Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

AFE, Harlingerland gegen Rechts e.V.

wird verwaltet von V. Mayer (Kommunikation)

Über uns

Konzept für die soziokulturelle Benefizveranstaltung „Friedensfestival 2012“

Wer wir sind?
Wir, das Aktionsbündnis für Frieden und Entmilitarisierung, Harlingerland gegen Rechts e.V. sind ein Zusammenschluss von engagierten und kreativen Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Niedersachsen und Berlin. Gegründet haben wir uns im Jahr 2001 zu Beginn des Irak-Krieges. Seither organisieren wir Demonstrationen, Mahnwachen, diverse Infoveranstaltungen oder zeigen Initiative bei Bildungsstreiks. Außerdem unterstützen wir viele alternative Festivals in ganz Niedersachsen, vorrangig jedoch im ostfriesischen Raum. Unterstützung ersuchen wir indes wieder bei unserem eigenen kulturellem Festival, dem Friedensfestival 2012 in Neuschoo (Ostfriesland), das zum vierten Mal stattfinden wird. In Zusammenarbeit mit diversen Stiftungen und Hilfsorganisationen, wie der Rosa-Luxemburg – Stiftung Club Ostfriesland und den örtlichen Jugendzentren, sowie unter zu Hilfenahme der Berliner Musiklabel MKZWO Records, Urban Tree Music und dem Berliner Online Magazin Kultmucke.de werden wir mit zahlreichen Freiwilligen im Jahr 2012 ein generationsübergreifendes, soziokulturelles „Benefizfestival“ veranstalten. Zugleich kooperieren wir mit demalljährlich in Berlin-Friedrichshain veranstalteten Straßenfest „Suppe und Mucke“.
Als Verantwortliche und Mitglied des Aktionsbündnisses werde ich, Vera Mayer, absolvierende eines freiwilligen kulturellen Jahres in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein, die Ansprechpartnerin für dieses Festival sein.

Was wir machen?
In einem kleinen beschaulichen eintausend Seelendorf namens Neuschoo, im schönen Ostfriesland, werden wir ein Kulturprogramm der Extraklasse entstehen lassen. Das Festgelände gehört meiner elfköpfigen Familie, die freundlicherweise ihren schönen alten Hof und das dazugehörige große Grundstück zur Verfügung stellt. Unter dem Slogan „Feier dein Kaff!“ organisieren wir auf diesem Grundstück ein Auszeitwochenende am Meer mit Musik, Theater und roten Nasen. Von Poetry-Slam und Sicherheitsclowns über Lesungen, Workshops und veganem Essen bis hin zur Dubstep-, Goa-, Hiphop-, Dancehall-, Reggae-, Ska-, Rock- und Elektroparty wird einem an diesem Wochenende alles geboten. Zugleich gibt es Kaffee und Kuchen, Cocktails, Heubetten in der Scheune
und einen Busshuttle zu einem nahegelegenen Badesee. All das macht ein Privatgelände zur Tanzfläche für den Frieden. Erwartet werden an diesem Wochenende rund 1000 Besucher. Eine Besonderheit ist und bleibt der erschwingliche Eintrittspreis. Für nur 20 Euro kann man das Friedensfestival drei Tage lang genießen und an sämtlichen Workshops selbstbestimmt teilnehmen. Ein Tagesticket kostet 8 Euro.
Folglich gibt es drei Tage Kultur in Form von Theater, Diskussionen und feinsten Klängen von Acts wie Nosliw, Till Reiners oder Herr von Grau. Das alles ist schließlich für einen guten Zweck: 80 Prozent des Gewinns wird regionalen Hilfsorganisationen zu Gute kommen. Der Rest fließt in die Refinanzierung.

Situationsbeschreibung
Wir bieten den Menschen in Ostfriesland und natürlich auch überregional eine echte Alternative zu endlosen Sauf- und Raufgelagen zwischen Jugendlichen, die leider zunehmend auch gewaltbereit, das Bild bei so genannten Scheunen, Reithallen- und Schützenfeten prägen. Schlechte Infrastruktur, gerade hinsichtlich der Verkehrsanbindung durch öffentliche Nahverkehrsmittel, eine hohe Jugendarbeitslosigkeit und mangelnde jugendkulturelle Angebote bilden den Nährboden für faschistische Strukturen in den Kommunen. Unterstützt werden diese Tendenzen nicht zuletzt auch durch die in den Landkreisen regierenden Politiker und deren Verdrängungspraktiken gegenüber „geduldeten“ Familien mit Migrationshintergrund. Interkulturalität ist die Basis für ein friedlicheres Miteinander und für eine bessere Zukunft.
Menschen jeder Herkunft müssen nicht nur gehört, sondern aktiv am Leben teilhaben können. Dafür sollen auf unserem Festival Workshops angeboten werden, die sich inhaltlich mit diesen Themen auseinandersetzen.

Was wir wollen?
Wir wollen Fragen beantworten, für ein friedlicheres, bunteres und besseres Leben, abseits des grauen und immer gleichen Alltags. Dabei dient das Wochenende als Plattform, die sich dem Eintönigen entsagt und neue Töne hinzufügt. Unsere Visionen liegen im Veränderungswillen der Gesellschaft, Frieden überall zu ermöglichen. Nicht als „nur“ bloße Abwesenheit von Krieg, sondern als einen dauerhaften Zustand des friedlichen, friedvollen und solidarischen Miteinanders. Des Weiteren gilt unsere Aufmerksamkeit dem verschwindend-geringen Anteil jugend- und interkultureller Projekte in Ostfriesland. Das Festival ist Ort eines solchen solidarischen Miteinanders, versüßt mit einer gehörigen Dosis Kultur. Kultur von Jugendlichen für Jugendliche. Ein Ort der Gestaltung, der Begegnung, der Toleranz, der Individualität und der Gemeinschaft zugleich. Ein Jugendkulturprogramm mit musischem Background und diversen soziokulturellen Angeboten. Wir wollen ein klares Zeichen setzen und da ansetzen, wo es am wichtigsten ist. Bei der jungen Generation, den Kindern und den Jugendlichen.
Kinder, egal welcher Gesellschaftsschicht sie angehören oder welche Hautfarbe sie haben, besitzen ein Recht auf Bildung und Kultur. Genau aus diesem Grund ist das Friedensfestival eine Benefizveranstaltung, die sich auf verschiedenster Art und Weise für die Unterstützung der jungen Generationen einsetzt. Insgesamt geht es beim Friedensfestival um den Aspekt der Freiheit in einer zunehmend komplexeren Welt. Hierzu werden Workshops, Theater und Musik angeboten und Vernetzungen ermöglicht. Freiheit und Vernetzung sind die Voraussetzungen für den Friedenserhalt und für eine solidarische Zukunft. Wir verstehen darunter: Keine Security oder Zäune, stattdessen Sicherheitsclowns und Hüpfburgen. Wir wollen ein Zeichen setzen gegen Kriege,Gewalt und gegen Faschismus in dieser Welt. Zugleich wollen wir regionale Strukturen fördern und die Kooperation zwischen interessierten Jugendlichen ermöglichen und ausbauen. Wir wollen eine echte Alternative sein.

Kontakt

Ginsterweg 5
26487
Neuschoo
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite