Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

PROFIMESAMA - Starthife für Frauen

San Marcos, Nicaragua

PROFIMESAMA - Starthife für Frauen

Fill 100x100 original eine welt haus logo

Ziel dieses Projektes ist es Frauen bei der Gründung eines eigenen Geschäftes und der damit verbundene Generierung eines Einkommens zu unterstützen.

C. Theisinger from Eine Welt Haus e.V.Write a message

Besonders in den ländlichen Zonen Nicaraguas ist es bis zum Erreichen einer Gleichstellung von Männern und Frauen noch ein beschwerlicher Weg. Viele Frauen sind von ihren Ehemännern wirtschaftlich abhängig, da sie im Gegensatz zu ihnen nicht über ein eigenes Einkommen verfügen und zum Familienunterhalt beitragen können. Daraus resultieren nicht selten Formen von psychischer und auch körperlicher Gewalt innerhalb der Familien. Auch wenn die Frauen beispielsweise durch Trennung oder Tod ihrer Gatten plötzlich auf sich allein gestellt sind, kann diese finanzielle Abhängigkeit schwerwiegende Folgen haben.
Dabei haben viele Frauen den Willen mit einem kleinen Geschäft zum Familieneinkommen beizutragen oder dies notfalls allein aufzubringen. Die Ideen dazu sind vorhanden, woran es fehlt, ist allein das nötige Startkapital von wenigen hundert US- Dollar und zu Beginn etwas ökonomische Betreuung. Hoffnung auf einen Bankkredit können sich die meisten Frauen jedoch nicht machen. Dazu fehlen ihnen die notwendigen Sicherheiten und die finanziellen Möglichkeiten die hohen Zinsen von rund 30 Prozent jährlich zu zahlen.
Der Erhalt von Kleinkrediten durch PROFIMESAMA soll die Frauen befähigen, ihre Geschäftsideen in die Tat umzusetzen. Neben der wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Frauen stehen dabei auch die Steigerung ihres Selbstwerts und die Stärkung der Familien im Mittelpunkt. Durch Weiterbildungskurse und wirtschaftliche Beratung sollen die Frauen im Projekt Basiswissen für den Aufbau eines Geschäfts und den Umgang mit Mikrokrediten erwerben. Des Weiteren ist u.a. die Durchführung von Werbekampagnen sowie Stadt- und Bezirksmessen geplant, auf denen die Frauen die Möglichkeit haben ihre Produkte besser zu vermarkten. 
Das Projekt arbeitet mit rund 200 Frauen in zwölf Vierteln, Dörfern und Gemeinden von San Marcos zusammen. Die Frauen sind bereits in kleinen Solidargruppen organisiert und führen in regelmäßigen Abständen Treffen und Aktivitäten in ihren Gemeinden durch.
Im Projektverlauf absolvieren die Frauen zunächst eine Vorbereitungsphase von mehreren Monaten, in denen sie zu verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Themen geschult werden und in der Gruppe eine eigene Spareinlage zusammentragen. Anschließend wird der Kredit ausgezahlt. Sechs Monate später beginnen die Frauen spätestens mit der Rückzahlung der Kredite inklusive der von unserem Partnerverein erhobenen Zinsen. Die Rückzahlungen fließen wiederum in einen revolvierenden Fonds, aus dem anschließend neue Mikrokredite an Kreditnehmerinnen in San Marcos vergeben werden können. Die Zinsen dienen dabei u.a. der Deckung von anfallenden Verwaltungskosten und dem Inflationsausgleich.
Startschuss für das auf drei Jahre ausgelegte Projekt war im Juni 2011. Die Projektkosten von rund 84.000 Euro werden zu 75 Prozent vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) übernommen.