Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Musik für Leben: Für Seenotrettung im Mittelmeer

Zurück zur Spendenaktion

Tierra sin puerto - Kranz oder Krone?

Jörg Hofmann
Jörg Hofmann schrieb am 04.05.2020

Liebes Tierra sin puerto Besatzungsmitglied,

für mich ist diese Zeit etwas ganz Besonderes. Unter dem Mantel von scheinbar besonnenen Politikern, Freunden, Angehörigen ... glänzt das Schwert der Angst. Aber es ist - so scheint mir - bei vielen nicht die Angst vor Krankheit und Tod, sondern (seltsamerweise?) die Angst vor etwas, das wir wohl bewusst oder unbewusst unterdrücken ... obwohl es uns (vielleicht schmerzlich?) befreien würde. Da ist in all dem Unglück dieser Tage ein Geruch von etwas Gutem, einem uralt vertrauten und gleichzeitig neuen Weg. Vielleicht findet unsere TIERRA ja ihren PUERTO wieder?

Falls ihr einen Moment habt, schickt meine täglichen, musikalischen "One Minute Colours" auf YouTube (der Link zur Playlist ist: https://www.youtube.com/watch?v=9zwnh9tYxIs&list=PL1wpcvMQy6JJ2i4tPULrxlSMXgwnioZIY - einfach anklicken oder ins Browserfenster kopieren.) und/oder meine heutigen, gleich folgenden, lyrischen Reflexionen mit dem Titel "Kranz oder Krone" an eure Freunde (auch Facebook, Instagram, WhatsApp & Co.) und diese wieder an ihre Freunde weiter ... Kein Mensch in Seenot darf im Stich gelassen werden - auch nicht in diesen Zeiten.

Liebe Grüße,

Jörg 


Kranz oder Krone?

Das ist das Leben:

Heute.
Morgen.
Und …
Wer würd' es nicht begrüßen?
noch viele Tage vor dem süßen
Ende: Glücklich, satt, gesund.

Das ist das Leben:

Machen.
Lachen.
Ruhen.
Fehlt eines dieser 3 wird’s brenzlig!
Das System „Mensch“ ist relevant und menschlich.
Lasst uns versuchen, ihm nicht weh zu tun.

Das ist das Leben:

Kommen.
Sein.
Und wieder gehen.
Klingt erstmal überschaubar, oder nicht?
Was wäre, wenn das „WAS“ nicht wesentlich,
sondern das „WIE“?

So könnte man das sehen.

Aber würde das etwas verändern?
Vielleicht nicht heute oder morgen.
Doch vielleicht an einem nicht allzu fernen Tag
erwache ich, die Vögel singen, Frühlingsduft.
Die Angst ist fort, verweht, verpufft.
Ich lebe, lächle, atme frei
und spür': Es ist vorbei.

Das ist das Leben.