Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Funded Fahrt ins Leben

Fill 100x100 original c1ba40215 14920440 5

Ohne Operation hat er keine Überlebenschance! Deshalb bringen die Johanniter einen 53-jährigen Ukrainer nach Zwickau. Für die Fahrt benötigen wir dringend Spenden.

J. Rossig from Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.Write a message

Wasser im Kopf, hochgradig pflegebedürftig, minimale Überlebenschance: Die Diagnose für Volodimir Mikolajowitsch Sergejetschew ist bedrückend. In Deutschland wären seine Heilungschancen gut, doch in der ukrainischen Heimat gibt es für den 53-Jährigen keine Behandlungsmöglichkeit. Dort mangelt es nicht nur an spezialisierten Ärzten, sondern vor allem auch an der technischen Ausstattung der Krankenhäuser.

Doch nun ist Hilfe in Sicht: Die Paracelsus-Klinik in Zwickau hat sich bereit erklärt, den Patienten zu operieren. Prof. Dr. Jan-Peter Warnke, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie und international anerkannter Spezialist, erklärte sich spontan bereit, den Ukrainer möglichst rasch zu behandeln.

Die Johanniter des Regionalverbandes Zwickau/Vogtland werden den Transport des pflegebedürftigen Schwerstkranken durchführen. Mehrere ehrenamtliche Helfer des Sanitätszuges in Plauen halten sich bereit, die fast 2.500km lange Strecke mit einem speziell ausgestatteten Rettungswagen zurückzulegen.

„Dieser außergewöhnliche Einsatz ist für uns eine große Herausforderung, auf die unsere geschulten Helfer aber bestens vorbereitet sind“, ist Johanniter-Zugführer Jörg Stolper überzeugt. Die Ehrenamtlichen werden für die Fahrt ihre Freizeit opfern, die Hilfsorganisation steuert das Fahrzeug und die Spezialausrüstung bei.

Da für den Transport erhebliche Spritkosten entstehen, die nicht aus vorhandenen Mitteln gedeckt werden können, sind die Johanniter auf weitere Unterstützung angewiesen. Daher bitten wir dringend um Spenden.

Help to spread this project