Musalsal - Dokumentarfilme aus Nahost

An aid project by “eurient e.V. für transmediterranen Kulturdialog” (C. Fricker) in Leipzig, Germany

5% funded

C. Fricker (Project Manager)

C. Fricker
Musalsal stirbt aus!
Die Dokumentarfilmreihe Musalsal ist seit 2007 ein erfolgreiches Projekt in Leipzig, das einmal im Monat einen Einblick in aktuelle Ereignisse aus dem Nahen und Mittleren Osten zeigt. Mit großem Interesse schaut sich unser Publikum Dokumentarfilme zu einer Region an, die ständig in den Medien präsent ist. Aufgrund einseitiger Darstellung hinterlässt sie jedoch oft ein sehr düsteres und undifferenziertes Bild. Deshalb ist es uns wichtig Filme auszuwählen, die uns mit vernachlässigten Thematiken durch die Länder des Mittleren und Nahen Ostens führen, bspw.: Sexualität, Frauen in der Politik, gewaltfreier Widerstand in Palästina etc.
Abgerundet wird ein solcher Abend durch ein Gespräch mit einem Gast, z.B. dem/ der RegisseurIn des Films. Damit bieten wir die Möglichkeit tiefer auf das Thema des Films einzugehen und individuelle Fragen und Voreingenommenheiten zu ergründen. Musalsal wird dankbar von einem vielseitigen Publikum angenommen und wir erleben immer wieder sehr angeregte und lehrreiche Diskussionen.
Mit unserem Kooperationspartner Cinémathèque e.V. verwirklichen wir regelmäßig im Herzen der Stadt unser Programm, wobei naTo e.V. uns seinen Kinosaal zur Verfügung stellt. Wir versuchen unsere Eintrittspreise sehr niedrig zu halten, um einem breitem Publikum die Teilnahme zu erleichtern (Die Einnahmen dienen ausschließlich der Refinanzierung des Projektes.).
Jetzt brauchen wir Ihre Hilfe! Verwirklichen Sie mit uns die nächsten Veranstaltungen , die aufgrund generell steigender Kosten für den Transport der Filme, die Gage und Fahrtkosten der Gäste in Frage stehen. Weiterhin wird es immer schwieriger Folgeanträge für Fördermittel bei unseren bisherigen Förderern zu stellen und Unterstützung zu bekommen. Es gibt bisher leider keine Aussichten auf eine weitere Finanzierung des Projektes.

Beispiele unserer Filmvorführungen:
„The Green Wave” BRD 2010
Grüne Revolution im Iran. Die Präsidentschaftswahlen am 12. Juni 2009 sollten einen Wechsel bringen, aber entgegen allen Erwartungen wurde der ultrakonservative Populist Mahmud Ahmadineschad im Amt bestätigt. Gab es eine Wahlmanipulation? Fiktiven Handlungsstränge wurden als Motion Comic animiert und umrahmen die hautnahen Bilder der Revolution. Diskussion mit Regisseur Ali Samadi Ahadi.
„Arnas Children“ Israel/NL 2003:
Der jüdisch-palästinensische Schauspieler und Regisseur Juliano Mer Khamis war Leiter des Freedom Theatre, das seine Mutter Arna 1987 gegründet hatte. Sein Film hat die wechselvolle Geschichte dieser Bühne zum Thema. Diskussion mit Anne Schober (ehemalige Mitarbeiterin ZfD-Jerusalem).
„Hüllen“ Schweiz 2010
Drei muslimische Frauen, drei Generationen, eine Familie. Nach über 30Jahren entscheidet sich Emel Zeynelabidin, Mutter von 6 Kindern und Kämpferin für den ersten islamischen Kindergarten in Deutschland, ihr Kopftuch abzunehmen und viele neue Schritte zu gehen. Im Anschluss: Diskussion mit Prof. Dr. Wohlrab-Sahr.

More information:

Location: Leipzig, Germany

Read more

Information about the project:

Ask C. Fricker (Project Manager):

Q&A section loading …