Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Medikamente für Geflüchtete

Fill 100x100 bp1509096426 img 8820 jpg

action medeor versorgt Geflüchtete weltweit mit lebensnotwendigen Medikamenten und medizinischem Equipment.

Linda M. from Deutsches Medikamentenhilfswerk action medeor e.V.Write a message

Weltweit fliehen Menschen aus ihren Heimatregionen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Krieg und Konflikte, Terror und Verfolgung, Hunger und Dürre. Nach UN-Angaben sind zur Zeit 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Ein Großteil der Vertriebenen sucht innerhalb des Heimatlandes Schutz. action medeor unterstützt die Gesundheitsversorgung der Binnenflüchtlinge in verschiedenen Regionen der Welt mit der Lieferung von Medikamenten, Ernährungspräparaten, medizinischen Gerätschaften und Hilfsmitteln oder der Ausbildung von Gesundheitspersonal.

Seit 2015 fliehen burundische Bürger vor den politischen Konflikten in ihrer Heimat in die demokratische Republik Kongo. Hier wird der Fokus neben der Basisgesundheitsversorgung aller Vertriebenen auf die Behandlung schwangerer Frauen gelegt:
  • Neben der Ausstattung von neun Gesundheitseinrichtungen mit entsprechenden Medikamenten, versorgte action medeor eine Entbindungsstation samt Behandlungszimmer mit den notwendigen Gerätschaften.
  • Gesundheitspersonal wird in den Bereichen Mutter-Kind-Gesundheit, Familienplanung und Prävention der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind aus- und fortgebildet.

Im Südsudan leiden Binnenflüchtlinge insbesondere unter akuter Mangelernährung. Die Vereinten Nationen riefen für Teile der Region im Februar 2017 eine Hungersnot aus.
  • action medeor versorgt Notleidende mit Ernährungspräparaten.
  • Im Rahmen der humanitären Soforthilfe beliefert Action medeor elf Gesundheitszentren mit Basismedikamenten zur Behandlung der häufigsten Krankheiten.

Auch Somalia ist von Hungersnot bedroht. Durch die Dürre in großen Teilen des Landes verließen bislang 500.000 Menschen ihre Heimatregion und flohen in die Hauptstadt Mogadishu.
  • Durch zwei mobile Gesundheitseinheiten kann action medeor in Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation WARDI 28.000 Menschen den Zugang zu verbesserter Gesundheitsversorgung  gewährleisten. 
  • Um insbesondere der Verbreitung wasserbasierter Krankheiten entgegenzuwirken, schult action medeor ausgewählte Bewohner der Flüchtlingscamps zu Themen der Gesundheitsversorgung.

Seit 2013 fliehen Menschen im Irak vor dem Terror des IS in den Nordirak. Vor allem in den kalten Wintermonaten drohen den Familien in den Containern und Zelten Krankheiten wie Bronchitis und Lungenentzündung. 
  • Bereits seit 2014 stattet action medeor in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort Ärztinnen und Ärzte mit lebensnotwendigen Medikamenten und medizinischem Equipment aus. 
  • Projekte wie die mobile Klinik der Hilfsorganisation Christian Aid Program Nordiraq (Capni) werden mit entsprechenden Medikamenten versorgt. 

Um weiterhin Medikamente in die Krisenregionen schicken zu können und so die Not der Geflüchteten  zu lindern, sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Die Versorgung der Geflüchteten können wir nur gemeinsam schaffen! Vielen Dank. 

Help to spread this project