Change the world with your donation
1 / 2

Forumtheater-Festival "Aesthetics of the Oppressed"

A project from Theaterwerkstatt Kuringa e.V.
in Berlin, Germany

Damit das internationale Festival des Theaters der Unterdrückten „Aesthetics of Solidarity“ in den Berliner Uferstudios vom 13. bis zum 19. September 2021 stattfinden kann, benötigen wir Ihre Spende!

Andreas Spading
Write a message

About this project

Auf Grund aktueller Bestimmungen dürfen nur maximal 70 Personen im Theatersaal sein. Daher werden wir vor Ort kaum Einnahmen aus Spenden und Getränkeverkauf erzielen. Um die Realisierung des Festivals trotzdem zu ermöglichen, benötigen wir Deine Spende.

Zum zehnjährigen Jubiläum der Theaterwerkstatt Kuringa findet vom 13. bis zum 19. September 2021 das Festival „Aesthetics of Solidarity“ in den Berliner Uferstudios statt. 

Um zu verstehen, dass ein gesellschaftliches Problem mit meiner Wirklichkeit zu tun hat, muss ich es in meinem Leben wahrnehmen. Bárbara Santos

Beim diesjährigen Festival „Ästhetik der Solidarität – Aesthetics of Solidarity“ geht es um die Frage, was Solidarität nach der gerade erlebten Zeit der Pandemie bedeuten könnte. Die Pandemie hat die Menschen einander entfremdet und das Leben aller Menschen auf ganz unterschiedliche Weise beeinflusst. Das Festival öffnet einen interaktiven Raum, um die Bedeutung von Solidarität zu verhandeln und zu einem Dialog abseits der wachsenden Polarisierung von Perspektiven zu ermutigen. Kunst wird zu Aktivismus und Dialog. 

Eröffnet wird das Festival mit einer international besetzten Kuringa-Inszenierung, die in den sieben Tagen vor Festivalbeginn unter der Leitung von Bárbara Santos erarbeitet wird. Dazu erwartet das Kuringa-Team Teilnehmer*innen u.a. aus Portugal, Kroatien, Slowenien, Frankreich, Spanien und Schottland. Neben weiteren Forumtheater-Abenden mit internationalen Theatergruppen stehen eine Straßenparade, ein Panel zu Fragestellungen über die Ästhetik der Solidarität, Dramaturgielaboratorien (basierend auf Theaterstücken des Festivals) und der Austausch von Praxiserfahrungen auf dem Programm.

Die Inszenierungen basieren kaum auf Sprache und bauen stattdessen auf zahlreiche andere ästhetische Mittel. Der Dialog mit dem Publikum findet auf Englisch statt – es gibt aber Flüstergruppen für alle, die Übersetzungen brauchen. Sprache ist kein Hindernis.

Das Festival findet in jedem Fall statt. Falls es wegen der Pandemie nicht live vor Ort möglich sein sollte, dann in einer Online-Variante als Stream. 

Festivalzeitraum 13. - 19. September 2021, 19.00
Weitere Informationen https://kuringa.de