Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

„Good Practice Sharing über Nachhaltiger Konsum & Lebensstill“.

Dortmund, Germany

„Good Practice Sharing über Nachhaltiger Konsum & Lebensstill“.

Dortmund, Germany

Das Projekt geht darum, das Bewusstsein für Familien mit Migrationshintergrund (circa 50 Personen) über nachhaltigen Konsum und Lebensstil zu verstärken. Das Projekt wird in Dortmund, Deutschland durchgeführt.

Frau Munima Sultana from Aloghar Support Group (ASG) - Germany e.V. | 
Write a message

About this project

Das Projekt geht darum, das Bewusstsein für Familien mit Migrationshintergrund über nachhaltigen Konsum und Lebensstil zu verstärken.

Mit Schwerpunkten wie folgt:

  • Abfallrecycling: Erläuterung der Müllsortierung und Mülltrennung.
  • Nachhaltigkeit: 3R ( Reduce, Reuse, Recycle) Prinzip
  • Zum Radfahren motivieren 
  • Offentliches verkehrsmiettel statt Privatverkehrsmittel nutzen 
  •  Kunststoff  verbrauch reduzieren oder vermeiden

Die Auswirkung des Projekts wird Deutschland in Bezug auf Umweltschutz profitieren. Unsere Projektinitiative ist wichtig für folgenden Gründen:

 
Es produziert jedes Jahr 411,5 Millionen Tonnen Abfall in Deutschland.  Diese Abfallmenge ist relativ höher im vergleich zu anderen EU-Ländern. Wie zum Beispiel: Verpackung Abfälle sind in Deutschland insgesamt 18, 2 Millionen Tonnen da von durchschnittlich 220,5 kg pro Kopf, im vergleichbaren 167,3 kg pro Kopf Durchschn. in der EU.
 
Im Falle der Abfallentsorgung auf individueller ebene die mit Migrantshintergrund (nach unseren Erfahrungen) trennen nicht nach Kategorien. Dies erstellt extra belastigung über Deutschland für eine effiziente Abfallwirtschaft. Die Abfallwirtschaft wird teuerer und nicht kosteneffizient.
 
Die Menschen sollten auch motiviert sein, um den Einsatz von Kunststoffen und anderen nicht biologischen abbaubaren Produkten zu reduzieren und Produkte, die mehrfach verwendbar sind, anstatt Einwegprodukten zu verwenden. Beispielweise, Produkten wie Einkaufstüten, Trinkbechern, Strohhalmen usw.
 
Der Austausch und die teilen von persönlichen gebrauchten Produkten (z. B. Kleidung, Porzellan, Schuhe, Glas, Möbel, Elektrogeräte usw.) mussen innerhalb der Gemeinschaft ermutigt werden.
 
 
So hilft deine Spende

Das gesammelte Geld wird zur Organisation von Infoveranstaltungen  (in Dortmund und Kamen-2 mal) verwendet. Das gesammelte Geld deckt die Kosten von Trainingsmaterial (für 50 Teilnehmer), Tagungsort Mietkosten für Infoveranstaltungen (2X),  Infomaterial (ca. 150 -200 St.), Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Banner mit gestaltung, 2 St.), Honorar für Moderation (2X), Verpflegung (für 50 Teilnehmer) usw. 
 
Die Auswirkungen Ihrer Spende

 In diesem Projekt, circa 50 Personen werden über das Thema bewusst zu sein. 
 
Alle Teilnehmer werden in den Bereichen Profitieren:
 
-Persönliche Gesundheit Informationen in Bezug auf Umwelt.
 
-Änderung des Umweltverhaltens in Personal Leben
 
-Die Anhebung des Persönliches Bewusstsein für den Umweltschutz