Change the world with your donation

Please update your browser

Together with you we want to make the world a better place, for that we need a web browser that supports current web technology. Unfortunately, your browser is rather old and can't display betterplace.org properly.

It's easy to update: Please visit browsehappy.com and choose one of the modern browsers that are showcased there.

Best from Berlin, your betterplace.org-Team

Zukunftsperspektive - Ausbildung im ökologischen Landbau in Burkina Faso

Wir möchten Jugendlichen im Dorf Saponé durch die Ausbildung im ökologischen Gartenbau und in neuen Bewässerungssystemen eine Möglichkeit geben, Geld zu verdienen,um ihre Lebens-Gesundheits-u. Bildungssituation und die ihrer Familien zu verbessern.

R. Peregovits from Förderkreis Burkina Faso e.V. RheinstettenWrite a message

Wasser ist das höchste Gut in Saponé-Marché. Unser Verein finanzierte auf Wunsch der Bevölkerung die Vergrößerung des Regenrückhaltebeckens auf einen Umfang von 8 km. Dank diesem großen Wasserspeicher, der sich während der Regenzeit füllt, war es möglich, arbeitslosen Jugendlichen auf dem Gelände rund um das Becken Parzellen zum Gemüseanbau zuzuteilen. Für die ersten 60 Jugendlichen wurde eine Schulung im ökologischen Gartenbau organisiert, d.h. eine Ausbildung in Kompostherstellung, Schädlingsbekämpfung, Wassermenagement durch Tröpfchenbewässerung und Trocknung von Gemüse. Zum Start erhielten sie die nötigen Gartengeräte, Samen, Dünger und Material für Zäune (wegen freilaufender Nutziere). Durch den Gemüseanbau, die Weiterverarbeitung und den Verkauf können viele Menschen aus der Großfamilie und andere Dorfbewohner eine Arbeit finden und damit die Lebenssituation für sich und für ihre Familien verbessern. 
Damit die weiteren Gartenparzellen zugeteilt werden können, braucht es allerdings noch mehr Schöpfbrunnen, Rohre für die Tröpfchenbewässerung und eine Ausbildung für die neuen Gärtner (zunächst weitere 60). Die Erfahrung der ersten Gärtnergruppe, durch die Ausbildung bis zu 3 Ernten zu erzielen, macht weiteren 200 Jugendlichen Hoffnung auf Arbeitsmöglichkeiten.  
Wir hoffen, dass wir den jungen Menschen durch Unterstützung eine Chance und Zukunftsperspektive geben können, als Gemüsebauern in ihrem Dorf ihren Lebensunterhalt zu verdienen und so nicht in die Großstädte oder ins Ausland abwandern zu müssen.