Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wohnzimmerspende (21.04.20)

Zurück zur Spendenaktion

Wohnzimmerspende am 21. April: Danke!

Felix Dresewski
Felix Dresewski schrieb am 05.05.2020

Liebe Wohnzimmerspender*in

am 21. April hast Du bei der Wohnzimmerspende gespendet!

Vielen herzlichen Dank sagen Johanna Hofmeir vom Lichtblick Hasenbergl München, Jörg Richert von Karuna Berlin und Andrea Hitzke von der Dortmunder Mitternachtsmission.

Aus Berlin ein kleines Dankeschön direkt von der Strasse:


Und ein Einblick in die Arbeit auf der Strasse:


Aus München schreibt Johanna: Wir benutzen das Geld, um für die Familien in der Notbetreuung zusätzliches Obst und gesunde Lebensmittel zu finanzieren. Die Not dort ist groß! Viele wurden gekündigt oder haben kein Einkommen, weil sie nicht angefordert wurden und nur Geld bekommen, wenn sie tatsächlich arbeiten. Da alle Familien ohnehin nur im Geringverdienerbereich (meist in prekären Beschäftigungsverhältnissen) sind, gibt es auch keine Reserven, auf die in Notzeiten zurückgegriffen werden könnte.

Desweiteren übernehmen wir für kranke (viele unserer Mütter haben schon in jungen Jahren Bluthochdruck, Diabetes oder Asthma etc. und gehören damit zur Risikogruppe), psychisch belastete (Angststörungen, Unruhezustände, depressive Verstimmungen etc.) oder alleinerziehende Mütter den Einkauf. Im Kontaktverbot mit mehreren kleinen Kindern einkaufen zu gehen ist Stress pur! Die Angst sich anzustecken, oder für das Verhalten der Kinder gerügt zu werden, veranlasst viele Frauen sich in der Wohnung zu „verkriechen“. Wobei das „eingesperrt sein“ die Unruhe der Kinder weiter verstärkt. Sie empfinden die Lebensmittellieferungen von uns nicht nur als finanzielle und praktische Hilfe, sondern auch als emotionale Stütze. O-Ton: „Es tut so gut, nicht allein gelassen zu werden“.

Vielen der Kinder, die stundenweise zum „Homeschooling“ (die bildungsfernen Eltern sind völlig überfordert) in die Einrichtung kommen, fehlt inzwischen Schulmaterial. Wir benutzen Eure großzügige Spende deshalb auch dafür, um Bleistifte, Radiergummis, Gehäusespitzer, Füller, Tintenkiller etc. auszugeben. Auch Fördermaterialien wie Einmaleinstafeln oder Karteikästen können wir damit anschaffen.


Aus Dortmund ebenfalls ein kleines Video, was mir Ihrer Spende möglich wird:


Toll, dass Du mitgehört, mitgefiebert und mitgespendet hast! 

Felix Dresewski & Michael Alberg-Seberich
Initiatoren der Wohnzimmerspende