projektarbeit Mosambik e.V. in Hoyerswerda, die Grundschule in Manga-Mascarenha/ Mosambik errichtet.
Es wurden zwei Schulräume gebaut und eine Machesssa (große, offene Rundhütte) für den Schulunterricht nutzbar gemacht. Im Jahr 2000 wurden diese drei Räume an die Stadt Beira übergeben, die seit dem die Verantwortung für die Durchführung des Schulunterrichts wahrnimmt. Im Ergebnis einer privasten Reise des heutigen Vereinsvorsitzenden im Jahr 2004 wurde die von Sturm und Regen zerstörte Machessa neu erbaut und mit Schulmöbeln ausgestattet (2004), ein Team aus Mosambikaner installiert, das seit dem die Arbeit vor Ort plant und durchführt (2005), ein Konto in Beira angelegt, das uns die schnelle, kontrollierte, korruptionsfreie Bereitstellung von Geldern für unsere Projekte erlaubt (2005), zwei weitere Schulräume gebaut (2006), die Schule mit Strom und Trinkwasser versorgt (2006/2007), die Sanitäranlagen erweitert, der Schulhof trockengelegt.
Auf Bitte der Stadt Beira begannen wir 2007 mit dem Bau eines Gesundheitszentrums zur Versorgung von rund 7500 Menschen. Gefördert wurde das Projekt von der sächsischen Jugendstiftung und der Stiftung Nord-Süd-Brücken. Acht Monate nach Vertragsabschluss konnte die Einweihung gefeiert werden. Das Gesundheitszentrum wird voll eigenverantwortlich durch die lokalen Börden geführt, die auch die laufenden Kosten über den Haushalt tragen. Die Akzeptanz der Bevölkerung ist entgegen den Erwartungen so hoch, dass aktuell die Erweiterung für das Jahr 2013 vorbereitet wird.
Ein „Nebenprodukt „ dieses Projektes ist eine seit 2008 bestehende Schulpartnerschaft zwischen weiterführenden Schulen in Beira und Bautzen, initiiert durch einen Schüler, der als Vertreter der sächsischen Jugendstiftung an der Einweihung teilgenommen hatte. Inzwischen hat es drei Schüleraustausche, zwei Lehrerweiterbildungen, und weitere Maßnahmen des kulturellen und schulischen Austausches gegeben. Bis 2010 betreute unser Verein dieses Prozess, der seit dem von den Schulen in Eigenverantwortung fortgesetzt wird.
Warum schreibe ich Ihnen das so ausführlich? In den acht Jahren, die ich in Mosambik unsere Projekte voranbringe habe ich viele Menschen kennen gelernt. Meine hauptsächlichen Ansprechpartner sind ehemalige Vertragsarbeiter, die trotz guter Ausbildung und Arbeitserfahrungen in der DDR keine Chance auf Arbeit in ihrem Land haben und sich irgendwie über Wasser halten. Sie haben sich einer Organisation (MONARDA) zusammengeschlossen, die aber leider über den (mehr als 20jährigen) Kampf um die sogenannten Transfergelder nicht hinauskommt. Die Angebote der Regierung keine individuellen Zahlungen leisten zu wollen, sondern stattdessen Projekte zu unterstützen, die eine nachhaltige Lebensbasis für einige Familien bieten, wurde bisher nicht verfolgt. Jetzt haben zehn dieser ehemaligen Vertragsarbeiter die Regierung beim Wort genommen und ein Landwirtschaftsprojekt ins Leben gerufen. Sie haben ein Areal von 100ha zugewiesen bekommen, dass sie landwirtschaftlich nutzen dürfen (75% Ackerbau, 25% Viehzucht). Fünf Jahre haben sie Zeit auf einem Teilstück von zunächst 2,21 ha nachzuwiesen, dass sie in der Lage sind ein solches Projekt zu realisieren. Wenn sie das schaffen, können sie das gesamte Gelände für 50 Jahre nutzen. Alle entsprechenden Dokumente sind unterschrieben (Provinzregierung), die Eintragung im Katasteramt läuft. Ich habe im Sommer mit den drei Hauptakteuren sehr lange gesprochen und dabei ist deutlich geworden, dass aufgrund fehlender Verbindungen, Erfahrungen und finanzieller Mittel nur sehr schemenhafte Vorstellungen für die Entwicklung des Projektes bestehen. Da niemand von den Beteiligten über ausreichend Geld verfügt, sind selbst die Reisen und Aufenthalte zu dem Gelände (285km entfernt) sehr schwer zu realisieren. Gemeinsam mit Freunden der Stiftung SODI, die Landwirtschaftsprojekte im südlichen Afrika schon entwickelten, haben wir erarbeitet, dass es einer schnellstmöglichen Evaluierungsreise bedarf bei der ein bis zwei Landwirtschaftsspezialisten und ich als Leiter der bisherigen Projekte uns gemeinsam mit den Vertretern von MONARDA und dem dortigen Kleinbauernverband in Beira und vor Ort in Gorongosa Gedanken machen, was in welcher Reihenfolge und mit welchen Mitteln unterstützt, hier entwickelt werden kann. Dieses Projekt könnte nicht nur die Sicherung der Lebensgrundlage der Familien der Beteiligten nachhaltig sichern, es könnte auch im Umfeld zum Abbau des Hungers beitragen. Ein im Ergebnis der Evaluierungsreise angestrebtes Gesamtkonzept würde von SODI unterstützt und begleitet mit dem Ziel auch mit europäischen Fördermitteln unterstützt werden zu können. Leider gibt es für eine solche Maßnahme wie diese Evaluierungsreise in einer praktisch „Projektvorphase“ keine mir bekannten Fördermöglichkeiten. Wir suchen dringend Sponsoren, die u ns für diese Evaluierung unterstützen. Unsere Vorgeschichte sollte Sie überzeugen, dass wir keine Träumer sind und schon verschiedene Projekte erfolgreich in Mosambik umgesetzt haben. Wir schätzen, dass die Evaluierungsreise etwa ein Gesamtbudget von 7.500 bis 10.000 € brauchen würde (Flüge, Unterkünfte, Transport innerhalb des Landes für die Delegation, für Vertreter des nationalen Kleinbauernverbandes, für die Vertreter von MONARDA, ggf. für einen Besuch im Landwirtschaftsministerium in Maputo. Davon könnten etwa 2.000 € aus Mitteln des Vereins bereitgestellt werden.
Wir denken, dass hier wieder ein Samen gelegt werden kann, der ähnlich unserem Schulprojekt Ausstrahlung haben und das Leben vieler ehemaliger Vertragsarbeiter und ihrer Familien nachhaltig verbessern kann. Für alle Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
Weiterführende Information zu unserem Verein finden Sie unter
http://projektarbeit-mosambik.de
http://projektarbeit-mosambik.de/pdf/brief_an_die_unterstuetzer_2011.pdf
den aktuellen noch unveröffentlichten Bericht senden wir Ihnen gern als PDF.

Kontakt

Dorf Nhamadzi
Nhamadzi/Gorongosa
Mosambik

Kontaktiere uns über unsere Webseite