Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Das Sankt Pauli Museum - Aus Geschichten wird Geschichte.

Unser kleines, privates Museum erzählt die Geschichten aus dem berühmtesten Stadtteil Hamburgs. In einem Rundgang durch seine wechselvollen Zeiten wird daraus Geschichte. Sonderausstellungen, Konzerte und Lesungen machen den Stadtteil erlebbar.

K. Lehmann from Sankt Pauli Museum e.V.Write a message

Im kleinen, privaten Sankt Pauli Museum erleben alle Besucher den berühmtesten Stadtteil Hamburgs in einem Rundgang durch seine wechselvollen Zeiten. In der ständigen Ausstellung präsentiert das Sankt Pauli Museum einzigartige Exponate und Bilder, die die abwechslungsreiche Entwicklung St. Paulis vom Mittelalter bis zur Gegenwart lebendig illustrieren.

Bei uns erfahren Besucher, warum ausgerechnet ein Kloster Ausgangspunkt der Geschichte des „sündigen“ Stadtteils ist, die Herbertstraße Sichtblenden hat und dass sich hinter Nutella nicht nur ein süßer Brotaufstrich verbirgt.

Lesungen, Konzerte und Diskussionsveranstaltungen auf unserer Museumsbühne lassen den Stadtteil bunt und facettenreich erleben. Für alteingesessene Hamburger, frisch Zugezogene und Touristen präsentieren wir den Kiez, wie er früher war und heute ist.

Das Sankt Pauli Museum liegt direkt hinter der Davidwache und damit mitten in einem Quartier, das wirklich nicht nur für Glanz, Glamour und Rotlicht steht, sondern auch für Obdachlosigkeit und Armut, die oft genau so offen, häufig aber auch versteckt sind. Das Museum, das selbst wöchentlich und monatlich ums Überleben kämpft, positioniert sich trotzdem auch als das Herz des Stadtteils mit Aktionen wie der „Antikältehilfe für Obdachlose“. 

Für diese Aufgaben werden wir immer wieder von der Stadt, dem Bezirk und auch den Unternehmen unterstützt und das finden wir ganz großartig. Trotzdem kämpfen wir ständig gegen die Kosten an und brauchen dafür deine Unterstützung.

This project is also supported on