Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

#support your ngo - Tierärzte ohne Grenzen

Nairobi, Kenya

#support your ngo - Tierärzte ohne Grenzen

Nairobi, Kenya

Gesunde Menschen - Gesunde Tiere - Gesunde Umwelt Wir sind von der Überzeugung getragen, dass dieses Zusammenspiel grundlegend wichtig für eine Zukunft von uns allen ist.

Shoshanna from Tierärzte ohne Grenzen e.V. | 
Write a message

About this project

Wohl kaum jemand hätte sich die Situation, in der wir uns heute befinden, vor ein paar Wochen vorstellen können - eine Pandemie, die das Leben in weiten Teilen unserer Erde auf den Kopf gestellt hat. Zum jetzigen Zeitpunkt sind noch nicht alle Auswirkungen absehbar, jedoch ist klar, dass all unsere Projekte von der Krise betroffen sein werden. Die Konsequenzen variieren von Land zu Land. Wir stehen vor großen Herausforderungen, denn als gemeinnützige Organisationen sind wir ganz besonders auf Hilfe angewiesen, um weiterhin angemessen und flexibel agieren zu können. Gerade jetzt ist die Unterstützung durch Spendengelder besonders wichtig, denn nur so können wir unsere Strukturen bewahren und auch in Zukunft das Leben der Menschen und das ihrer Tiere am Horn von Afrika verbessern. 

Wie ist Tierärzte ohne Grenzen e.V. in der Coronakrise aufgestellt?
In dieser Ausnahmesituation treten bei uns Strukturen zum Krisenmanagement in Kraft. So wurden bereits in all unseren Einsatzländern Task Forces gebildet und länderspezifische Maßnahmen beschlossen. Die Entscheidung, die Mitarbeitenden der Länderbüros ins Homeoffice zu schicken, treffen diese je nach aktueller Situation eigenständig. Neben den Länder-Task Forces werden die im Rahmen der Krise aktivierten Strukturen und Maßnahmen von unserem Regional Office in Nairobi, Kenia sowie unserem Managing Direktor Christian Griebenow kontinuierlich überprüft und angepasst.

Wie beabsichtigen wir, die humanitäre Hilfe weiterhin aufrecht zu erhalten?
Wir versuchen, so lange wie möglich aktiv zu bleiben, ohne unsere Mitarbeitenden zu stark zu gefährden. Um den Bewegungsradius unserer Mitarbeitenden möglichst gering zu halten, wird vieles über Telefon, Email und andere Kommunikationskanäle koordiniert und noch stärker auf lokale Partner gebaut, die vor Ort sind und mit denen wir bereits zusammenarbeiten. 

Unsere Arbeit am Horn von Afrika in Zeiten der Coronakrise aufrecht zu erhalten, stellt eine große Herausforderung für uns alle dar. Deshalb bitten wir um Eure Solidarität, um Eure Unterstützung und Euer offenes Ohr – denn nur gemeinsam können wir die Menschen in unseren Projektländern unterstützen, Länder, die es noch viel unvorbereiteter trifft, als wir es uns in Deutschland auch nur ansatzweise vorstellen können.


 Wir danken Euch von ganzem Herzen für Ihre Unterstützung!
Updated at 03. April 2020