Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Closed Aufbau eines Gesundheitszentrums in Nicaragua

Sabalos, Nicaragua

Closed Aufbau eines Gesundheitszentrums in Nicaragua

Fill 100x100 default

Medizinische Versorgung : Diagnostik, Medikamente und Behandlung für mehr als 2000 Menschen pro Jahr in Nicaragua am Rio San Juan

R. Klose from R. KloseWrite a message

Hallo,

für den Aufbau eines Gesundheitszentrums im Süden Nicaraguas am Rio San Juan, gezielt in der Ortschaft KM20, wird dringend Unterstützung gesucht.

Für Spenden, welche direkt über unsere Homepage www.mission-nicaragua.de eingehen, können Spendenbelege ausgestellt werden !!!

Zum Projekt kam es im August 2010, als ich mit einem ehemaligen Missionar, der 10 Jahre dort gelebt hat, vor Ort war. Die medizinische Versorgung für die Menschen im Gebiet des Rio San Juan ist eine reinste Katastrophe. Als langjährig erfahrener Krankenpfleger und Rettungssanitäter musste ich der bitteren Realität, was die gesundheitliche Situation der Menschen dort, die medizinische Versorgung von Seitens der Regierung und der gravierenden Armut der Menschen, ins Auge blicken. Im zweitärmstes Land Lateinamerikas, Nicaragua, kämpft der Großteil der Bevölkerung täglich ums Überleben.
Zwar steht den Menschen ``theoretisch`` medizinische Versorgung von Seiten der Regierung zu, jedoch sieht dies in der Realität anders aus. In den offiziellen Gesundheitszentren im Gebiet des Rio San Juan sind meist bis zu 6 Monaten keine Medikamente vorrätig. Dadurch sind die Menschen gezwungen, in das ca. 70 Km entfernte San Carlos oder in die ca. 400 Km weit entfernte Hauptstadt Managua zu fahren. Aufgrund von Geldmangel, Fahrtkosten, Wetterbedingungen in der Regenzeit und Kosten für die Medikamente, welche die Menschen ja dann auch noch selber bezahlen müssen, kommt es in der Regel nicht zu der Beschaffung der dringend benötigten Medikamente.
Damit die Menschen in der Zukunft eine direkte Anlaufstelle in der Nähe haben, wollen wir dort ein offizielles, von der Gesundheitsbehörde genehmigtes, Gesundheitszentrum errichten.
Die Menschen erhalten dort Behandlung mit Diagnostik und die benötigten Medikamente, zusätzlich direkten Kontakt zu einer Sozialarbeiterin oder Psychologin von der Organisation Arete aus San Carlos.
Wir werden den Arzt, die Mitarbeiter von Arete, die Fahrtkosten für beide, die Medikamente für die Patienten, sowie eventuell weiter anfallende Diagnostik und die dadurch entstehenden Fahrtkosten der Patienten übernehmen.
Für die hier aufgezählten Leistungen benötigen wir ca. 5000 Euro pro Jahr, profitieren würden ca. 2000 Patienten im Jahr.
Für den Aufbau des Gebäudes selbst benötigen wir ca. 7000 Euro.
Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Pfarrer Jürgen Westhof, Sankt Liborius Gemeinde, 34537 Bad Wildungen

Sie finden uns im Internet unter : www.mission-nicaragua.de

Dort sind auch alle Infos, nicht nur zum Projekt, zu lesen !!!

Im Namen der am Rio San Juan lebenden Menschen bedanken wir uns hier für Ihre Unterstützung.