Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Fill 200x200 profile thumb awo logo

Kreisverband der AWO Rhein-Neckar

wird verwaltet von L. Sax (Kommunikation)

Über uns

Zum Antragsteller
Die Arbeiterwohlfahrt ist ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege, konfessionell neutral und politisch unabhängig. Ein Wohlfahrtsverband, der mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern die Lösung sozialer Aufgaben verwirklicht.

Die AWO Rhein-Neckar betreut Erwachsene, Kinder und Jugendliche in der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Sozialpsychiatrie, Kinder- und Jugendhilfe.

Der AWO Kreisverband Rhein-Neckar e.V. besteht aus einer Verbandsstruktur mit 38 Ortsvereinen und 3.400 Mitgliedern, einem Jugendverband, dem Kreisjugendwerk der AWO Rhein-Neckar, und einem Dienstleistungsbereich mit 250 Beschäftigten

Bildungs- und Freizeitstätte Epfenbach
Im Odenwald, in einem Ort namens Epfenbach, steht ein Schulgebäude, das 1910 errichtet wurde. Das Haus wird seit 1977 von der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.V. als Mieter genutzt. Im Schnitt fahren jährlich über 500 Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen nach Epfenbach, um in diesem alten Schulhaus verschiedene Freizeit- und Bildungsangebote wahrzunehmen.
Dies sind - unter anderem -: Klassenfahrten, Kinderfreizeiten, Jugendleiterlehrgänge und Begegnungswochenenden. Des weiteren wird das Haus von Jugendeinrichtungen des gesamten Rhein-Neckar-Kreises, der Stadt Heidelberg und umliegender Gemeinden und Städte in Anspruch genommen u. a. für Seminare und Fortbildungsangebote. Das Haus verfügt über 53 Schlafplätze auf zwei Stockwerken, einen Partykeller, sanitäre Anlagen für Kinder und für Betreuer, eine große Küche, zwei Aufenthaltsräume und eine große Außenanlage. Das Haus wird als eines der größten und kostengünstigsten Häuser im Rhein-Neckar-Kreis für Jugend – und Begegnungsmaßnahmen sehr geschätzt. Im Moment besteht eine Auslastung von 60% unter der Woche und 90% am Wochenende.

Übernahme und Umbau von Haus Epfenbach
Die Gemeinde Epfenbach hat 2012 dem Kreisverband das Haus Epfenbach zum Kauf angeboten. Eine Übernahme kommt für die AWO Rhein-Neckar nur in Frage, wenn das Haus behindertengerecht umgebaut wird, so dass junge behinderte Menschen aus der Region und darüber hinaus dieses Haus nutzen können. Als einer der größten Anbieter für Leistungen für Menschen mit Behinderung im Rhein-Neckar-Raum ist der Kreisverband der AWO Rhein-Neckar e.V. sehr involviert in der aktuellen Diskussion um die Inklusionsgedanken. Mit dem Neubau der Geschäftsstelle und den Angeboten im Haus in Weinheim ist bereits ein wichtiger Baustein im Sinne der Umsetzung von Inklusion, denn es gibt dort inklusive Beschäftigungs- und Begegnungsmöglichkeiten. Um eine vollständige Inklusion für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen, müssen diese nicht nur in der Schule und im Betrieb integriert werden, sondern unabdingbar auch im außerschulischen Bereich.

Das Haus Epfenbach ist auf Grund seiner verkehrgünstigen Lage, seiner Größe, seiner Lage im Odenwald, seiner jugendgerechten Ausstattung und seiner günstigen Übernachtungsmöglichkeiten bereits eins der beliebtesten Gruppen- und Freizeithäuser im Rhein-Neckar-Kreis und ist weit über die Grenzen vom Rhein-Neckar-Kreis bekannt. Über 2/3 der Gruppen, die Epfenbach besuchen, kommen aus der Rhein-Neckar-Region (einschließlich Heidelberg und Mannheim). Diese setzen sich aus allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppierungen zusammen, vom Kreisjugendwerk der AWO bis zu den JUSOS, von der Lebenshilfe bis zum Verein für nierenkranke Kinder Heidelberg e.V, die bereits seit drei Jahren das Haus belegen.
Die Anfragen von Schulgruppen und Vereinen mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ist im letzten Jahr stark gestiegen, da viele Inklusionsklassen jetzt auf behindertengerechte Häuser angewiesen sind, aber keine kostengünstige Möglichkeiten in der Gegend finden. Mit dem Umbau von Epfenbach würde man für den kompletten Rhein-Neckar Kreis und noch weit darüber hinaus eine kindergerechte und kostengünstige Möglichkeit schaffen. Noch dazu ist Epfenbach ein denkmalgeschütztes Haus, dessen Erhalt für den Landkreis und der Gemeinde von großem Wert ist. Der Umbau beinhaltet unter anderem das Einbringen eines Aufzugs in das Gebäude, die Veränderung des Zuganges zum Haus beziehungsweise der Umbau der sanitären Anlagen, der Küchenausstattung und der Fluchtwege. Die Baupläne liegen bereits vor und sind mit den Behörden für Denkmalschutz und Brandschutz besprochen worden.
Kinderfreizeiten
Der AWO Kreisverband Rhein-Neckar führt jedes Jahr Epfenbach-Freizeiten für Kinder zwischen 7 und 12 Jahren durch. Diese Kinder kommen vorwiegend aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Mannheim und Heidelberg. Ca. 80% dieser Kinder kommen aus sozialschwachen Familien und erhalten vom Jugendamt einen Zuschuss für diese Freizeit. Oft sind diese Kinder auch verhaltensauffällig, 2010 hatten wir einen Anteil von ca. 25% an Kindern mit ADHS auf unseren Epfenbach-Freizeiten. Die AWO-Freizeiten sind natürlich nur ein Teil der Kinder- und Jugendfreizeiten, die in Epfenbach stattfinden. Auch Pfadfinder, kirchliche Gruppen und vor allem Schulen nutzen das Haus in Epfenbach, um kostengünstige Freizeiten anzubieten. Auch internationale Begegnungen zwischen Vereinen finden mehrere Male im Jahr statt.

