Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Musik für Leben: Für Seenotrettung im Mittelmeer

Zurück zur Spendenaktion

Tierra sin puerto - Was ist eigentlich los?

Jörg Hofmann
Jörg Hofmann schrieb am 20.09.2020

Liebe Crew,

was ist eigentlich los?

Dass zahlreiche Ärzte, Wissenschaftler, Psychologen etc. und unzählige unbescholtene Bürger wohl begründet* (und daher absolut berechtigt) Kritik an der Verhältnismäßigkeit behördlicher Maßnahmen bzgl. des Corona-Virus üben, ist ein gutes Zeichen. Es könnte dem Herz unserer Demokratie, dem wertvollen Diskurs unterschiedlicher Meinungen und Ansichten, zum lebenswichtigen Schlagen verhelfen. Doch was ich in privaten Gesprächen höre und in der Presse lese, erschreckt mich: Als "Corona-Leugner, Denkfaule, Bullshitter ..." (und es gibt noch krassere Beschimpfungen) werden diese Menschen nicht nur in der hiesigen Tageszeitung täglich diffamiert und nicht selten noch in die Ecke von Rechten und/oder Verschwörungstheoretikern gestellt. Hallo? Berufsethos? Meinungsfreiheit?  Austausch? Diskutieren? Aus Fehlern lernen? Lösungen finden? Weiterkommen?

Was ist eigentlich los?

Dass man hilfsbedürftige, (auch z.B. an Corona oder anderem) erkrankte, gefährdete Menschen beschützen möchte, kann jeder nachvollziehen. Empathie, Mitgefühl und Nächstenliebe sind nicht schmückendes Beiwerk einer auf Nachhaltigkeit einschwenkenden Hochkultur, sondern ihre Voraussetzung. Dass man nunmehr seit Jahren politisch untätig dabei zusieht, wie in Seenot geratene Menschen im Mittelmeer ertrinken, und selbst die privaten Rettungsorganisationen systematisch an ihrer Arbeit gehindert werden**,  passt erstmal nicht ins Bild. Verstanden habe ich es eigentlich erst vor kurzem, als ich unzählige von stereotypen Vorurteilen geprägte***, fremdenfeindliche Kommentare unter einem YouTube-Video las, das die Zustände und jüngsten Ereignisse in Moria zusammenfasste: Erfolgreiche Politiker werden ihr Handeln an der Meinung der Mehrheit ihrer Stammwählerschaft orientieren. Das mag man verwerflich finden, erklärt aber Vieles ... Hallo? Visionen? Ideale? Herz in der Brust? Sich selbst noch im Spiegel anschauen können? Wir alle Menschen!?

Was kann ich tun? Muss ich mehr nach außen gehen? Freiheit nicht als Selbstverständlichkeit verstehen? Menschenwürde und Mitgefühl täglich neu einfordern? Diskutieren? Menschen überzeugen? Puh! Große Aufgaben warten ...

Viele liebe Grüße und Danke, dass ihr dabei seid!

Jörg

* Hier mal eines von zahlreichen, wertvollen Beispielen: 
https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19

** Aktuell: Sea-Watch 4 und Aufklärungsflugzeug Moonbird auch festgesetzt:
https://www.united4rescue.com/storage/noY0EnaYuq2SILzGEjMs4kB2RXdLyvwwhxlM80Z9.pdf

*** Was ist dran an den Vorurteilen? Hintergründe:
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/faktencheck/