Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Share Possibilities

Zurück zur Spendenaktion
Fill 100x100 original febr

aktuelle Presse zu Kenya

Nicole M.
Nicole M. schrieb am 19.06.2009

Sonnenaufgang am Äquator greenpeace magazin 6.03 Ausgerechnet Kenia, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, erlebt einen Solarboom ohnegleichen. Obwohl es praktisch keine Subventionen gibt, wächst der Markt seit den 80ern jedes Jahr um durchschnittlich 17 Prozent. Grund: Die allermeisten Kenianer haben keinen Zugang zum Stromnetz. Für sie ist Photovoltaik trotz der hohen Anschaffungskosten nicht nur die ökologisch, sondern auf lange Sicht auch wirtschaftlich beste Alternative. http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3286 Enthüllungsbuch in KeniaKorruption verkauft sich gutDas verfemte Enthüllungsbuch "It's Our Turn To Eat" begeistert die kenianische Öffentlichkeit. Die Buchhändler im Land bieten es aber nicht an - aus Angst vor Repressalien. http://www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/korruption-verkauft-sich-gut/


Unter den Teppich gekehrt Viele Meinungen, wenig Auswirkungen: der kenianische Ministerpräsident Raila Odinga


Einst machte John Githongo als staatlicher Korruptionsjäger Furore. Dann kam er den Mächtigen so nahe, dass er ins Ausland fliehen musste. Seit seiner Rückkehr nach Kenia kämpft Githongo nun nicht mehr gegen die Korruption, sondern gegen ethnisch motivierten Hass. Githongo hat eine Nichtregierungsorganisation gegründet und tingelt durch das Land, um für Toleranz zu werben. http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E39DD2E354EF247CDA034AA765580AEFC~ATpl~Ecommon~Scontent.html


 


Schwarzafrika erwartet sinkendes Pro-Kopf-Einkommen Folge der Finanzkrise und der tieferen Rohwarenpreise In Schwarzafrika wird im laufenden Jahr erstmals wieder ein Rückgang der realen Pro-Kopf-Einkommen vorausgesagt. Von der Krise am stärksten betroffen sind die Rohstoffexporteure. Anzeichen einer Erholung gibt es allerdings bei den Kupferproduzenten. http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/schwarzafrika_erwartet_sinkendes_pro-kopf-einkommen_1.2718300.html


 


mehr Links und Presse zu Afrika hier: http://delicious.com/Nicole___/Afrika