Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Funded Wir helfen HIV-positiven Menschen ihr Leben in Eritrea zu meistern

Keren, Eritrea

Funded Wir helfen HIV-positiven Menschen ihr Leben in Eritrea zu meistern

Keren, Eritrea

HIV positiven Menschen kann geholfen werden! Medizinisch werden diese Menschen in Eritrea gut versorgt - uns geht es darum, diese Menschen wieder in Arbeit und Lohn zu bringen. Mit einer Ausbildung zum Weberhandwerk werden dafür Grundlagen gelegt.

Martin Zimmermann from Eritrea Hilfswerk in Deutschland e. V. | 
Write a message

About this project

 
In Eritrea leben rund 35.000 Menschen mit HIV/AIDS. Sie werden vom Gesundheitsministerium mit den nötigen Medikamenten versorgt und die National BIDHO Association of Eritrea betreut diese Menschen, die sich teils auch in Selbsthilfegruppen organisiert haben. Neben der Aufklärungsarbeit über HIV und AIDS liegt ein Schwerpunkt von BIDHO darin, diesen Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen; insbesondere durch ein eigenes Einkommen. Zentraler Punkt dabei ist es, die betroffenen Menschen auszubilden und auszustatten,  dass sie für sich und ihre Familien selbst aufkommen können. Dieses Hilfsprojekt wollen wir gemeinsam mit im Landkreis Esslingen lebenden Eritreern tatkräftig unterstützen.

Konkret werden in unserem neuen Projekt 15 Personen 6 Monate lang kostenfrei im Webhandwerk ausgebildet. Jede erhält einen Webstuhl, nach der Ausbildung eine kleine Starthilfe in Form von Material und natürlich auch professionelle Hilfestellung bei der Vermarktung der Produkte. Entsprechende Projekte hat BIDHO bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich durchgeführt.
 
Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes haben wir die Gesichter betroffener Personen  zum Teil "verpixelt". 
Updated at 18. March 2020

This project is also supported on