Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Kanduyi Children e.V.

managed by P. Röpke

About us

Every day, many children in western Kenya have to fear for their future. Philip Oprong’ Spenner used to be one of them. As an orphaned street kid he learned at an early age that he had to put himself out of his misery – by studying and working hard. However, without financial aid, he wouldn’t be where he is today: As an esteemed teacher in Germany, he shares his enthusiasm for education and learning with his students.

In 2007 he founded “Kanduyi Children e.V.” which has enabled more than 170 students go through secondary school successfully. The organization supports girls and boys regardless of their religious or cultural background. The beneficiaries are selected by a corruption resistant randomized system and guaranteed limitless learning until graduation. Throughout this process we are supported by dedicated citizens of Kenya as well. In our Kenyan-German team, our cooperation is based on equal rights and mutual respect. Our work is governed by transparency, equality, and fairness.

Latest project news

Kenianische Schulen bleiben geschlossen

  P. Röpke  04 August 2020 at 10:18 AM

Liebe Freundinnen und Freunde von Kanduyi Children e.V.,
 
wir hoffen, Ihr und Eure Lieben seid wohlauf und Ihr habt eine erholsame Sommerzeit.
 
Mittlerweile sind alle Bundesländer in den Sommerferien. Eines steht für alle Schulen fest: Nach den Sommerferien wird der Unterricht wiederaufgenommen.
 
Leider sieht es in vielen ärmeren Ländern anders aus. Die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ warnt vor einem weltweiten Bildungsnotstand als Folge der Corona-Pandemie. Aktuell haben etwa eine Milliarde Kinder keinen Zugang zu Bildung, weil Schulen geschlossen sind.

DIE SITUATION IN KENIA
 
Derzeit gibt es in Kenia über 22.000 registrierte Infektionsfälle. Die Zahl steigt rasant, obwohl schon seit März unter anderem Schulen und Universitäten geschlossen sind. Aus diesem Grund bleiben die meisten Bildungseinrichtungen bis Januar geschlossen. Bis dahin sollen wirksame Hygienekonzepte entwickelt werden. Das Schuljahr beginnt dann für alle Schüler*innen von vorne – als hätte es das Jahr 2020 nicht gegeben.

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/014/520/232259/limit_600x450_image.jpg
Diagramm: Verlauf der täglich bestätigten Neuinfektionen in Kenia. Die blaue Kurve zeigt den gleitenden Mittelwert der jeweils letzten sieben Tage. Quelle: Worldometer; basierend auf den Daten des kenianischen Gesundheitsministeriums.  

Wir können zurzeit schwer einschätzen, was die aktuelle Situation langfristig für unsere Arbeit vor Ort bedeutet. Einen Neustart des Schuljahres halten wir für fair und hoffen, dass so kein Kind benachteiligt wird.
 
In anderen Bereichen lockert Kenia die Corona-Maßnahmen jedoch bereits wieder, um die Wirtschaft zu retten. So sind zum Beispiel Reisen in und aus der Metropolregion Nairobi seit Kurzem wieder erlaubt. Nairobi gilt als Corona-Hotspot Kenias. Von dort könnte sich das Virus nun landesweit noch stärker verbreiten.
 
Für uns ist und bleibt das Wohl der Schüler*innen und Studierenden am wichtigsten. Wir sind dankbar, Euch als Unterstützer*innen an unserer Seite zu wissen und werden Euch auf dem Laufenden halten.

Unser Team in Bungoma tut derweil sein Bestes, um unseren Schützlingen in dieser schweren Zeit zu helfen. Das Team erkundigt sich nach ihrem Wohlbefinden, ermutigt sie weiterhin zu lernen und gibt ihnen Lernmaterialien. Mit gebührendem Abstand macht unsere Sozialarbeiterin Rebecca auch Hausbesuche – zum Beispiel bei Eliyah:

 ELIYAH VERTRAUT AUF EURE HILFE   

https://betterplace-assets.betterplace.org/uploads/project/image/000/014/520/232260/limit_600x450_image.jpg
Foto: Eliyah im Mai 2020  

Eliyah ist das älteste von fünf Geschwistern. Seine Mutter ist alleinerziehend und könnte sich die teuren Schulgebühren nicht leisten – gerade jetzt, da es um die Wirtschaft des Landes so schlecht steht. Doch dank Euch muss Eliyah sich auch in dieser Situation nicht um seine Bildung sorgen. Sobald es wieder möglich ist, will er einen guten Schulabschluss machen, um seiner Familie eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
 
Am liebsten möchte Eliyah Medizin studieren. Diesen Traum zu verwirklichen ist schwierig, jetzt wo es keinen Schulunterricht gibt. Doch Eliyah weiß sich zu helfen: Mit anderen Schüler*innen aus der Nachbarschaft hat er eine Lerngruppe gegründet. Die Jugendlichen helfen sich gegenseitig beim Lernen – mit Abstand, Masken und gemäß den Hygieneregeln.
 
Gegenüber unserer Mitarbeiterin Rebecca betont Eliyah, wie dankbar er für Eure Unterstützung ist. Er wünscht sich sehr, dass auch andere bedürftige Kinder in Bungoma die Chance auf Bildung erhalten.

>> Ein weiteres Kind unterstützen <<

BLACK LIVES MATTER

Neben Corona beschäftigte uns als Verein in den letzten Wochen auch das Thema Rassismus. Ausgelöst durch den Tod des Amerikaners George Floyd entbrannte eine weltweite Diskussion, die unserer Meinung nach überfällig war. Unser Vorstandsvorsitzender und Gründer Philip Oprong Spenner sprach unter anderem im „Hamburger Abendblatt“ und der „Hamburger Morgenpost“ über seine persönlichen Erlebnisse und Ideen.
 
Viele von Euch haben die Artikel bereits gelesen und sich mit eigenen Gedanken und Mut machenden Worten an uns gewandt. Wir danken Euch sehr dafür.

Unsere Schützlinge in Kenia scheinen sich nicht mit der aktuellen Bewegung beschäftigt zu haben und sind doch ein wichtiger Teil davon. „Wir fördern Bildung, Aufklärung und Empowerment für junge bedürftige Menschen in Kenia, weil auch für sie ein freies und selbstbestimmtes Leben zählt“, sagt Philip Spenner. „Black lives matter; darum geht es auch bei Kanduyi Children e.V.“
 
Gemeinsam schaffen wir eine bessere Zukunft, in der jedes Kind – unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft – zur Schule gehen kann. Alle Spenden, die uns in den letzten Monaten erreicht haben, tragen dazu bei. Vielen Dank!
 
Bleibt  gesund und passt  auf Euch und Eure Liebsten auf.
 
Euer Kanduyi Children Team
 
 
P.S.: Wenn Ihr selbst aktuell nicht in der Lage seid finanziell zu helfen, könnt Ihr uns zum Beispiel unterstützen, indem Ihr Freunde und Bekannte auf uns aufmerksam machen.

continue reading

Contact

Kohlmeisenstieg 27a
22399
Hamburg
Germany

P. Röpke

New message

Susanne Gromotka

New message

M. Müller

New message
Visit our website