Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Solveighs Spendenaktion

Zurück zur Spendenaktion
Fill 100x100 default

Vor Ort ist längst nicht alles in Ordnung (Presseerklärung vom 17.08.)

S. Winter
S. Winter schrieb am 17.08.2015

Presseerklärung Berlin, 17. August 2015, 14:00
Weiterhin erschütternde Zustände auf dem Gelände des LaGeSo.
Die Geflüchteten und „Moabit hilft!“ werden weiterhin vertröstet
· Grundversorgung mit Lebensmitteln und Wasser muss immer noch durch private Spenden sichergestellt werden
· Professionalisierung der Hilfsmaßnahmen wird vorsätzlich verhindert, kaum Kommunikation mit den freiwilligen Helfern von offizieller Seite
· medizinischer Notfälle auf dem Gelände: Suizidversuche, Totgeburt,
Knochenbrüche, unbehandelte schwere Kriegsverletzungen
· Epidemiegefahr durch unbehandelte und unkontrollierte Infektionskrankheiten
· Permanente Missachtung der im Deutschen Grundgesetz festgeschriebenen Grundrechte und der in der UN Resolution 217 A (III) weltweit anerkannten Menschenrechte in Berlins Stadtmitte
· Hilfsorganisationen nehmen ihre humanitären Verpflichtungen nicht wahr
Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, Sozialsenator Mario Czaja sowie der Leiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, Franz Allert lassen die Lage vor dem LaGeSo weiter eskalieren.
Die klaren Forderungen von „Moabit hilft!“, die seit über einer Woche die Organisation und Koordination der humanitären Hilfe der Geflüchteten übernommen hat, sind folgende:
· Medizinische und ärztliche Grundversorgung
· Versorgung der Geflüchteten mit Lebensmitteln (unter Beachtung konfessioneller Vorgaben)
· Vor der Witterung schützende Räumlichkeiten
· Rückzugsmöglichkeiten/Schutzräume für Frauen und Kinder
· Ausreichende Toiletten und Duschmöglichkeiten
· Garantierte Unterbringung der Geflüchteten auch über das Wochenende
· Keine Herausgabe wertloser, da nirgendwo akzeptierter Hotelgutscheine
· Unterstützung und Aufstockung der LaGeSo Mitarbeiter
· Sicherstellung der körperlichen Unversehrtheit der Geflüchteten auf dem LaGeSo Gelände
· Ausreichende Sprachmittler auf dem Gelände
· Betreuung von besonders schutzbedürftigen Geflüchteten
Durch unsere Arbeit der letzten Woche auf dem LaGeSo-Gelände wurden wir Zeugen von unterlassenen Hilfeleistungen eines beschämenden und katastrophalen Ausmaßes.
• Medienkontakt: Diana Henniges „Moabit hilft!“
• Telefon: 015128005150
• Mail: moabit.hilft@gmail.com
• Web: http://moabit-hilft.com