Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Stoppt das Sterben in der Wüste – Menschenrechtsmonitoring in Libyen

Sabha, Libya

Borderline Europe will eine Fact Finding Missions in der Sahara unterstützen, um Gestrandete zu retten und Todesfälle zu dokumentieren. Dafür benötigen sie materielle Unterstützung.

borderline-europe from borderline-europe Menschenrechte ohne Grenzen e.V. | 
Write a message

About this project

DEINE SPENDE HILFT ! 
 
Liebe Spenderin, Lieber Spender, 
 
borderline Europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V. kämpft gegen die EU-Außengrenzen, denen jedes Jahr tausende Menschen zum Opfer fallen. Nicht nur im Mittelmeer sterben Flüchtende und Migrant*innen sondern auch in den Anrainerstaaten der Europäischen Union. Wir nennen das: eine externalisierte Grenze. Eine der tödlichsten externalisierten Grenzen bildet die Sahara. Durch die Kontrolle von Militäreinheiten können Migrant*innen und Geflüchtete nicht mehr die gewöhnlichen Straßen und Städte passieren. Wasserquellen werden vom Militär überwacht, um dort Migrant*innen und Flüchtende zu verhaften. In den letzten zwei Jahren sind hunderte von Menschen deshalb verdurstet, viele schätzen, dass in der Sahara doppelt so viele Menschen ihr Leben verlieren, wie bei der Überfahrt durch das Mittelmeer. 
 
Wir arbeiten mit  Menschenrechtsorganisationen Nord- und Südlibyen, die sich während des Umsturzes von Ghadafi gegründet haben. Zusammen mit anderen Organisationen, die sich gegen das EU-Grenzregime stellen, wollen die beiden NGOs Fact Finding Missions in der Sahara unternehmen, Gestrandete retten und Todesfälle dokumentieren. Dafür benötigen sie materielle Unterstützung. 
  
Hunderte von Menschen sind in der Wüste verdurstet – ihre Skelette liegen am Wegesrand. Es gibt keine Dokumentation oder Beerdigung der Menschen. Mittlerweile gibt es aber eine gute Kommunikation zwischen Agadez – Sabha (Niger/ Libyen), sodass Hilfe im Fall von Autopannen geschickt werden könnte. Dafür werden Satellitenelefone, Benzin, Jeeps, Krankenwagen und Erste-Hilfe Kits benötigt. 
 
-       Monitoring von Menschenrechtsverletzungen in Libyen, Niger, Tschad 
-       Erste Hilfe für Menschen in Not
-       Friedhof für unbekannte Flüchtlinge
 
Wir benötigen etwa 20.000 Euro für die Grundausstattung um die erste Monitoringfahrt zu beginnen. 
Aber auch kontinuierlich 3.500 Euro für jede Suchaktion und Monitoring–Reise
 
 
 
Updated at 26. May 2020