Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Leben mit Schädelhirntrauma - Spenden für Selbsthilfegruppenarbeit

Bremen, Germany

Leben mit Schädelhirntrauma - Spenden für Selbsthilfegruppenarbeit

Bremen, Germany

Leben mit Schädelhirntrauma bietet Selbsthilfegruppen für Betroffene und ihre Angehörigen, eine fachlich fundierte Alltags- und Wohnbegleitung und betreibt intensive Öffentlichkeitsarbeit zur flächendeckenden Bekanntmachung des Krankheitsbildes SHT.

K. Armgardt from Leben mit Schädelhirntrauma e.V. | 
Write a message

About this project

Leben mit Schädelhirntrauma e.V. unterstützt Menschen mit Schädelhirntrauma in ihrem Streben nach Eigenständigkeit, selbstbestimmtem Leben sowie gesellschaftlicher Teilhabe und vertritt ihre Interessen sowie die ihrer Angehörigen. 

Betroffene und ihre Angehörigen melden sich bei uns für Hilfe im Alltag, in der Schule oder im Beruf. Wir helfen durch Vorhalten und Betreuung von Selbsthilfegruppen sowie durchgezielte Alltags- und Wohnbegleitung. Sie werden Mitglieder im Verein oder kommen zu unseren monatlichen Treffen.

Für alle Aktivitäten, die über den Verein gesteuert werden, sind wir auf die Hilfe und das Engagement von Mitgliedern und/oder Spendern angewiesen. Über Spendengelder können Räume angemietet werden, entsprechend ausgestattet werden und die Selbsthilfegruppentreffen inkl. Keffee und Kuchen angeboten werden. Nur so können wir vierwöchige Treffen an unterschiedlichen Standorten anbieten. Ergänzend wollen wir gemeinsame Ausflüge vornehmen und an Selbsthilfegruppen-Ausstellungen teilnehmen, um unsere Geschichte zu erzählen. So kann ein Verständnis in der Gesellschaft erreicht und für die Teilhabe von Betroffenen geworben werden.


Updated at 18. March 2020