Change the world with your donation

Passerelle! Spenden für ein gelingendes Zusammenleben mit Geflüchteten

A project from Inst. f. Gesundheitsförderung und Sozialforschung
in Tübingen, Germany

Trotz Corona: Ein gutes zweites Projektjahr geschafft!

R. Winter
R. Winter wrote on 19-01-2021

Ein turbulent-erfolgreiches Jahr liegt hinter uns, wir haben viel geschafft. Gerade zu dem Zeitpunkt, als alles erprobt, gut eingespielt und abgestimmt ist, wo alles gut funktioniert und alle richtig gut arbeiten können, kommt die heftige Bremse, für viele Angebote sogar ein Stopp: Natürlich war Corona deshalb auch für Passerelle erst einmal ein Schock im ersten Quartal des Jahres. 

Nach einigen Krisensitzungen und -besprechungen haben wir vor allem geschaut, was die Geflüchteten brauchen, und dann unsere Angebote weiter entwickelt und angepasst. Die Begleitung von Eltern und die Betreuung von Kindern nahm dabei neben dem Alltagsgeschäft in den Werkstätten eine wichtige Rolle ein. 

Bei allen Bremsen, die durch Corona angezogen werden mussten, sind wir im Rückblick aufs Jahr schon fast erstaunt, wie viel im Projekt Passerelle trotzdem stattgefunden hat, wie viel wir erreicht haben: Werkstätten und EXIT-Gruppen haben regelmäßig stattgefunden, die Beratungs- und Vermittlungsangebote werden sehr rege genutzt, die Werkstatt St. Michael ist jede Woche geöffnet. 

Die Häuser in der Stuttgarter Straße wurden bezogen, damit kamen viele neue potenzielle Teilnehmende an unseren Angeboten hinzu. Erste Kontakte wurden aufgenommen, leider hat Corona auch hier vieles gleich wieder gestoppt. Sobald es wieder geht, werden wir dort im Gemeinschaftsraum Angebote machen und die Bewohnenden in unsere Werkstätten einladen.



Auch personell tat sich einiges: Julia, unsere Werkstattleiterin, bekam ein Kind und ging in die Erziehungszeit, Beate übernahm die Aufgabe professionell und kompetent; dass sie Schreinerin und dazu noch Krankenschwester ist, hat unseren geflüchteten Nutzer:innen und auch uns in Coronadingen sehr geholfen. Wegen der neuen Bedarfe durch Corona haben wir im Frühjahr und Sommer viele Honorarkräfte hinzugewonnen, eingearbeitet und betreut. 

Entwicklungen für gute Integration sind immer mehr erkennbar, es sind oft die kleinen Dinge: Zum Beispiel sind wir ja dabei, einen eigenen Trägerverein fürs Projekt Passerelle zu gründen - fünf Menschen mit Fluchthintergrund sind bereit, sich mit zu engagieren und den Verein mitzugründen.

Im Sommer haben wir auch das „Bergfest“ gefeiert, der Gipfel des ersten Projektzeitraums von drei Jahren ist überschritten, die Hälfte ist vorbei. Derzeit ist neben der Bewältigung der Coronalage und dem "normalen Geschäft" die Zukunft ein wichtiges Thema. Wir planen, wie es mit dem Projekt weiter geht, auch finanziell. Unsere Förderungen laufen Ende Januar 2022 aus. Weil unser Projekt ausgesprochen gut funktioniert und bei den Zielgruppen nach wie vor gut ankommt, bemühen wir uns um die Weiterförderung - nicht ganz einfach in diesen Zeiten. 

Apropos Geld: Im Jahr 2020 haben wir über Betterplace über 4.200 Euro an Spendengeldern erhalten. Dafür sind wir sehr dankbar, denn das Geld sichert den Bestand des Projekts – ohne Spenden läuft nichts. Wir erhalten fürs Projekt zwar Zuschüsse, müssen aber immer auch einen für uns recht hohen Eigenanteil mit bringen. Außerdem konnten wir mit den Spendengeldern in diesem Jahr wichtige, ursprünglich nicht geplante Angebote für Kinder und Jugendliche ermöglichen. Das war im Frühjahr und über den Sommer wegen Corona dringend nötig. 

Damit wir im Projekt Passerelle auch im Jahr 2021 gut arbeiten können, sind wir weiter auf Geld-, Sach- und Zeitspenden angewiesen. Danke dafür, dass Du dabei bist!

Bitte unterstütze das Projekt Passerelle auch weiterhin!
Comment | Send a message
All comments are visible in the comments section.