Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Let me be a child e.V.

Addis Abeba, Ethiopia

Let me be a child e.V.

Fill 100x100 original p1070273

In Addis Abeba und Doyogena betreuen wir über 100 Straßen- und Waisenkinder. Die Kinder werden rundum versorgt, ,erhalten eine gute Schulausbildung, und auch die Berufsausbildung bzw. eine Universitätsausbildung werden gefördert.

Etagegne B. from Let me be a child e.V.Write a message

Im Jahr 2004 gründeten Etagegne und Marius Bierig aus Langballig zusammen mit einer Gruppe von Menschen aus beiden Ländern in Deutschland und Äthiopien den Verein „Let me be a child“ e.V. - 
http://www.direkte-kinderhilfe.de 
In einem Privathaus in Addis Abeba wurden zunächst 15 Straßenkinder tagsüber betreut. Gleichzeitig wurde für die Übernachtung in der Restfamilie gesorgt, um so den Kontakt zum bisherigen Umfeld aufrechtzuerhalten und einer Entfremdung vorzubeugen. Inzwischen werden in 2 Tagesheimen insgesamt 105 Kinder und Jugendliche betreut.

Unsere „Insel“ in Addis Abeba / Äthiopien besteht aus folgenden Einrichtungen :

 * ein großes abgegrenztes Grundstück mit Spielmöglichkeiten
 * ein Wohnhaus mit Küche, sanitären Einrichtungen und Unterrichtsräumen

Inzwischen gibt es ein zweites Tagesheim auf dem Land in Doyogena. 

Die Basisbetreuung in beiden Einrichtungen umfasst

 * täglich drei ausgewogene Mahlzeiten,
 * hygienische Pflege,
 * medizinische Grundversorgung,
 * regelmäßiger Schulbesuch (einschließlich Schuluniform und Material)
    mit anschließender Berufsausbildung bzw. Universitätsausbildung
 * tägliche Betreuung durch erfahrene Sozialarbeiter,
 * Kontakte zur Restfamilie und zur Schule.

Das Programm beinhaltet

 *Vorbereitung auf den Schulbesuch und Hausaufgabenhilfe,
  *Englisch-Unterricht,
  *unterschiedliche therapeutische Aktivitäten,
  *Spiel und Sport, Malen und Basteln.
  *Nach Schulabschluss Berufsausbildung in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen
    bzw. Universitätsausbildung
 Neben den monatlichen Kontakten zu den Schulen, die die Kinder besuchen, finden regelmäßige Besuche bei den „Restfamilien“, in denen die Kinder übernachten, statt. Die Häuser wurden renoviert und für die nötigste Möblierung gesorgt. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich der Erfolg des Konzeptes. Die Kinder entwickelten sich körperlich und geistig gut, sie wurden fröhlich und selbstbewusst. 
Inzwischen stuieren mehrere Jugendliche, über 20 haben bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen - alle haben einen Job gefunden und können für sich und ihre Familien sorgen.