Deutschlands größte Spendenplattform

Vorgestellt: das Web of Trust

Björn Lampe
07.12.2011

Auf den Projektseiten von betterplace.org steht zur Vertrauenswüdigkeit zu lesen: “Wir empfehlen, ein Projekt dann zu unterstützen, falls Du die Organisation bzw. den Projektverantwortlichen kennst, oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde – oder Du es auf Grund des “Web of Trusts” als sinnvoll erachtest.” Doch was genau hat es eigentlich mit dem Web of Trust - also dem Vertrauensnetzwerk - auf sich?

Das Web of Trust soll den Besucher einer Projektseite in die Lage versetzen sich ein Bild von dem Projekt zu machen: soll ich dem Projekt vertrauen? Soll ich an das Projekt spenden? Als wichtige Faktoren hierfür sehen wir von betterplace.org neben der Person des Projektverantwortlichen und der projekttragenden Organisation (falls vorhanden) insbesondere auch die Menschen, die das Projekt bisher schon unterstützt haben. Deshalb gibt es hierfür auf den Projektseiten einen eigenen Navigationsreiter mit dem Titel ‘ Spender und Meinungen’:

spenderundmeinungen
Dort finden sich die Menschen, die schon bisher an das Projekt gespendet haben. Neben ihrem Eintrag findet sich dann jeweils das Euro-Zeichen. Hinzu kommen die Personen, die sich positiv (oder kritisch) zum Projekt geäussert haben. Neben ihrem Namen findet sich entsprechend ein ‘Daumen hoch’ oder ‘Daumen runter’-Symbol. Schliesslich finden sich auf dieser Seite auch Einträge von Nutzern, die das Projekt besucht haben. Neben deren Bericht findet sich ein Symbol mit dem Titel ‘vor Ort’. Aus diesen drei Gruppen - Spendern, Meinungsträger und Besucher - können Interessierte also bereits einen weiteren Eindruck vom Projekt bekommen. Aktuell sind diese drei Gruppen auf der ‘Spender und Meinungen’-Seite noch etwas durcheinander, aber schon in 2 Wochen können die Einträge sortiert werden. Dann sieht man ganz schnell alle Besucher-Einträge oder nur Einträge von Menschen, die ihre Meinung zum Projekt hinterlassen haben.

Zusätzlich zu den beschriebenen Faktoren und der eigentlichen Projektbeschreibung, zählt auch der Bereich ‘ Neuigkeiten’ zum Web of Trust. Dort berichtet der Projektverantwortliche über aktuelle Geschehnisse aus dem Projekt und auch darüber wie die eingegangenen Spenden konkret eingesetzt werden:

Bildschirmfoto 2011-12-06 um 15.57.02
Und manchmal sagen auch Bilder mehr als Worte und somit können auch die Projekt-Fotos einiges über den Fortschritt vor Ort erzählen. Wer mit der Maus über das große Projektfoto fährt, bekommt automatisch unten links angezeigt, wie viele weitere Fotos anzuschauen sind (und mit einem Klick öffnet sich dann die Foto-Galerie):

Bildschirmfoto 2011-12-06 um 16.29.17
Alle genannten Elemente gehören zum Web of Trust auf betterplace.org. Manche Organisationen, die ihre Projekte auf betterplace.org vorstellen, erweitern dieses Vertrauensnetzwerk noch, in dem sie zusätzliche Informationen über sich bereit stellen. Dazu können z.B. externe Auszeichnungen oder Siegel gehören. Oder unterstützende Statements von prominenten Unterstützern. Welcher Faktor genau für Dich der wichtigste im Web of Trust ist, musst Du selbst entscheiden. Wir von betterplace.org können nur möglichst viele Wege anbieten, über die Du Dich informieren kannst. Lust bekommen ein paar neue Projekte unter die Lupe zu nehmen, dann schau doch mal in unsere Projektübersicht oder unsere Kartenansicht. Wenn Du Dich mit Facebook bei betterplace.org einloggst, kannst Du in der Kartenansicht auch gleich sehen, wer aus Deinem Freundeskreis zum Web of Trust eines Projektes gehört. Wie das genau funktioniert, erklären wie in diesem Blogpost.