Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

DAGI DOG - Tierschutzprogramm in Dagestan

Machatschkala, Russia

Wir wollen mit unserem Projekt DAGI DOG in Dagestans Hauptstadt Machatschkala aktiv helfen, in Form eines umfassenden Kastrationsprogramms und der Pflege verletzter Tiere in einem dafür bereits angemieteten Haus.

J. Kraft from Hundehilfe Russland - Verein für Tiere in Not e.V. | 
Write a message

About this project

❤️ DAGI DOG - Unser neues Projekt ❤️

Unser neuer Standort: Dagestan

Vor zwei Wochen haben wir eine Rettungsaktion für 37 Hunde durchgeführt, nachdem uns Tierschützerinnen aus Dagestan um Hilfe gebeten hatten. Sie haben uns vor Augen geführt, wie prekär die Situation der Straßentiere in Dagestan ist. Wir haben uns deshalb entschlossen, Dagestan als neuen Standort in unseren Verein aufzunehmen.

Warum brauchen die Tiere in Dagestan unsere Hilfe?
Die russische Republik Dagestan liegt idyllisch zwischen zwei Meeren, die Hauptstadt ist Machatschkala. Von dieser in Russland doch noch relativ neuen Sache namens „Tierschutz“ haben hier leider noch nicht so viele Leute etwas gehört. Es gibt kein Tierheim, nicht einmal ein Staatliches. Überall laufen Straßentiere herum und vermehren sich unkontrolliert. Man schätzt ihren Bestand auf mindestens 200.000 Hunde und Katzen. Es gibt keine Kastrationsprogramme, nur Vergiftungsaktionen. Besonders an den Bahnhöfen wimmelt es von Tieren, da hier Reisende vorbei kommen und ab und zu ihr Essen teilen. So dicht an den Gleisen kommt es ständig zu Unfällen. Hunde und Katzen mit fehlenden  Gliedmaßen anzutreffen, ist hier Usus. Natürlich gibt es auch einzelne Tierschützer, die sich seit Jahren vor Ort engagieren und ihr letztes Hemd den Tieren geben. Aber ohne Unterstützung der Bevölkerung, des Staates oder einer großen Organisation kommen sie nicht weit. Wenn die Tiere kaum jemanden in der Bevölkerung interessieren, spendet auch niemand. „Tierschutz“ ist hier noch ein relativ neuer Trend, von dem noch keiner so recht weiß, ob er ihn mitmachen will. 

Und jetzt?
Wir wollen  vor Ort aktiv zu helfen, beginnend mit einem umfassenden Kastrationsprogramm. Spendenaktionen vor Ort, das Einrichten von Futterstellen, sowie die Pflege verletzter Tiere werden folgen. Und unser Vorstand war schon fleißig. So konnten wir mit Hilfe der örtlichen Tierschützerinnen ein altes Haus anmieten, in dem verletzte Hunde und Katzen, sowie Straßenhunde nach der Kastration gepflegt werden können. Dafür müssen wir das Grundstück ein wenig umbauen und Volieren errichten. Der Umbau wird ca. 1.500€ kosten. Die monatliche Miete für Haus und Grundstück beträgt 100€. 
Außerdem konnten wir eine Kooperation mit einer Tierklinik eingehen, die ab jetzt die Kastrationen durchführen wird. Eine Kastration kostet 50€. Unser Ziel ist, mit 10 Kastrationen und anschließender Pflege im Monat zu starten und wenn sich der Ablauf eingespielt hat (und wir genug Spenden einnehmen können) auf bis zu 50 Kastrationen im Monat zu erhöhen. Die Hunde werden nach der Kastration so lange gepflegt, bis sie vollständig genesen sind. Gesunde Hunde werden dann zurück gesetzt. Leider haben wir aktuell nicht die Möglichkeit, sie dauerhaft unterzubringen. Kranke Tiere bleiben in unserer Obhut und werden behandelt. 
Updated at 16. February 2021