Zum Hauptinhalt springen
Deutschlands größte Spendenplattform

Chance für Benin e.V.

wird verwaltet von B. Bahner

Über uns

Unser im Juli 2009 gegründeter Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, durch öffentliche Aufklärungsarbeit in Deutschland auf die Probleme in Benin aufmerksam zu machen und durch die Sammlung von Spenden
1. das Centre de Recuperation (eine "Aufpäppelstation" für Babys und Kleinkinder und Anlaufstelle für Ernährungsberatung) in Ouassa-Tokpa in Benin /Westafrika dabei zu unterstützen, Nahrungsmittel und Medikamente, sowie dringend benötigte Projektmittel zu beschaffen.
2. als mittelfristiges Ziel ist vorgesehen: die Durchführung einer dauerhaften Ernährungsberatung im sogenannten "Schwarzerdegebiet" und die Betreuung der erkrankten Kinder vor Ort, um den dort Betroffenen die unzumutbar weiten Fußmärsche zur jetzigen Station (bis zu 20 km) zu ersparen.
Zu diesem Zweck konnte unser Verein 2010 bereits ein Moped bereitstellen.
Wir möchten helfen, durch "Hilfe zur Selbsthilfe" die Armut und Not zu lindern, Bildung und Ausbildung zu ermöglichen und Einkommensmöglichkeiten zu schaffen.
3. parallel dazu vermitteln und fördern wir Patenschaften für Kleinkinder und Jugendliche.

Letzte Projektneuigkeit

Jahresrückblick 2021 (Weihnachtsbrief)

  B. Bahner  26. Januar 2022 um 15:45 Uhr
Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.
(Sprichwort der Igbo, und auch in verschiedenen Formen in vielen Teilen Afrikas bekannt. Kindererziehung ist in größeren Familien ein Gemeinschaftswerk, alle beteiligen sich, teilweise auch Nachbarn, Freunde oder auch das ganze Dorf.) Liebe Freunde unseres Vereins Chance für Benin ! Die derzeitige Situation verlangt uns allen einiges ab, und wir werden jetzt nicht anfangen, uns über politische Entscheidungen auszulassen oder auf coronabedingte Einschränkungen eingehen.Tatsache ist jedoch, dass wir hier in Deutschland gerne immer wieder auf hohem Niveau jammern, während Menschen in anderen Regionen froh sind, ihr tägliches Überleben sichern zu können.Nachdem es im ersten Pandemie-Jahr in Benin noch relativ ruhig war, steigen die Zahlen der Infizierten und Todesfälle seit Mitte 2021 kontinuierlich und z.T. besorgniserregend an. Dank Covax-Programm traf im Frühjahr 21 Impfstoff auch in Westafrika ein. Als Erstes wurden die Präsidenten damit immunisiert – das sollte Gerüchten vorbeugen. Als „großen Durchbruch“ im Kampf gegen das Coronavirus hatte Benins Regierung im März die Ankunft von 144.000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca am Flughafen Cotonou gefeiert. Bis Mai sollte dann  Benin mit seinen 12 Millionen Ein­woh­ne­r*in­nen weitere 648.000 Dosen ­erhalten. Wie weit die Impfaktionen derzeit sind, können wir leider nicht mit Sicherheit sagen, aber da die Trockenzeit mit den wärmeren Temperaturen kommt, bedeutet auch dies schon einmal ein wenig Entspannung, da Covid 19 aus Erfahrung auch bei uns im Sommer nicht so verbreitet war.

Der Neubau des Centre, der so lange gewünscht und geplant war, wurde leider noch immer nicht begonnen, ist nun jedoch in greifbare Nähe gerückt, und wir werden die erste Abschlagszahlung noch im Dezember 21 überweisen können. Das konnte nur mit Eurer aller Hilfe geschehen und dafür an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!
Über unsere diesjährigen Aktionen lässt sich nur so viel sagen … sie haben wieder einmal nicht stattgefunden. Wie so viele Vereine mussten auch wir Veranstaltungen und Weihnachtsmarktstände ausfallen lassen. Das Einzige, was sich im Sommer durchführen ließ, waren zwei Ferienprogrammpunkte für die Kinder, und selbst dort hatten wir Auflagen und Einschränkungen. Wie bereits im Jahr 2020 hatten wir deshalb bereits an Ostern wieder eine Bücheraktion in unserer Garage gestartet. Viele der dazu eingegangenen Bücherspenden und Spiele wurden dann auch über fünf Monate hinweg gegen eine Spende für „Chance für Benin“ – coronakonform und kontaktlos – abgeholt. Es war zumindest eine kleine Möglichkeit, ein paar Einnahmen zu generieren, da wir regelmäßige monatliche Ausgaben für das Zentrum haben, die wir nicht einfach ein paar Monate aussetzen können.Umso mehr hat es uns gefreut, dass unsere Mitglieder und Paten sowie unsere Freunde und Bekannten uns in dieser schwierigen Zeit nicht im Stich ließen, sondern mit außerplanmäßigen Spenden immer wieder unterstützten.

Nun möchten wir zum Jahresabschluss noch eine kleine Aktion starten – wie bereits vor drei Jahren haben wir einen Kalender mit Bildern aus Benin gestaltet, der noch vor Weihnachten geliefert wurde. Inzwischen haben wir die meisten Kalender verkauft - ein paar Restexemplare sind noch für 5 Euro/Stück abzugeben.

Nun bleibt uns nur noch, Euch / Ihnen / uns allen ein gutes, erfolgreiches und gesundes Neues Jahr 2022 zu wünschen
und wir hoffen mit Euch allen auf ein baldiges Ende der PandemieHerzliche Grüße Der Vorstand von Chance für Benin e.V.             Birgitta BahnerHeinz BahnerUte Bayer     
weiterlesen

Kontakt

Sebastian-Engler-Str. 4a
77971
Kippenheim
Deutschland

Kontaktiere uns über unsere Webseite