Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Spielregeln Spielen

Gewaltprävention und Soziales Kompetenztraining für Kinder und Jugendliche

Rebecca R. from Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., RV StuttgartWrite a message

Die Johanniter möchten mit dem Konzept "Spielregeln Spielen" eine neue Richtung in der Gewaltprävention sowie dem Erlernen sozialer Kompetenzen einschlagen.

Das Rollenspiel vermittelt die Regeln nicht mit „erhobenem Zeigefinger“ sondern mit Witz und Lebendigkeit, so dass die Kinder erfahrungsgemäß großen Spaß daran haben, die entsprechenden „Umgangsformen“ einzustudieren und damit zu spielen. Zwei Schauspieler gewährleisten durch ihr fachliches Können, dass die Szenen professionell gestaltet werden. Dies ist wichtig, damit nicht die äußere Form des Rollenspiels Gegenstand der Stunden wird, wenn die Kinder die Szenen langweilig, peinlich oder schulmeisterlich finden.

Vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund sollen durch das Projekt in die Klasse integriert und Konflikte ohne Gewalt ausgetragen werden. Das Rollenspiel vermittelt dabei Regeln für den Umgang miteinander. Die Kinder erlernen neue Verhaltensweisen, auf die sie auch in der Zukunft zurückgreifen können. Individuelle Konflikte innerhalb einer Klasse werden vorab mit Lehrkräften und Schulsozialarbeiter erörtert, damit darauf eingegangen werden kann. Die Schauspieler haben jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie im Kompetenztraining durch Rollenspiel.

Die Johanniter möchten den Schulen das Programm kostenfrei zur Verfügung stellen, nur so können wir gewährleisten, dass alle Kinder erreicht werden. Deshalb sind wir auf Spendengelder und Projektförderungen angewiesen. Jede Spende fließt zu 100 Prozent in die Projektarbeit vor Ort.