Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Balkan Express 2021 - Old Friends Spendenaktion

Zurück zur Spendenaktion

Rallye-Fahrer starten für Hilfsprojekt aus dem Muldental

Franz-Josef Klotz
Franz-Josef Klotz schrieb am 31.03.2021

 Von Haig Latchinian  Landkreis Leipzig/Muldental. Der Verein „Perspektiven für Kinder auf dem Westbalkan“ bekommt Mitstreiter. Inzwischen hat sich die Initiative von Aktivisten aus Leipzig, Naunhof und Grimma bis nach Rheinland-Pfalz herum gespro- chen. Franz-Josef Klotz (49) und Mario Bleicher (51) wollen in ihrem Oldtimer auf der Autorallye „Balkan Express“ für ein Hilfsprojekt der Muldentaler sammeln. Zwei Wochen auf staubigen Straßen, vorbei an weißen Stränden und über raue Gebirgszüge – dafür ist die 4000-Kilometer-Tour durch 14 Länder Südost-Europas bekannt. Einzige Bedingung des abgefahre- nen Roadtrips: Die Teams in den mindestens 20 Jahre alten Wagen dürfen weder Navi noch GPS nut- zen und keine Autobahn fahren. Außerdem müssen sie sich sozial engagieren. Für die Rallye-Fahrer Klotz und Bleicher stand schnell fest: „Wir wollen einem Kinderheim in Albanien helfen.“ Im Internet stießen sie zuvor auf den Verein aus dem Land- kreis Leipzig. Die besten Freunde seit frühester Jugend nahmen den Kontakt zu Ralph Rüdiger auf. Seit 2014 engagiert sich dessen Gruppe im Armenhaus Europas, sammelt Spenden und hilft vor Ort. Zuletzt waren Ralph Rüdiger und Maximilian Schöpe kurz vor Weih- nachten in der Krisenregion. Sie verzichteten auf den heimischen Gänsebraten und reisten nach ne- gativem Coronatest in Gebiete, wo Menschen nach dem Erdbeben von 2019 noch immer in Zelten hausen, frieren und mitunter barfuß laufen. In einem Slum nahe der kosovarischen Hauptstadt Pristina wurden 75 Familien mit dringend benötigtem Brennholz versorgt, 33 mit Lebensmittelpaketen     bedacht. Schwerpunkt bei den Rationen war nach Angaben des Vereins vor al- lem frisches Obst. In Zeiten der Pandemie solle das Immunsystem der Not leidenden Bewohner gestärkt werden, so Rüdiger. Vor einem Jahr brachten dieSachsen bereits Winterschuhe, Jacken, Kindersachen – es fehle an allem. Und so kam dieser Tage weite- re Hilfe an. Mit Spendengeldern aus Leipzig und Umgebung seien Hygieneartikel, Spielsachen sowie Schulmöbel angeschafft und nach Ostwestfalen gebracht worden. Die Lieferung habe der Gütersloher Partnerverein „Familien in Not“ jetzt zu den Armen gebracht. Georg Winkler besuchte im Kosovo auch das Roma-Mädchen- Medina. Er überreichte dem Kind die Geschenke, die ihm Ralph Rü- diger mitgegeben hatte. Wie be- richtet, wurde Medina in Deutschland an der Hüfte operiert. Für die Nachsorge im Kosovo fehlte das Geld. Die Muldentaler sammelten 3000 Euro und ermöglichten dem Kind somit den Klinikaufenthalt in Pristina. Die Rand-Leipziger besuchten im vorigen Jahr auch das Kinder- heim „Rreze Dielli“ in Albanien. Die Mädchen und Jungen bekämen täglich eine warme Mahlzeit. „Da- bei ist es erst einmal wichtig, dass es das Heim überhaupt noch gibt“, sagt Ralph Rüdiger. Wie berichtet, stand das Objekt vor dem Aus. Der Verein aus Sachsen spendete 5500 Euro und trug damit zur Rettung des Hauses bei. Genau für dieses albanische Kinderheim sammeln nun auch die aus Mainz stammenden Rallye-Fahrer Franz-Josef Klotz und Mario Bleicher. Die beiden haben Benzin im Blut, waren zuletzt mit dem Motor- rad in Bosnien. Per Lkw brachten sie Hilfsgüter zu den Erdbebenopfern nach Kroatien. Nun möchten sie sich auch längerfristig für die Kinder in Albanien stark machen. Am 19. August soll die Rallye „Balkan Express“ in Dresden starten. Erwartet werden bis zu 150 Fahrer aus der ganzen Welt, sagt Dennis Schirrmacher vom veranstaltenden Superlative Adventure Club in Hamburg. Trotz Corona ist er immer noch guten Mutes, dass die Tour auch wirklich stattfindet: „Wir sind in regelmäßigen Gesprächen.“  Info Spenden unter: old-friends.eu