Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Schule für indigene Kinder in Takuapí/Argentinien

Ruiz de Montoya, Argentina

Schule für indigene Kinder in Takuapí/Argentinien

Ruiz de Montoya, Argentina

Unterricht zwischen Laptop und Fischfalle: In der zweisprachigen Schule lernen indigene Kinder, Moderne und Tradition zu verbinden. So haben sie eine Zukunft. Hilf mit, Kindern ein Leben in Würde zu ermöglichen!

Sarah Münch from Gustav-Adolf-Werk e.V. | 
Write a message

About this project

Vor 500 Jahren kamen die europäischen Einwanderer nach Südamerika auf der Suche nach Bodenschätzen. Sie eroberten den gesamten Kontinent, versklavten die Bevölkerung und nahmen ihnen ihr Land weg. Ein Großteil starb an der harten Arbeit, an Krankheiten und an Deportationen.

Heute machen die Ureinwohner, Indigene genannt, in Argentinien nur noch 3% der Bevölkerung aus. Sie sind im Durchschnitt wesentlich ärmer als die übrige Bevölkerung. Die Lebensbedingungen in den Dörfern sind hart, die Kinder oft unterernährt, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Viele Indigene beherrschen „nur“ ihre Muttersprache, aber kein Spanisch. Deshalb werden sie bei Ärzten oder Behörden oft als ungebildet abgestempelt. Die staatlichen Schulen in den Indigenen-Dörfern haben meist ein sehr niedriges Niveau. Um eine bessere Zukunft zu haben, gehen viele in die Städte. Dort haben sie zwar besseren Zugang zu Arbeit, Schulen und staatlicher Unterstützung, doch sie verlieren auch ihre Kultur und werden diskriminiert. Viele Indigene leugnen ihre Identität, um keinen Anfeindungen ausgesetzt zu sein. 

Im Dorf Takuapí, nahe der Iguazú-Wasserfälle, leben Angehörige des Volkes der M'bya-Guaraní. Hier betreibt die evangelische Kirche eine zweisprachige, interkulturelle Schule, in der indigene und spanischsprachige Lehrer die Kinder gemeinsam unterrichten. So können sie später eine qualifizierte Arbeit finden oder studieren und gleichzeitig ihre kulturellen Wurzeln bewahren. Mit leerem Magen lernt es sich nicht gut: Also erhalten die Kinder in der Schule auch eine warme Mahlzeit! 

Die Schule benötigt Unterstützung, um folgende Gegenstände anzuschaffen:
  • Neue Tische für den Speisesaal: 3.000 Euro 
  • Bälle, Hürden, Seile und Trampoline für den Sportunterricht: 500 Euro 
  • Vier Deckenventilatoren: 500 Euro

Hilf mit deiner Spende, indigenen Kindern ein Leben in Würde zu ermöglichen!