Jugendleiterlehrgänge und außerschulische Bildung
Viele Jugendgruppen nutzen das Haus für ihre Juleica-Lehrgänge (Ausbildung für Ferienfreizeitbetreuer) und für außerschulische Bildung. Hier lernen junge Menschen vor allem sehr wichtige Soft-Skills, die für ihre persönliche und berufliche Zukunft unverzichtbar sind. Zusätzlich dazu nutzen viele Fachschaften der Universität Mannheim und Heidelberg das Haus, um Seminare und Fortbildungen für ihre Studenten anzubieten.

Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Hoffenheim
Auf Grund seiner Nähe zu Hoffenheim und zu Sinsheim hat das Haus einen besonderen Wert für das Fanprojekt Hoffenheim, das seit November 2011 in der Region tätig ist. Ab 2013 wird das Fanprojekt in Zusammenarbeit mit der Abteilung Kinder und Jugend des AWO Kreisverbandes Fußballcamps für junge Hoffenheim Fans im In- und Ausland anbieten, vor allem aber mit Einbindung des Hauses in Epfenbach als Übernachtungs- und Seminarhaus. Hier wird eine Kooperation zwischen dem Fanprojekt, der 1899 Akademie und dem Anpfiff ins Leben angestrebt.

Dieses Konzept eines „Hauses für alle“ mit inklusiven Begegnungs, Freizeit – und Bildungsmaßnahmen ist wegweisend im Rhein-Neckar-Raum und über unseren Landkreis hinaus, da es hilft, Inklusion über das Reden hinaus zu beleben. Das Haus für Alle soll als Begegnungs,- Bildungs- und Freizeitstätte Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, mit und ohne Behinderung oder Beeinträchtigung eine wichtige Schnittstelle zwischen schulischen und beruflichen sowie außerschulischen freizeitorientierten Maßnahmen der Inklusion fungieren.

Um all das zu verwirklichen, eben auch behinderten Menschen den Zugang zu ermöglichen, muss das Haus umgebaut werden. Hierfür benötigt die AWO dringend Unterstützung.

Letzte Projektneuigkeit

Latest news

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

  L. Sax  23. Juni 2014 um 17:47 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir bitten Sie, den an uns gespendeten Betrag an uns zu transferieren.

 

Wir benötigen diesen, um für ein Hausprojekt die Architektur- und Brandschutzvorschauen –planungen zu finanzieren.

Nachdem der Erweb des Hauses in Epfenbach gescheitert ist, haben wir ein neues Haus in der Nähe zum Erwerb gefunden und müssen hierfür nun Vorleistungen erbringen, damit wir einen Finanzierungsplan erstellen können.

Das Haus entspricht den von uns gewünschten Rahmenbedingungen und die Finanzierung des Hauses ist im Grunde gesichert. Um dies aber abschließend kalkulieren zu können, muss ein Architekt zunächst eine Substanzanalyse vornehmen und anhand dieser den Investitionsbedarf ermitteln. Zudem muss ein Energiepass erstellt werden und der energetische Sanierungsbedarf berechnet werden. Und zuletzt muss auch eine Brandschutztechnische Aufnahme stattfinden, mittels derer wiederum die notwendigen Brandschutzmaßnahmen erstellt werden können.

Um all diese Maßnahmen durchführen zu können, sind wir auf die gesammelten Spenden angewiesen.

 





Es wurden 2.213,00 € Spendengelder für folgende Bedarfe beantragt:

Rampe für Rollstühle 415,00 €Geld für behindertengerechten Aufzug 798,00 €Geld für behindertengerechte Schlafräume 1.000,00 €
weiterlesen

Kontakt

Eschelbronnerstrasse 14
Epfenbach
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite