Funded UNICEF: Helft den Kindern in der Sahelzone!

An aid project by “UNICEF” (B. Hell) in Niamey, Niger

B. Hell (Project Manager)

B.  Hell
Bereits heute unterstützt UNICEF zusammen mit seinen Partnern die Versorgung von rund 700.000 Kindern mit Zusatznahrung, therapeutischer Nahrung, medizinischer Hilfe und sauberem Trinkwasser. Diese Hilfe wird derzeit massiv ausgeweitet und große Mengen Hilfsgüter in die Region gebracht. UNICEF rechnet allein in Niger mit über 330.000 schwer mangelernährten Kindern. Im Tschad sind 127.000 Kinder bedroht, in Mali 175.000 und im Norden Nigerias über 200.000. Ebenfalls betroffen sind Burkina Faso, Kamerun, Mauretanien und Senegal.UNICEF ruft dringend zu Spenden auf, um eine erneute Hungerkatastrophe in Afrika abzuwenden. Nach Schätzungen von UNICEF sind in den kommenden Monaten über eine Million Kinder in acht Ländern von schwerer Mangelernährung bedroht. Wegen Dürren, schlechter Ernten, hoher Lebensmittelpreise und extremer Armut können sich viele arme Familien nicht mehr ausreichend mit Nahrung versorgen.

Es bleibt nur noch wenig Zeit, um die Kinder zu schützen. Ihre Spende hilft, eine weitere Hungerkatastrophe in Afrika zu verhindern!

Die unten angegebenen Hilfsgüter stehen beispielhaft für die benötigte Hilfe vor Ort.

More information:

Location: Niamey, Niger

Q&A section loading …
  • Ramatou Tankouanou füttert ihre siebenmonatige mangelernährte Tochter mit Erdnusspaste. Im Gesundheitszentrum in Secteur (Burkina Faso) erhält ihr Kind spezielles therapeutisches Essen, das besonders nährstoffreich ist. © UNICEF/Olivier Asselin

    Uploaded at 05-06-2012

  • Die Bewohner eines Dorfes in Niger warten darauf, dass ihre Kanister mit Wasser befüllt werden. Die Wasserversorgungsstelle wurde mit Hilfe von UNICEF aufgebaut. © UNICEF/Olivier Asselin

    Uploaded at 05-06-2012

  • Therapeutische Zusatznahrung – wie zum Beispiel nahrhafte Erdnusspaste – hilft mangelernährten Kindern, wieder zu Kräften zu kommen. UNICEF beschafft die lebensrettenden Hilfsgüter und hilft bei der Verteilung in den betroffenen Regionen.

    Uploaded at 27-03-2012