Benefiz-Golfturnier für die Tinnitus-Forschung

An aid project by “Gabriele Lux Stiftung” (G. Lux-Wellenhof) in Dreeich, Germany

0% funded

G. Lux-Wellenhof (Project Manager)

G. Lux-Wellenhof
Die Gabriele-Lux-Stiftung fördert die Erforschung von Tinnitus und Hyperakusis. Die Stiftung hat in den letzten Jahren eine Studie unterstützt, deren Ergebnisse vielversprechend sind und die zu neuen therapeutischen Ansätzen führen können. Eine weiterführende Studie ist geplant und für deren Durchführung bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.

Verbinden Sie Sport, Spiel und Spende und golfen Sie für die Tinnitus-Forschung beim Benefiz-Turnier am 17.08.2011, Golf-Club Neuhof e.V., 63303 Dreieich-Götzenhain. (9-Loch Turnier, Kanonenstart 16.00 Uhr)

Für interessierte Nichtgolfer: Schnupperkurs auf der Driving Range ab 16.00 Uhr, Schläger und Bälle werden gestellt.
Ab 18.30 Uhr lassen wir den Tag genussvoll bei einem rustikalen Buffet mit Leckereien vom Grill ausklingen, Preisverleihung gegen 19.00 Uhr.

Kosten:
- 9-Loch Turnier inkl. Abendessen/Startgeld (Getränke Selbstzahler): 85,00 €
- Nur Abendessen (Getränke Selbstzahler): 40,00 €

Ich freue mich auf viele begeistere Mitspielerinnen und Mitspieler, bitte füllen Sie das Anmeldeformular aus und schicken es per Post, Fax oder Mail an die Gabriele-Lux-Stiftung. Anmeldung und Ausschreibung unter www.gabriele-lux-stiftung.de.

Informationen zum unterstützen Projekt:

-Ein Beitrag zur Rationalisierung der Tinnitustherapieforschung der Zukunft-

Nach einer Studie von Pilgramm (1999) hatten 24,9% der Teilnehmer an einer repräsentativen Umfrage einmal in ihrem Leben ein Ohrgeräusch. Bei 13% dauerte dies mehr als 5 Minuten und zum Untersuchungszeitpunkt hatten 3,9% der untersuchten Population (hochgerechnet auf die Bevölkerung in Deutschland wären dies 2,9 Millionen Menschen) ein Ohrgeräusch, wobei dies bei der Mehrzahl der Befragten (92%) bereits seit mehr als einem Monat andauerte.

In einer früheren Studie unserer Arbeitsgruppe konnten Areale identifiziert werden, deren Aktivität offensichtlich spezifisch auf den Tinnitus ist und die umso stärker aktiv sind, je stärker ein Patient unter einem Tinnitus leidet. Die Aktivität in diesen Hirnregionen steht also mit der Entwicklung und Aufrechterhaltung eines hohen tinnitusbezogenen Leidens in Zusammenhang.

In einer neuen Studie wollen wir nun untersuchen, wie und ob sich die in der letzten Studie gezeigten Hirnaktivitäten durch die Einflüsse einer Therapie verändern lassen. Unter Verwendung von EEG- Untersuchungen sowie der funktionellen Kernspintomographie sollen Verbesserungen der subjektiven Schwere der Tinnituserkrankung mit parallelen Veränderungen der Hirnaktivität korreliert werde, um so die funktionelle Bedeutung dieser Hirnregionen für die Tinnituserkrankung näher zu untersuchen. Weiterhin soll in diesem Zusammenhang eine Methode zur objektiven Erfassung der Schwere einer Tinnituserkrankung und der objektiven Messung des Therapieerfolges einer Tinnitustherapie entstehen, was die Möglichkeiten der rationalen Entwicklung effektiver Tinnitustherapien deutlich verbessern würde.

More information:

Location: Dreeich, Germany

Read more

Information about the project:

Ask G. Lux-Wellenhof (Project Manager):

Q&A section loading …