Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Ein stationäres Hospiz für Tübingen und den Landkreis

Tübingen, Germany

Ein stationäres Hospiz für Tübingen und den Landkreis

Tübingen, Germany

Der Verein "Ein Hospiz für Tübingen e.V." beteiligt sich an der finanziellen Lücke, die dem Hospizbetreiber entsteht. Wir organisieren dafür Benefizveranstaltungen, dazu benötigen wir Spenden, u.a. für die Unkosten von Saalmiete und Flyerdruck etc.

G. Gregor from "Ein Hospiz für Tübingen e. V." | 
Write a message

About this project

Der gemeinnützige Förderverein "Ein Hospiz für Tübingen e.V.", gegründet 2013, hat die Bevölkerung in Stadt und Kreis in den vergangenen Jahren davon überzeugt, dass ein stationäres Hospiz in der Region dringend benötigt wird. 
Das Hospiz wird nun im Park des Difäm (Deutsches Institut für Ärztliche Mission),  in der Nachbarschaft des Paul-Lechler-Krankenhauses gebaut . Bauherr und Betreiber ist das Difäm. Ein Vertrag mit dem Bauunternehmer Reisch wurde abgeschlossen, der erste Spatenstich ist Ende Mai 2020, die Schlüsselübergabe soll im September 2021 stattfindenund die Inbetriebnahme im Januar 2022. Damit hat unsere Förderverein sein erstes Ziel erreicht. Es wird gebaut!
Als nächstes möchte der Verein die spätere Innenausstattung unterstützen und weiter Benefizveranstaltungen organisieren insbesondere um der Planung Öffentlichkeit zu geben und eine Verbreitung des Projekts und seiner Idee zu fördern.  
 
In diesem Hospiz werden Menschen an ihrem Lebensende, die schwer erkrankt sind und nicht mehr in ein Krankenhaus wollen, gepflegt und betreut. Sie sind allein oder die Angehörigen können die Versorgung nicht bewältigen.
Als Gäste, die sie nun auf Erden sind, sollen sie ein warmes und zugewandtes, letztes zu Hause haben. Ihre Wünsche stehen im Mittelpunkt. 

Die Kranken- und Pflegekassen finanzieren diesen Aufenthalt zu 95% der Kosten. Der Rest muss durch Spenden finanziert werden. Unser Verein wird sich dann dauerhaft am Ausgleich dieses Defizites von 5% beteiligen. 
Darüber hinaus wollen wir verschiedene Angebote ermöglichen, seien es Musiktherapie, Massagen, kleine Konzerte oder andere Dinge, die den Gästen gut tun. 

Daher sind wir auf regelmäßige Spenden, auf Mitgliedschaft in unserem Verein und auf die Unterstützung von Benefizveranstaltungen, die wir zugunsten des Hospizes organisieren, angewiesen. Wir alle sind, auch später im Hospiz, ehrenamtlich tätig. 

Der Hospizbau soll ,so der Entschluss des Difäm, über Spenden finanziert werden. Unser Verein konnte bereits im November 2018 einen großen Geldbetrag für den Bau des Hospizgebäudes spenden, damit das Projekt Wirklichkeit werden kann.
Updated at 02. July 2020

This project is also supported on