Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Aufbau HIV-ambulanten Gesundheitszentrum in Kamerun "Ein Ort der Hoffnung."

Ein Ziel ist es, den Mangel an Einrichtungen und Spezialisten im Bereich der Infektiologie und im operativen /gynäkologischen Bereich zu beseitigen, um die hohe Sterblichkeitsrate - aufgrund des Mangels an Grundversorgung/HIV Infektion einzudämmen

W. Okon from One Heart e.V.Write a message


Das Projekt J.M.O Medical Center

Ein Krankenhaus in Kamerun, dass das beste Niveau der Patientenversorgung auf höchstem Standard anbietet, und so gut ist wie kein anderes in Afrika bezüglich hochqualitativer Medizin

One Heart e.V.

Die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege – insbesondere der ländlichen,Bevölkerung in Kamerun.
Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit in Verbindung mit der Verfolgung mildtätiger Zwecke. Konkretes Ziel ist die bauliche Sanierung eines zur Zeit der brach liegenden Krankenhauskomplexes in Kamerun, sowie die weitere Unterstützung zur Aufnahme und späteren Führung des Krankenhausbetriebs durch finanzielle, personelle und materielle Hilfe (Sachspenden wie z.B. medizinischer Geräte, medizinisches Gebrauchsmaterial, Hilfe beim Ausbau des Krankenhauskomplexes,Finanzierung und Organisation von Pflege- und Schwesternschulen, etc.)
Ziel

Den Zugang der Bevölkerung, insbesondere armer und vulnerabler Gruppen, zu qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung zur verbessern.

Ein Hauptziel ist es, den Mangel an Einrichtungen und Spezialisten im Bereich der Infektiologie und im operativen/gynäkologischen Bereich zu beseitigen, um die hohe Sterblichkeitsrate  - aufgrund des Mangels an Grundversorgung und  HIV-/AIDS-Infektionen (15%), die häufigste Todesursache in Kamerun - einzudämmen.