Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Fill 730x380 bp1486309274 img 20170116 wa0002
Fill 100x100 bp1486306923 p1010893

Eine Spendenaktion von S. Grundmann

BSC2018 - Team UTFG

Beendet

Worum es geht

Hallo!

Wir haben diesen Sommer ein kleines Projekt, wobei wir eure Hilfe benötigen.

Es geht darum, dass wir an dem Baltic Sea Circle teilnehmen. Die Bedingungen für diese Rallye sind folgende:

1. Das Auto muss älter als 20 Jahre sein. 

2. Es darf kein GPS benutzt werden (Also ein Analoges Navi mit Papier) 

3. Außerhalb von Deutschland darf keine Autobahn befahren werden.

 
Beim Start in Hamburg wird uns ein Roadbook zur Verfügung gestellt. Dadurch kann man noch tiefer in das Abenteuer einsteigen! Dort sind viele Missionen zu erfüllen, die man auch mit Fotos beweisen muss. Es geht ja nicht um eine Bestzeit bei dieser Rallye, sondern um die meisten Punkte im Roadbook … und ums Ankommen! 


Die Route geht wie folgt los. Start in Hamburg, über Dänemark und die Öresundbrücke ab nach Schweden. Dort geht es weiter über Stockholm. Dann sollte man sich Richtung Norwegen halten, da wir ja die Lofoten auch noch sehen wollen, wenn man schon mal da ist. Von dort aus immer Richtung Norden bis es nicht mehr weitergeht. Schnell ein Foto am Nordkap machen und weiter geht’s Richtung Murmansk…Moment mal… Ist das nicht schon Russland? Ja richtig! Falls wir mit unserem Ehemaligen Militärfahrzeug der Bundeswehr in Fleck Tarn über die Grenze kommen, wollten wir die Russland Tour wählen. Ansonsten gibt es noch eine Ausweichmöglichkeit über Finnland. Die nächste Haltestelle wäre in St. Petersburg. Von dort aus weiter nach Estland, Lettland, Litauen bis nach Kalingrad. Wenn wir dort angekommen sind, ist es nicht mehr weit. Nur noch kurz durch Polen und dann bis Hamburg, wo die Ziellinie auf uns wartet. 

Falls man jetzt von Stadt zu Stadt mit dem Analogen Navi immer die Ideallinie nachfahren könnte, wären es 7500km. Rechnen sollte man Trotzdem mit 8500km. Dies ist zu absolvieren in 16 Tagen (17.06 – 02.07). Da stellt sich dem einen oder anderen die Frage, was tut man denn, wenn wir Müde werden und eine Mütze Schlaf benötigen? Richtig! Anhalten in der „Prärie“ und unser Zelt aufschlagen. Das beziehen eines Hotels ist nicht verboten, sondern gibt nur Punktabzug in unserem Roadbook. Was oft gesagt wird, ist das es sehr wichtig ist, dass man eine Schlafbrille mitnimmt. Falls ihr mitdenkt, sollte einem Auffallen, das wir über die Mittsommernacht ziemlich Nördlich unterwegs sind und so in 5 Tagen vielleicht 2 Stunden Nacht haben werden, wie wir sie kennen. 

Kurz gesagt wird es glaube ich eine riesige Tour mit vielen Abenteuern!

Weshalb ich euch das alles erzähle ist folgender Grund. Wir fahren mit unserer alten Mercedes G Klasse der Bundeswehr (Auch Wolf genannt). Da in unserem Fahrzeugschein steht „Schadstoffklasse: Nicht bekannt“ werden die Abgase des alten 5 Zylinder Diesels mit 2,5 Litern Hub pro Umdrehung für die Umwelt sehr wahrscheinlich nicht sehr angenehm sein (vielleicht besser als die von VW aber das bleibt dahingestellt). Deshalb muss jedes der 200 Teams die mitfahren, eine Organisation unterstützen, die etwas Gutes der Umwelt zurückgibt. In diesem Fall kommt ihr ins Spiel uns zu unterstützen! Mit einer kleinen Spende die euch nicht weh tut und uns eine große Freude bereitet! Dies soll vermitteln, das die Rallye für einen guten Zweck ist und nicht für das erzielen einer Bestzeit. So ist der Gedanke dahinter. 

Manchen von euch stellt sich jetzt die Frage: „Warum wollen die das denn machen?“  Ganz ehrlich gesagt, wenn nicht jetzt, wann dann? Manchmal sollte man nicht immer warten, sondern auch mal etwas machen und riskieren! Ein wenig Abenteuerdurst steckt doch in jedem von uns… In einem mehr und in dem anderen weniger. 

Falls ihr noch Fragen zu unserem Unterfangen habt, dann meldet euch! 

Wenn euch dieses Projekt gefällt, dann lasst uns doch bitte ein paar Euro hier.  Wir werden uns sehr darüber freuen! Wir werden dieses Geld nicht besitzen, sondern zu 100% weiter Spenden an die Organisation Deepwave e.V.

Unten kann man sehen, was diese Organisation mit dem Geld, welches gespendet wird, unternimmt. 

 
Herzlichen Dank im Voraus!

S. Grundmann

S. Grundmann hat diese Spendenaktion am 05. Februar 2017 veröffentlicht.

Gefällt dir die Spendenaktion? Dann hilf mit!

Und erzähl deinen Freunden davon.