Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Sommerakademie Katastrophenmedizin und Humanitäre Hilfe

Tübingen, Germany

Sommerakademie Katastrophenmedizin und Humanitäre Hilfe

Tübingen, Germany

Im Medizinstudium werden die Themen Katastrophenmedizin & humanitäre Hilfe nur angeschitten, aber nicht unterrichtet. Diesen Missstand möchten wir ändern und bilden dazu jährlich ca. 70 Studierende der Medizin an fünf Tagen in diesen Themen aus.

Dr. med. Stefan Gromer from Stiftung des Dt. Instituts für Katastrophenmedizin | 
Write a message

About this project

Unsere Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen weltweit zu helfen. Dies beinhaltet zum einen die direkte Hilfe in Katastrophengebieten und Großschadenslagen, zum anderen liegt ein Schwerpunkt auf der Vermittlung von Wissen an Studierende und Ärzte.

2009 Jahren haben wir die „Sommerakademie Katastrophenmedizin und Humanitäre Hilfe (SoAk)“ ins Leben gerufen, damals in Kooperation mit der Uniklinik Tübingen.
Seit 2015 veranstalten wir die SoAk in Verbindung mit dem Universitätsklinikum Ulm und dem Bundeswehrkrankenhaus Ulm.
 
Jährlich, meistens Ende September, unterrichten wir in einer Woche in Ulm ca. 70 Studierende der Medizin in Katastrophenmedizin und humanitärer Hilfe.
Hochrangige Referentinnen und Referenten aus ganz Deutschland, u.a. Prof. Dr. Dr. B. Domres, Prof. Dr. P. Sefrin, Prof. Dr. M. Helm, Dr. S. Gromer, K. Ladehof, A. Mauz, Dr. J. Schmidt, sind jedes Jahr aufs Neue mit Herzblut dabei.

Weiter steht die SoAk unter der Schirmherrschaft von Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg, und Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm.

This project is also supported on